Der Schmerz

, Volume 16, Issue 4, pp 263–270 | Cite as

Entwicklung und empirische Überprüfung des Deutschen Schmerzfragebogens der DGSS

  • B. Nagel
  • H. U. Gerbershagen
  • G. Lindena
  • M. Pfingsten
Originalien

Zusammenfassung

Der Deutsche Schmerzfragebogen (DSF) wurde von Mitgliedern des Arbeitskreises “Standardisierung und ...konomisierung in der Schmerztherapie” der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) zwischen 1993 und 1997 entwickelt und validiert.

Im einzelnen erfasst der DSF in einer modularen Konzeption folgende wesentliche Komponenten des Schmerzes:

Identifizierende Daten zur Person; Krankenversicherung, Hausarzt etc.

Eine ausführliche subjektive Schmerzbeschreibung (Lokalisation, Charakteristik, zeitlicher Verlauf, Intensität etc.).

Schmerzlindernde und -verstärkende Bedingungen, Begleitsymptome.

Die subjektive Schmerzempfindung (Schmerzempfindungsskala, SES©).

Die schmerzbedingte Beeinträchtigung (Pain Disability Index).

Das Ausmaß depressiver Symptomatik (Allgemeine Depressionsskala, ADS©).

Den Krankheitsverlauf (Umfang der bisherigen Behandlung, Medikamenteneinnahme, vorbehandelnde Ärzte und Institutionen).

Die medizinische und psychologische/psychiatrische Komorbidität.

Die Schul-/Berufsausbildung, derzeitige Arbeitssituation und Rentenstatus; privater sozialer Status.

Einschränkungen in der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (Short-Form-36©).

Inhaltliche Validität und Praktikabilität des DSF wurden multizentrisch an über 3000 Patienten überprüft. Der Vergleich mit den externen Kriterien ärztliche und psychologisch-psychiatrische Diagnosen und der ärztlichen Einordnung der Schmerzchronifizierung nach dem Mainzer Stadienmodell (MPSS) belegt eine gute inhaltliche Validität und Zuverlässigkeit der Patientenangaben im Fragebogen. Die überwiegende Mehrzahl der Patienten bewerteten den DSF als ihre Schmerzkrankengeschichte vollständig erfassend, übersichtlich und nicht zu schwierig. Der Deutsche Schmerzfragebogen der DGSS ist ein gut überprüftes Screeninginstrument zur Erfassung der Multidimensionalität des Schmerzes. Als Datenbasis für Verlaufsuntersuchungen (follow-up) sowie eine interne und externe Qualitätssicherung ist ein solches, validiertes und modellgeleitetes Instrument unverzichtbar. Der DSF kann über die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (www.dgss.org) bezogen werden und wird im Computerprogramm “Qualitätssicherung in der Schmerztherapie” (QUAST) der DGSS als Basismodul mit Auswertungsroutine eingesetzt.

Schlüsselwörter Schmerzdiagnostik Schmerzfragebogen Chronischer Schmerz Multicenterstudie 

Development and evaluation of the multidimensional German pain questionnaire

Abstract

The German pain questionnaire (DSF) has been developed and validated by the Task force on "Standardization and Economy in Pain Management" of the German Chapter of the International Association for the Study of Pain (DGSS). The concept of the DSF is based on a bio (medical) - psycho - social pain model. The modular approach to pain assessment consists of:

demographic data,

pain variables (e. g. pain sites, temporal characteristics, duration, intensity),

pain associated symptoms,

affective and sensory qualities of pain (adjective list by Geissner, SES©),

pain relieving and intensifying factors,

previous pain treatment procedures,

pain-related disability (Pain Disability Index by Tait et al.),

depression test CES-D (Center for Epidemiological Studies Depression Test),

comorbid conditions,

social factors (educational level, occupation, retirement status, compensation and/or litigation status, disability for work),

health related quality of life (SF-36©).

Practicability and content validity were tested in some 3000 patients. Comparison with external criteria (e. g. medical and psychiatric-psychological diagnoses, physician-determined chronicity of pain) proved good content validity and excellent reliability of patients statements in the questionnaire. The great majority of patients stated that the DSF covered their pain history completely and in an orderly fashion. Difficulty to answer the questions was considered low. The German pain questionnaire is a reliable and valid instrument for recording the multidimensional experience of pain. Data from such questionnaires are indispensable for follow-up studies and internal and external quality assessments. The DSF can be ordered from the German Society for the Study of Pain (www.dgss.org) and is a core instrument of the computer program "quality assurance in pain management" (QUAST) of this society.

Keywords Pain assessment Pain questionnaire Chronic pain Multicenter study 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • B. Nagel
    • 1
  • H. U. Gerbershagen
    • 1
  • G. Lindena
    • 2
  • M. Pfingsten
    • 3
  1. 1.DRK Schmerz-Zentrum MainzDE
  2. 2.CLARA - Klinische Analyse, Forschung und Anwendung, KleinmachnowDE
  3. 3.Zentrum Anästhesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin, Univ.-Klinikum GöttingenDE

Personalised recommendations