Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 31, Issue 4, pp 289–303 | Cite as

Berufliche Pflege und soziale Gerechtigkeit: sechs sozialethische Problemanzeigen

  • Monika BobbertEmail author
Originalarbeit
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

In Deutschland stellen sich in Bezug auf die pflegerische Versorgung grundlegende Gerechtigkeitsprobleme. Sechs sozialethische Probleme werden behandelt, deren Lösung Priorität hat, wenn es um gerechtere Rahmenbedingungen für die berufliche Pflege geht: Da jeder Pflegekräftemangel insofern menschenrechtsrelevant ist als berechtigte Hilfsansprüche Pflegebedürftiger nicht erfüllt werden können, muss erstens die Überwindung des Personalmangels oberste Priorität erhalten. Zweitens verteilen Pflegegutachter(innen) ein großes Finanzvolumen aus der Pflegeversicherung mittels Pflegegradbeurteilungen. Aus Gründen der Bedürfnisgerechtigkeit wird vorgeschlagen, dass Pflegende sich bei dieser sozialstaatlichen Aufgabe stärker am Selbstverständnis der Sozialarbeit orientieren und die Weiterbildungen in einen Studiengang überführt werden. Angesichts weitreichender Auswirkungen von Zeitdruck auf pflegerische Interaktionen und das Berufsbild ist drittens ein Teil der Zeitverdichtung zurückzunehmen. Viertens wird dargelegt, welche Belastungen mit einem hohen Krankenstand und Personalmangel einhergehen und wie Risikofaktoren entgegenzuwirken ist. Fünftens müssen den speziellen Belastungen des Pflegeberufs Ressourcen zur Seite gestellt werden, und sechstens könnten Strukturen der Ethikberatung moralischen Stress verringern.

Schlüsselwörter

Pflege Pflegegutachter(in) Sozialethik Gerechtigkeit Personalmangel Moralischer Stress Anerkennung Arbeitspsychologie Ethikberatung 

Professional nursing and social justice: six ethical problems

Abstract

Problems and conclusions

In Germany, fundamental problems of justice arise in relation to nursing care. Six socio-ethical problems are dealt with, the solution of which has priority when it comes to fairer framework conditions for nursing care: Since every shortage of nursing staff is relevant to human rights in so far as it is not possible to meet the justified entitlements of those in need of nursing care, overcoming the shortage of personnel must have top priority. Secondly, nursing care supervisors distribute a large financial volume from nursing care insurance by means of nursing care grade assessments. For reasons of need justice, it is proposed that nurses orient themselves more closely to the self-image of social work in this task of the welfare state and that further training should be transferred to a course of study. Thirdly, in view of the profound effects of time pressure on nursing interactions and on professional understanding, part of the time compression must be reduced. Fourthly, it is explained which burdens are associated with a high level of sickness and staff shortages and how these risk factors could be countered. Fifthly, resources must be made available to support the special burdens of the nursing profession, and sixthly, structures for ethical counselling should be strengthened to deal with ethical problems and reduce moral stress.

Keywords

Nursing Nursing surveyor Social ethics Justice Shortage of staff Moral stress Acknowledgement Work psychology Ethics consultation 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Bobbert gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. AEM (2010) Standards für Ethikberatung in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Ethik Med 22:149–153CrossRefGoogle Scholar
  2. Bobbert M (2004a) Patientenautonomie: Die Ambivalenz des Helfens. Pflegezeitschrift 3:198–201Google Scholar
  3. Bobbert M (2004b) Zur Funktion der Begriffe Krankheit und Behinderung bei der Verteilung von Mitteln im Gesundheitswesen. In: Graumann S, Grüber K (Hrsg) Anerkennung, Ethik und Behinderung. LIT, Münster, S 163–196Google Scholar
  4. Bobbert M (2015) Keine Autonomie ohne Kompetenz und Fürsorge. Plädoyer für die Reflexion innerer und äußerer Voraussetzungen. In: Mathwig F, Meireis T, Porz R, Zimmermann M (Hrsg) Macht der Fürsorge? Moral und Macht im Kontext von Medizin und Pflege. TVZ, Zürich, S 69–92Google Scholar
  5. Bobbert M (2017) Verantwortung, Fehler und Schuld in Medizin und Pflege. In: Mathwig F, Meireis T, Porz R (Hrsg) Fehlbarkeit und Nichtschadensprinzip. Ein Dilemma im Gesundheitswesen. TVZ, Zürich, S 107–124Google Scholar
  6. Bockenheimer-Lucius G (2007) Ethikberatung und Ethik-Komitee im Altenpflegeheim (EKA). Herausforderung und Chance für eine ethische Entscheidungskultur. Ethik Med 19(4):320–330.  https://doi.org/10.1007/s00481-007-0540-4 CrossRefGoogle Scholar
  7. Bockenheimer-Lucius G, Dansou R, Sauer T (2012) Ethikkomitee im Altenpflegeheim. Theoretische Grundlagen und praktische Konsequenzen. Campus, Frankfurt/MGoogle Scholar
  8. Braun B, Müller R (2005) Arbeitsbelastungen und Berufsausstieg bei Krankenschwestern. Pflege Ges 10(3):131–141Google Scholar
  9. Dannecker G, Becker R (2010) Gesamtverantwortung des Arztes für die Krankenpflege? Zur Abgrenzung ärztlicher und pflegerischer Verantwortung vor dem Hintergrund des gesetzlichen Berufsbilds der Krankenpflege (3§ KrPflG). Gesundheitsrecht 9(9):449–455.  https://doi.org/10.9785/ovs-gesr-2010-449 CrossRefGoogle Scholar
  10. DBSH (2008) Grundlagen für die Arbeit des DBSH e. V. Berufsbild. https://www.dbsh.de/fileadmin/downloads/Berufsbild.Vorstellung-klein.pdf. Zugegriffen: 8. Okt. 2019Google Scholar
  11. DBSH (2014) Berufsethik des DBSH. Forum sozial, Bd. 4. Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e. V., Berlin, S 1–43Google Scholar
  12. DBSH (2019) Gemeinsam für die Bedeutung menschlicher Beziehung eintreten. https://www.dbsh.de/profession/professions-news/detail/gemeinsam-fuer-die-bedeutung-menschlicher-beziehung-eintreten. Zugegriffen: 17. März 2019Google Scholar
  13. DEKV, KKVD (1997) Ethik-Komitee im Krankenhaus. Eigenverlag, StuttgartGoogle Scholar
  14. Demerouti E, Nachreiner F (2018) Zum Arbeitsanforderungen-Arbeitsressourcen-Modell von Burnout und Arbeitsengagement – Stand der Forschung. Z Arb Wiss.  https://doi.org/10.1007/s41449-018-01004 CrossRefGoogle Scholar
  15. Demerouti E, Bakker AB, Nachreiner F, Schaufeli WB (2000) A model of burnout and life satisfaction amongst nurses. J Adv Nurs 32(2):454–464CrossRefGoogle Scholar
  16. Deutscher Pflegerat (2004) Rahmenberufsordnung für professionell Pflegende. https://deutscher-pflegerat.de/Downloads/DPR%20Dokumente/Rahmenberufsordnung.pdf. Zugegriffen: 13. Juli 2019Google Scholar
  17. Emunds B (2016) Menschenunwürdige Pflegearbeit in deutschen Privathaushalten. Sozialethische Bemerkungen zu den Arbeitsverhältnissen mittel- und osteuropäischer Live-Ins. In: Heimbach-Steins M (Hrsg) Sozialethik der Pflege und Pflegepolitik. Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften, Bd. 57. Aschendorff, Münster, S 199–224Google Scholar
  18. Giese C (2015) Professionalisierung der Pflege und ihre Auswirkungen auf ethisches Handeln und die Verantwortungsübernahme in Organisationen. In: Hellmann G (Hrsg) Markenzeichen Ethik! Führung durch Ethik und Identität. Ethikmanagement und Ethikführung in konfessionell geführten Krankenhäusern. medhochzwei, Heidelberg, S 289–304Google Scholar
  19. Haker H (2015) Vom Umgang mit der Verletzlichkeit des Menschen. In: Bobbert M (Hrsg) Zwischen Parteilichkeit und Gerechtigkeit. Schnittstellen von Klinikseelsorge und Medizinethik. LIT, Münster, S 195–226Google Scholar
  20. Heimbach-Steins M (Hrsg) (2016) Sozialethik der Pflege und Pflegepolitik. Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften, Bd. 57. Aschendorff, MünsterGoogle Scholar
  21. Höhmann U, Lautenschläger M, Schwarz L (2016) Belastungen im Pflegeberuf: Bedingungsfaktoren, Folgen und Desiderate. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (Hrsg) Pflegereport 2016. Schwerpunkt: Pflegende im Fokus. Schattauer, Stuttgart, S 73–89Google Scholar
  22. ICN (2012) The ICN code of ethics for nurses. http://www.old.icn.ch/images/stories/documents/about/icncode_english.pdf. Zugegriffen: 9. Okt. 2019Google Scholar
  23. Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (2016) Pflegereport 2016. Schwerpunkt: Pflegende im Fokus. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  24. Kersting K (2016) Die Theorie des Coolout und ihre Bedeutung für die Pflegeausbildung. Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  25. Kittay E (1999) Love’s labor: Essays on women, equality, and dependency. Thinking gender. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  26. Kohlen H (2013) Klinische Ethikkomitees und Pflege. Z Med Ethik 59:97–105Google Scholar
  27. Krohwinkel M (2013) Fördernde Prozesspflege mit integrierten ABEDLs. Forschung, Theorie und Praxis. Huber, BernGoogle Scholar
  28. MacIntyre A (2001) Die Anerkennung der Abhängigkeit. Über menschliche Tugenden. Rotbuch, HamburgGoogle Scholar
  29. OECD Health Policy Studies (2008) The looming crisis in the health workforce - how can OECD countries respond? https://www.who.int/hrh/migration/looming_crisis_health_workforce.pdf?ua=1. Zugegriffen: 21. März 2019Google Scholar
  30. Oevermann U (1996) Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionellen Handelns. In: Combe A, Helsper W (Hrsg) Pädagogische Professionalität. Suhrkamp, Frankfurt a.M., S 70–183Google Scholar
  31. Orem DE, Renpenning KG, Taylor S (2003) Self-care theory in nursing: Selected papers of Dorothea Orem. Springer, New YorkGoogle Scholar
  32. Rabe M (2017) Ethik in der Pflegeausbildung. Beiträge zur Theorie und Didaktik, 2. Aufl. Hogrefe, BernCrossRefGoogle Scholar
  33. Riedel A (2015) Ethikberatung in der Altenpflege – Forderungen und Gegenstand. In: Coors M, Simon A, Stiemerling M (Hrsg) Ethikberatung in Pflege und ambulanter Versorgung. Jacobs, Lage, S 45–67Google Scholar
  34. Rixen S (2010) Kranken- und Pflegeversicherung. In: Kirsten A, Ute K (Hrsg) Handbuch Soziale Arbeit und Alter. VS, Wiesbaden, S 267–275CrossRefGoogle Scholar
  35. Robert Bosch Stiftung (2016) Was wir über Flüchtlinge (nicht) wissen: Der wissenschaftliche Erkenntnisstand zur Lebenslage von Flüchtlingen in Deutschland. http://www.bosch-stif-tung.de/content/language1/downloads/RBS_SVR_Expertise_Lebenssituation_Fluechtlinge.pdf. Zugegriffen: 21. März 2019Google Scholar
  36. Sauer T, Bockenheimer-Lucius G, May AT (2012) Ethikberatung in der Altenhilfe. Theoretische und konzeptionelle Überlegungen. In: Frewer A, Bruns F, May AT (Hrsg) Ethikberatung in der Medizin. Springer, Berlin, S 151–165CrossRefGoogle Scholar
  37. Schewior-Popp S, Sitzmann F, Ullrich L (2017) Thiemes Pflege. Das Lehrbuch für Pflegende in Ausbildung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  38. Simon A (2015) Ethikberatung in Pflege und ambulanter Versorgung: eine Landkarte der unterschiedlichen Modelle. In: Coors M, Simon A, Stiemerling M (Hrsg) Ethikberatung in Pflege und ambulanter Versorgung. Jacobs, Lage, S 68–77Google Scholar
  39. Walther A (2015) Ethikberatung – Ein innovativer Baustein für mehr Pflegequalität. In: Hellmann G (Hrsg) Markenzeichen Ethik! Führung durch Ethik und Identität. Ethikmanagement und Ethikführung in konfessionell geführten Krankenhäusern. medhochzwei, Heidelberg, S 325–348Google Scholar
  40. WHO (2010) Globaler Verhaltenskodex der WHO für die Internationale Anwerbung von Gesundheitsfachkräften. In: 63. Weltgesundheitsversammlung 21. Mai 2010Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Katholisch-Theologische Fakultät, Seminar für MoraltheologieWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations