Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 31, Issue 4, pp 305–323 | Cite as

Antinomie statt Autonomie

Iris Marion Youngs Theorie der „Fünf Formen der Unterdrückung“ als Beitrag zum Verständnis der Widersprüche der Pflege- und Pflegebildungspolitik
  • Constanze GieseEmail author
Originalarbeit
  • 167 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag sollen Iris Marion Youngs gerechtigkeitstheoretische Überlegungen zu Unterdrückungsformen und Mechanismen ihrer Stabilisierung zur Analyse der Situation der Pflege in Deutschland und der politischen Diskurse darüber fruchtbar gemacht werden. Ausgehend von Youngs These, dass das bloße Postulat formal gleichberechtigter Teilhabe unterschiedlicher Gruppen an politischen Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozessen nicht automatisch auch zu deren gleichberechtigter und wirksamer Interessensvertretung führt, werden resultierende gesellschaftliche Ungerechtigkeiten, von denen Pflegende und die Pflege betroffen sind, den „Fünf Formen der Unterdrückung“ ihrer gleichnamigen Theorie zugeordnet. Diese Unterdrückungsformen werden erläutert und auf die aktuelle Situation der Pflege hin interpretiert. Im Fazit wird der Bezug zum Thema gerechter Partizipation und damit ihre Bedeutung für die aktuellen pflegepolitischen Diskurse in sozial- und gerechtigkeitstheoretischer Perspektive betont. Die Analysen Youngs können zum Verständnis politischer Prozesse und zu deren bewussten Mitgestaltung durch Pflegende beitragen. Konsequenzen ergeben sich insbesondere für die Pflegepädagogik, da auf dieser Basis ein kritisches pflegepolitisches und professionelles Selbstverständnis gefördert werden kann.

Schlüsselwörter

Gerechtigkeit Unterdrückung Beteiligung Pflege Bildung Politischer Raum 

Antinomy versus autonomy

Iris Marion Young’s theory of “Five forms of oppression” as a contribution to the understanding of the contradictions in nursing and nursing education policies

Abstract

Definition of the problem

In this article, a discussion of Iris Marion Young’s reflections on forms of oppression and the mechanisms that sustain them are presented, in order to make Young’s theory productive for an analysis of the contemporary state of caregiving in Germany and the political debate surrounding it. Initially I explain Young’s thesis that distributive models of power, rights and opportunity work poorly, do not help underprivileged social groups with regard to effective representation of their interests and do not lead automatically to a just society.

Arguments

Therefore, it is necessary to understand what causes and effects the stabilisation of social injustice in reality. The five forms of oppression that are identified by Young are discussed and interpreted in relation to the situation of nursing in our society.

Conclusion

In the conclusion, I emphasize the contribution Young has made to the issue of socially just participation and hence the importance of her ideas for the current debates on care policies from a theoretical social justice perspective. The analyses and ideas Young offers can contribute to the understanding of political processes and how caregivers can consciously participate in and help shape them. Particularly in the context of care education, these theories can serve to promote a critical, political, and professional consciousness.

Keywords

Justice Oppression Participation Nursing Education Political space 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Giese gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Bartholomeyczik S (2011) Schnellerer Durchlauf kränkerer Patienten im Krankenhaus. Ethik Med 23:315–325CrossRefGoogle Scholar
  2. Bartjes H, Hammer E (2005) „Du bist schwul bis zum Beweis des Gegenteils“. Männer in der Altenpflege. Dr. Med Mabuse 155( 3). http://www.gesunde-maenner.ch/data/data_50.pdf. Zugegriffen: 4. Okt. 2019Google Scholar
  3. Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (2017) Vereinigung der Pflegenden in Bayern, 06.04.2017. https://www.melanie-huml.de/lokal_1_2_216_Vereinigung-der-Pflegenden-in-Bayern.html. Zugegriffen: 2. Jan. 2019Google Scholar
  4. Bischoff C (1992) Frauen in der Krankenpflege. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Bossle M (2017) Warum fragen wir eigentlich nicht noch die FIFA? – Pflege und politische Ränkespiele „Sichtlich unsichtbar“. Pflege Professionell, Das Fachmagazin 9. https://pflege-professionell.at/de-warum-fragen-wir-nicht-noch-die-fifa-pflege-und-politische-raenkespiele-sichtlich-unsichtbar. Zugegriffen: 15. Febr. 2019Google Scholar
  6. Buxel H (2011) Was Pflegekräfte unzufrieden macht. Dtsch Arztebl 108(17):A946–A948Google Scholar
  7. Depauli C (2016) Sexuelle Übergriffe und Belästigungen. „Stopp! Ich möchte das nicht!“ Die Schwester/der Pfleger 4. https://www.bibliomed-pflege.de/zeitschriften/die-schwester-der-pfleger/heftarchiv/ausgabe/artikel/sp-4-2016-natuerlich-gut-was-bringen-alternative-heilmethoden-in-der-pflege/24000-stopp-ich-moechte-das-nicht/. Zugegriffen: 2. Nov. 2018Google Scholar
  8. Deutsches Ärzteblatt, ohne Autor (2015) Gewalt in der Notaufnahme ist keine Seltenheit. Dtsch Arztebl 112(21/22):A1008Google Scholar
  9. DGB (2018) Arbeitsbedingungen in der Alten- und Krankenpflege. So beurteilen die Beschäftigten die Lage. Ergebnisse einer Sonderauswertung der Repräsentativumfragen zum DGB-Index Gute Arbeit, September 2018. http://index-gute-arbeit.dgb.de/++co++fecfee2c-a482-11e8-85a5-52540088cada. Zugegriffen: 22. Jan. 2019Google Scholar
  10. Ebert ID, Steffens MC (2013) Positionsartikel zum Forschungsprogramm: Explizite und implizite geschlechterbezogene Kognitionen heute. Gender 3:26–40Google Scholar
  11. Eicker-Wolf K (2016) Personalnot im Gesundheits- und Pflegebereich: Der Krankenhaussektor. Blickpunkt WiSo, 14.01.2016. https://www.blickpunkt-wiso.de/post/personalnot-im-gesundheits-und-pflegebereich-der-krankenhaussektor--1504.html. Zugegriffen: 22. Nov. 2018Google Scholar
  12. Giese C (2011) Pflegebildung zwischen Entprofessionalisierung und Akademisierung. Soz Arb 60:129–137Google Scholar
  13. Giese C, Heubel F (2015) Pflege als Profession. In: Heubel F (Hrsg) Professionslogik im Krankenhaus. Humanities Online, Frankfurt a. M., S 35–49Google Scholar
  14. Hoffmeyer M (2017) Das ist ganz schön ernüchternd. SZ 23.12.2017. https://www.sueddeutsche.de/karriere/job-das-ist-ganz-schoen-ernuechternd-1.3791695. Zugegriffen: 2. Jan. 2019Google Scholar
  15. Hommel T (2018) Schlagzeilen für die Pflege. Warum Stillstand Rückschritt bedeutet. In: Szepan NM, Wagner F (Hrsg) Agenda Pflege 2021. KomPart, Berlin, S 15–30Google Scholar
  16. Horn C, Scarano N (2002) Einleitung. In: Horn C, Scarano N (Hrsg) Philosophie der Gerechtigkeit. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 335–354Google Scholar
  17. Krampe EM (2009) Emanzipation durch Professionalisierung? Akademisierung des Frauenberufs Pflege in den 1990er Jahren: Erwartungen und Folgen. Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  18. Liaschenko J (2010) to take one’s place ... and the right to have one’s part matter. In: Remmers H, Kohlen H (Hrsg) Bioethics, care and gender. V&R Unipress, Göttingen, S 35–63Google Scholar
  19. Lillemeier S (2016) Der „Comparable Worth“ Index als Instrument zur Analyse des Gender Pay Gap. In: WSI Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (Hrsg) Working Paper Nr. 205. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_wp_205.pdf. Zugegriffen: 13. Jan. 2019Google Scholar
  20. Lugones MC, Spelmann E (1983) Have we got a theory for you! Feminist theory, guttural imperialism and the demand for the women’s voice. Women’s Stud Int Forum 6:573–581CrossRefGoogle Scholar
  21. Pfabigan D (2008) Pflegeethik – Interdisziplinäre Grundlagen. LIT, WienGoogle Scholar
  22. Riedel A, Giese C (2019) Ethikkompetenzentwicklung in der (zukünftigen) pflegeberuflichen Qualifizierung – Konkretion und Stufung als Grundlage für curriculare Entwicklungen. Ethik Med 31:61–79CrossRefGoogle Scholar
  23. Scherf M (2018) Wichtigste Voraussetzung: Leidenschaft. Süddeutsche Zeitung 04.09.2018: R6Google Scholar
  24. Schumann K (2012) Aufwertung der Pflegedienstleitung. Arzt und Krankenhaus 4:2–3. https://www.pflegerat-sachsen.de/csdata/download/1/de/ak_04_12_schumann_4.pdf. Zugegriffen: 19. Sept. 2019Google Scholar
  25. Watzka K (2018) Fachkräftemangel in der Pflege. Jenaer Beiträge zur Wirtschaftsforschung 2018/2. https://hdl.handle.net/10419/181866. Zugegriffen: 25. Sept. 2019Google Scholar
  26. Westfalenpost (2012) Kita laut Awo-Chef kein „Auffangbecken“ für Schlecker-Frauen. https://www.wp.de/wirtschaft/kita-laut-awo-chef-kein-auffangbecken-fuer-schlecker-frauen-id6742990.html. Zugegriffen: 15. Sept. 2019Google Scholar
  27. Wetterer A (1993) Professionalisierung und Geschlechterhierarchie. Jenior und Pressler, KasselGoogle Scholar
  28. Wettreck R (2001) „Am Bett ist alles anders“ – Perspektiven professioneller Pflegeethik. LIT, MünsterGoogle Scholar
  29. Wetzke S (2018) Wer pflegt mich, wenn ich krank oder dement werde? Interview mit Kerstin Roy für Antenne Brandenburg. https://www.rbb24.de/studiocottbus/beitraege/2018/02/pflege-kraefte-von-den-philippinen.html. Zugegriffen: 10. Jan. 2019Google Scholar
  30. Young IM (1990) Justice and the politics of difference. Princeton, New JerseyGoogle Scholar
  31. Young IM (1993) Das politische Gemeinwesen und die Gruppendifferenz. Eine Kritik am Ideal des universellen Staatsbürgerstatus. In: Nagl-Docetal H, Pauer Studer H (Hrsg) Jenseits der Geschlechtermoral. Beiträge zur feministischen Ethik. Fischer, Frankfurt am Main, S 267–304Google Scholar
  32. Young IM (2002) Fünf Formen der Unterdrückung. In: Horn C, Carano N (Hrsg) Philosophie der Gerechtigkeit. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 428–445Google Scholar
  33. Young IM (2011) Responsibility for justice. Oxford University Press, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  34. Zander B, Busse R (2017) Die aktuelle Situation der stationären Krankenpflege in Deutschland. In: Bechtel P, Smerdka-Arhelger I, Lipp K (Hrsg) Pflege im Wandel gestalten – Eine Führungsaufgabe. Lösungsansätze, Strategien, Chancen, 2. Aufl. Springer, Berlin, S 125–137CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Katholische Stiftungshochschule MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations