Advertisement

Ökonomische und medizinethische Ziele im Krankenhaus als Gegenstand des Medizinstudiums

  • Sarah Anna Katharina UthoffEmail author
  • Lena Ansmann
  • Karl-Heinz Wehkamp
Originalarbeit

Zusammenfassung

Ökonomische Rahmenbedingungen der klinischen Tätigkeit bringen die Ärzteschaft häufig in Konflikte zwischen ihrem Berufsethos und den wirtschaftlichen Zielen der Klinik. Nicht selten werden diese Konflikte zwischen der Ärzteschaft und dem nicht-klinischen Krankenhausmanagement ausgetragen. Obwohl sowohl medizinische als auch ökonomische Ziele relevant sind, um eine ineffiziente Verteilung finanzieller Ressourcen im Gesundheitswesen zu vermeiden, gibt es großes Konfliktpotenzial. Insbesondere die klinische Ärzteschaft steht in der Verantwortung, einen adäquaten Umgang mit den ökonomisch-ethischen Konfliktpotentialen zu erlernen. Denn von ihnen wird erwartet, das ärztliche Ethos zu bewahren, wirtschaftliche Forderungen nicht unkritisch zu übernehmen sowie eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung zu gewährleisten. Inwiefern der Umgang mit den Konflikten und deren Auswirkungen auf die Zusammenarbeit zwischen Ärzteschaft und Krankenhausmanagement in der medizinischen Lehre eine Rolle spielt bzw. spielen sollte, wird in der vorliegenden Forschungsarbeit mittels der Analyse der medizinischen Curricula, nationaler und internationaler Publikationen, eines Modellprojektes sowie Experteninterviews untersucht. Anhand dieser Untersuchungen konnte herausgearbeitet werden, dass jene Inhalte vor allem in den Querschnittsbereichen 2 „Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin“ und 3 „Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliches Gesundheitswesen“ des Medizinstudiums gelehrt werden. Da diese Lehre von den Hochschulen frei gestaltbar ist, besteht diesbezüglich jedoch eine hohe Heterogenität. Insbesondere die Ergebnisse der Interviews bestätigen die Relevanz einer Integration dieser Inhalte ins Medizinstudium und die Chance, dadurch den Umgang der Ärzteschaft mit den ethischen Konfliktsituationen zu Gunsten der Patientenversorgung zu verbessern. Zudem besteht die Möglichkeit, die Inhalte in interprofessioneller Form zu lehren und dadurch das gegenseitige Verständnis und die Zusammenarbeit der klinischen Ärzteschaft mit dem Krankenhausmanagement zu stärken.

Schlüsselwörter

Krankenhaus Ökonomisierung Spannungsfeld Ethische Konflikte Medizinstudium Interprofessionelle Lehre 

Economic and medical-ethical goals in the hospital as the subject of medical education

Abstract

Definition of the problem

Economic conditions often place clinicians in ethical conflicts between their professional ethics and the economic objectives of the clinic. These potential conflicts often arise between the clinicians and nonclinical hospital management. Medical as well as economic goals are relevant to avoid an inefficient distribution of financial resources in health care and should be consistent with each other. In this regard, the clinicians in particular need to adequately deal with potential economic-ethical conflicts for preserving the medical ethos, avoiding uncritical acceptance of economic demands and to ensure the quality of patient care.

Methods

The present work is an empirical work using secondary data analysis of the medical curricula as well as primary data collected by expert interviews. In addition, a detailed literature search was carried out. Referring to this, national and international publications and a model project were applied to the research question.

Results

The empirical investigations reveal that contents of these economic-ethical conflict potentials are taught in medical studies, especially in the cross-sectional areas 2 “History, Theory and Ethics of Medicine” and 3 “Health Economics, Health System, Public Health Care”. As this teaching is freely designable, the heterogeneity between the different medical faculties is huge. However, the results of the guided interviews in particular confirmed the relevance of integrating these contents into medical studies.

Conclusion

Integrating contents of economic-ethical conflict potentials are an opportunity to improve the handling of clinicians with these ethical conflicts in favor of patient care. In addition, it is possible to teach these contents in an interprofessional form, thereby strengthening the mutual understanding and cooperation of clinicians and hospital management.

Keywords

Hospital Economization Conflict area Ethical conflicts Medical studies Interprofessional teaching 

Notes

Danksagung

Wir danken allen an der Erhebung Beteiligten sowie insbesondere Dr. Monika Urban und Prof. Dr. Mark Schweda für ihre Unterstützung.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Uthoff, L. Ansmann und K.-H. Wehkamp geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Das Projekt wurde im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Probanden liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. Behmann M, Brandes I, Walter U (2012) Die Lehre im Querschnittsbereich „Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege“ an den medizinischen Fakultäten in Deutschland. Gesundheitswesen 74(07):435–441.  https://doi.org/10.1055/s-0031-1280847 CrossRefGoogle Scholar
  2. Biller-Andorno N, Neitzke G, Frewer A, Wiesemann C (2003) Lehrziele „Medizinethik im Medizinstudium“. Ethik Med 15(2):117–121.  https://doi.org/10.1007/s00481-003-0224-7 CrossRefGoogle Scholar
  3. Brennecke R, Boschek HJ, Geraedts M, Scheidig C, Swart E, Walter U (2006) Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) Sozialmedizinischer Stoffkatalog für die ärztliche AppO vom 27.06.2002. Gesundheitswesen 68(01):48–64.  https://doi.org/10.1055/s-2005-858956 CrossRefGoogle Scholar
  4. Bundesärztekammer (2007) Curriculum Ärztliche Führung. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/CurrFuehrung2007.pdf. Zugegriffen: 15. April 2019Google Scholar
  5. Bundesärztekammer (2012) 115. Deutscher Ärztetag. Beschlussprotokoll. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/115DAETBeschlussprotokollfinal20120702LZ.pdf. Zugegriffen: 15. April 2019Google Scholar
  6. Bundesärztekammer (2013) 116. Deutscher Ärztetag 2013. Stenografischer Wortbericht. https://www.bundesaerztekammer.de/arzt2013/media/Wortbericht.pdf. Zugegriffen: 15. April 2019Google Scholar
  7. Bundesministerium für Gesundheit, Bundesministerium für Bildung und Forschung (2017) Masterplan Medizinstudium 2020. https://www.bmbf.de/files/2017-03-31_Masterplan%20Beschlusstext.pdf. Zugegriffen: 10. Aug. 2017Google Scholar
  8. Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e. V. (2016) Positionspapier. Patientenwohl als ethischer Maßstab für das Krankenhaus. https://www.bvmd.de/fileadmin/user_upload/Grundsatzentscheidung_2016-06_Patientenwohl_als_ethischer_Ma%C3%9Fstab_f%C3%BCr_das_Krankenhaus_-_abgestimmte_Version.pdf. Zugegriffen: 18. Mai 2017Google Scholar
  9. Careum Stiftung (2016) Jahresbericht 2015. Die Gesundheitswelt der Zukunft denken. http://www.careum.ch/documents/20181/67536/Careum+Jahresbericht+2015/34a63785-b72b-4ef3-bfe6-0b051052c7fe?version=1.0. Zugegriffen: 23. Febr. 2017Google Scholar
  10. Conen D, Conen D (2007) Gesundheitsökonomie aus der Sicht des Arztes. Z Arztl Fortbild Qual Gesundheitswes 101(6):375–380.  https://doi.org/10.1016/j.zgesun.2007.05.001 Google Scholar
  11. Deutscher Ethikrat (2016) Patientenwohl als ethischer Maßstab für das Krankenhaus. Stellungnahme. https://www.ethikrat.org/fileadmin/Publikationen/Stellungnahmen/deutsch/stellungnahme-patientenwohl-als-ethischer-massstab-fuer-das-krankenhaus.pdf. Zugegriffen: 15. April 2019Google Scholar
  12. Dohmen A, Fiedler M (2015) Ökonomisierung im Gesundheitswesen. Betriebswirtschaftlicher Erfolg als Unternehmensziel. Dtsch Arztebl 112(9):A364–A366Google Scholar
  13. Fachverband Medizingeschichte, Akademie für Ethik in der Medizin (2009) Querschnittsbereich Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin. Gemeinsames Grundsatzpapier. http://docs.wixstatic.com/ugd/216d49_6d803e0f0db045c9822ca45b6d506c66.pdf. Zugegriffen: 14. Mai 2017Google Scholar
  14. Frenk J, Chen L, Bhutta ZA, Cohen J, Crisp N, Evans T, Fineberg H, Garcia P, Ke Y, Kelley P, Kistnasamy B, Meleis A, Naylor D, Pablos-Mendez A, Reddy S, Scrimshaw S, Sepulveda J, Serwadda D, Zurayk H (2010) Health professionals for a new century: Transforming education to strengthen health systems in an interdependent world. Lancet 376:1923–1958.  https://doi.org/10.1016/S0140-6736(10)61854-5 CrossRefGoogle Scholar
  15. Fuß S, Karbach U (2014) Grundlagen der Transkription. Eine praktische Einführung. UTB, OpladenGoogle Scholar
  16. Gläser J, Laudel G (2009) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Gnirke K, Hülsen I (2016) Ex-Chefarzt rechnet ab „Im Krankenhaus ist der Mensch kein Mensch mehr“. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ulrich-hildebrandt-ex-chefarztrechnet-mit-dem-kliniksystem-ab-a-1126561.html. Zugegriffen: 20. März 2017Google Scholar
  18. Jacke CO, Frech J, Eikmann T, Schöffski O, Klose HJ, Sohn S (2012) Was Medizinstudenten vom Gesundheitswesen wissen. Gesundheitsökonomie Qual 17(5):239–245.  https://doi.org/10.1055/s-0032-1312905 CrossRefGoogle Scholar
  19. Kuckartz U (2016) Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung, 3. Aufl. Beltz Juventa, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  20. Mahler C, Karstens S, Roos M, Szecsenyi J (2012) Interprofessionelle Ausbildung für eine patientenzentrierte Versorgung der Zukunft. Die Entwicklung eines Kompetenzprofils für den Bachelor-Studiengang „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung“. Z Evidenz Fortbild Qual Gesundheitswes 106:523–532CrossRefGoogle Scholar
  21. Maio G (2012) Gesundheitswesen: Ärztliche Hilfe als Geschäftsmodell? Dtsch Arztebl 109(16):804–807Google Scholar
  22. MFT Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland e. V. (2015) Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin (NKLM). https://www.medstudek.uni-freiburg.de/studienganguebergreifende-bereiche/kompetenzzentrum/bmbf-verbundprojekt-merlin/nklm-final. Zugegriffen: 15. April 2019Google Scholar
  23. Naegler H, Wehkamp KH (2018) Medizin zwischen Patientenwohl und Ökonomisierung. Krankenhausärzte und Geschäftsführer im Interview. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  24. Patton MQ (2002) Qualitative research and evaluation methods, 3. Aufl. SAGE, Thousand OaksGoogle Scholar
  25. Porzsolt F, Weiss M, Hege-Scheuing G, Fangerau H (2010) Klinische Ökonomik – Ein Plädoyer für die Ergänzung der medizinischen Lehre und Spezialisierung. Dtsch Med Wochenschr 135(45):2257–2262CrossRefGoogle Scholar
  26. Reeves S, Perrier L, Goldman J, Freeth D, Zwarenstein M (2013) Interprofessional education: Effects on professional practice and healthcare outcomes (update). Cochrane Database Syst Rev 3:CD2213.  https://doi.org/10.1002/14651858.cd002213.pub3 Google Scholar
  27. Salloch S, Otte I, Ruiner C, Vollmann J (2015) Medizin trifft Ökonomie. Werkstattbericht zu einem interprofessionellen Lehrprojekt. Ethik Med 28:67–70.  https://doi.org/10.1007/s00481-015-0373-5 CrossRefGoogle Scholar
  28. Schildmann J, Bruns F, Hess V, Vollmann J (2017) “History, theory and ethics of medicine”: The last ten years. A survey of course content, methods and structural preconditions at twenty-nine German medical faculties. Gms J Med Educ 34(2).  https://doi.org/10.3205/zma001100 Google Scholar
  29. Schildmann J, Wäscher S, Salloch S, Vollmann J (2016) Der Beitrag qualitativer Sozialforschung zur handlungsorientierenden medizinethischen Forschung. Eine Methodenreflexion am Beispiel des ETHICO-Projekts. Ethik Med 28:33–41.  https://doi.org/10.1007/s00481-015-0353-9 CrossRefGoogle Scholar
  30. SMBS – University of Salzburg Business School (2016) Health Care Management. Universitäres Kurzstudium. https://www.vkdonline.de/media/file/2124.smbs-Folder_2017_web.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2017Google Scholar
  31. Sottas B, Kickbusch I, Scherrer A (2013) Report Careum Dialog 2013. Gesundheitspolitik trifft Bildungspolitik. „Gesundheit 2020“ als Auftrag einer Gesundheitsbildungspolitik im 21. Jahrhundert. http://www.careum.ch/documents/20181//77083//Report+Careum+Dialog+2013. Zugegriffen: 15. Dez. 2016Google Scholar
  32. Sottas B, Kickbusch I, Scherrer A (2014) Report Careum 2014. Gesundheitspolitik trifft Bildungspolitik. „Gesundheit 2020“ als Auftrag einer Gesundheitsbildungspolitik im 21. Jahrhundert. http://www.careum.ch/documents/20181/77079/Report+Careum+Dialog+2014/4a771816-e954-4d9e-8b1b-cdbbf267d41f?version=1.2. Zugegriffen: 15. Dez. 2016Google Scholar
  33. Vilmar K (2009) Der Arzt im Spannungsfeld zwischen Ethik und Kostendruck. Z Evidenz Fortbild Qual Gesundheitswes 103(10):621–625.  https://doi.org/10.1016/j.zefq.2009.09.042 CrossRefGoogle Scholar
  34. Walkenhorst U, Mahler C, Aistleithner R, Hahn EG, Kaap-Fröhlich S, Karstens S, Reiber K, Stock-Schröer B, Sottas B (2015) Positionspapier GMA Ausschuss – Interprofessionelle Ausbildung in den Gesundheitsberufen. GMS Z Med Ausbild 32(2):2016–2033.  https://doi.org/10.3205/zma000964 Google Scholar
  35. Wehkamp KH (2004) Die Ethik der Heilberufe und die Herausforderungen der Ökonomie. HUMANITAS Verlag, BerlinGoogle Scholar
  36. Wehkamp KH (2016) Die doppelte Verantwortung und ihre Widersprüche – Chefärzte zwischen Medizin und Betriebswirtschaft? In: Deichert U, Höppner W, Steller J (Hrsg) Traumjob oder Albtraum – Chefarzt m/w: Ein Rat- und Perspektivgeber. Springer, Berlin, Heidelberg, S 227–240CrossRefGoogle Scholar
  37. Weltgesundheitsorganisation Regionalbüro für Europa (2013) Gesundheit 2020 Rahmenkonzept und Strategie der Europäischen Region für das 21. Jahrhundert. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0009/215757/Health2020-Long-Ger.pdf. Zugegriffen: 15. April 2019Google Scholar
  38. Wils JP (2017) Ärztlicher Ethos „Zeit für einen neuen Eid“. Dtsch Arztebl 114(8):A359–A362Google Scholar
  39. World Health Organization (2010) Framework for action on interprofessional education and collaborative practice. https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/70185/WHO_HRH_HPN_10.3_eng.pdf?sequence=1. Zugegriffen: 15. April 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sarah Anna Katharina Uthoff
    • 1
    Email author
  • Lena Ansmann
    • 1
  • Karl-Heinz Wehkamp
    • 2
  1. 1.Abteilung für Organisationsbezogene Versorgungsforschung, Department für Versorgungsforschung, Fakultät VI für Medizin und GesundheitswissenschaftenCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland
  2. 2.SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und SozialpolitikUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations