Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 30, Issue 4, pp 307–324 | Cite as

Zur Rolle und Verantwortung von Ärzten und Forschern in systemmedizinischen Kontexten: Ergebnisse einer qualitativen Interviewstudie

  • Sandra FernauEmail author
  • Sebastian Schleidgen
  • Christoph Schickhardt
  • Ann-Kristin Oßa
  • Eva C. Winkler
Originalarbeit

Zusammenfassung

Systemmedizinische Ansätze zeichnen sich durch die Integration großer Datenmengen aus vielfältigen Datenquellen aus und führen systembiologische und medizinische Forschungsansätze mit informationswissenschaftlichen Methoden und prädiktiven Verfahren mathematischer Modellierung zusammen. Hieraus resultiert eine enge Kooperation von Ärzten und Naturwissenschaftlern, wobei insbesondere die Expertise nicht-ärztlicher Forscher zunehmend an Bedeutung für die Datenaufbereitung und -interpretation gewinnt. Aus ethischer Perspektive wirft diese Entwicklung Fragen nach der konkreten Gestaltung einer systemmedizinischen Zusammenarbeit sowie möglichen Rollenveränderungen und neuen Verantwortungszuschreibungen an Ärzte und nicht-ärztliche Forscher auf. Um diese Fragen mit Blick auf die Erfahrungen und Perspektiven der beteiligten Akteursgruppen zu beleuchten, führten wir eine qualitative Interviewstudie mit Ärzten und nicht-ärztlichen Forschern aus unterschiedlichen systemmedizinischen Kontexten durch. Aus dem Interviewmaterial ließen sich zwei Konzeptionen von Systemmedizin rekonstruieren. Die erste ist durch eine eindeutige arbeitsteilige Rollentrennung zwischen Ärzten und Forschern charakterisiert: Der Forscher fungiert als Dienstleister, der Arzt als translationaler, interdisziplinär ausgerichteter Mediziner. Die zweite zeichnet sich durch eine weitreichende Aufhebung der Rollentrennung von Ärzten und Forschern aus: Die Berufsgruppen agieren als interdisziplinäres Team mit einer engen wechselseitigen inhaltlichen und methodischen Zusammenarbeit der Akteure. In beiden Konzeptionen werden (potenzielle) Rollenkonflikte von Ärzten und Forschern deutlich, die insbesondere auf die Diskrepanz zwischen dem Arzt- und Forscherethos und die mit ihnen je verknüpften spezifischen Handlungsnormen und Ziele zurückzuführen sind. Ferner besteht mit Blick auf die dem Arzt und Forscher jeweils zukommende Verantwortung gegenüber Patienten vielfältiger normativer Klärungsbedarf, insbesondere hinsichtlich der Frage, welche Verantwortung den Akteursgruppen gerechtfertigter Weise zugeschrieben werden kann. Diesbezüglich erscheint eine Differenzierung von versorgungsnäheren und grundlagenforschungsorientierten Arbeitsfeldern angeraten.

Schlüsselwörter

Systemmedizin Big Data Disziplinübergreifende Kooperation Berufsrollen Moralische Verantwortung 

Role and responsibility of physicians and researchers in the context of systems medicine: findings of a qualitative interview study

Abstract

Background

Systems medicine is characterized by the integration of large amounts of data from manifold data sources and links approaches of systems biology and medical science with informatics and predictive methods of mathematical modeling. This results in a close cooperation of physicians and scientists. Therefore, the expertise of researchers becomes increasingly important regarding the processing and interpretation of patient data. This raises questions of how cooperation between the different actors is managed and to what extent and how the roles and ascribed responsibilities of physicians and scientists change in the context of systems medicine.

Methods

To answer these questions, we conducted a qualitative interview study with physicians and researchers from different fields of systems medicine in order to reconstruct their experiences and perceptions.

Results and conclusions

Based on the empirical analysis two conceptions of systems medicine can be identified. The first conception is characterized by a clear division of competences and tasks between physicians and researchers: researchers serve as service providers, physicians as translational, interdisciplinary trained experts. In the second conception, the division of competences and tasks between physicians and researchers can no longer strictly be drawn: professionals act as a multidisciplinary team, implying close mutual cooperation. Both conceptions indicate (potential) role conflicts of physicians and researchers particularly resulting from the discrepancy between medical and science ethos as well as their specific norms of conduct and objectives. As a consequence, from a normative perspective, it should be clarified which responsibilities legitimately can be attributed to physicians and researchers working in systems medicine. In this regard, it seems to be appropriate to differentiate between more patient-orientated contexts of medical care and fields of basic research.

Keywords

Systems Medicine Big data Transdisciplinary cooperation Professional roles Moral responsibility 

Notes

Danksagung

Wir danken den Interviewpartnerinnen und Interviewpartnern für ihre Mitwirkung an der vorliegenden Studie. Ferner danken wir dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (Fördernummer 01GP1404A) für die finanzielle Förderung des Projekts „DASYMED: Big Data in der Systemmedizin – normative und soziale Aspekte für Ärzte, Forscher, Patienten und Gesellschaft“, in dessen Rahmen die vorliegende qualitative Interviewstudie durchgeführt wurde.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Fernau, S. Schleidgen, C. Schickhardt, A.-K. Oßa und E.C. Winkler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Das Projekt inkl. der Befragungen wurde von der zuständigen Ethik-Kommission beraten (S-500/2015) und im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Probanden liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. Beck V (2015) Verantwortung oder Pflicht? Zur Frage der Aktualität und Unterscheidbarkeit zweier philosophischer Grundbegriffe. Z Prakt Philos 2(2):165–202Google Scholar
  2. Bogner A, Littig B, Menz W (2014) Interviews mit Experten: Eine praxisorientierte Einführung. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Bundesärztekammer (2011) (Muster‑)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte – MBO-Ä 1997 – in der Fassung der Beschlüsse des 114. Deutschen Ärztetages 2011 in Kiel. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/MBO_08_20112.pdf. Zugegriffen: 13. Juni 2018Google Scholar
  4. Clermont G, Auffray C, Moreau Y, Rocke DM, Dalevi D, Dubhashi D, Marshall DR, Raasch P, Dehne F, Provero P, Tegner J, Aronow BJ, Langston MA, Benson M (2009) Bridging the gap between systems biology and medicine. Genome Med 1(9):88.  https://doi.org/10.1186/gm88 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. Deutscher Ethikrat (2014) Biosicherheit: Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft. Stellungnahme. http://www.ethikrat.org/dateien/pdf/stellungnahme-biosicherheit.pdf. Zugegriffen: 13. Juni 2018Google Scholar
  6. Fischer T, Brothers KB, Erdmann P, Langanke M (2016) Clinical decision-making and secondary findings in systems medicine. Bmc Med Ethics 17:32.  https://doi.org/10.1186/s12910-016-0113-5 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. Flores M, Glusman G, Brogaard K, Price ND, Hood L (2013) P4 medicine: How systems medicine will transform the healthcare sector and society. Per Med 10:565–576.  https://doi.org/10.2217/PME.13.57 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. Fuchs M, Heinemann T, Heinrichs B, Hübner D, Kipper J, Rottländer K, Runkel T, Spranger TM, Vermeulen V, Völker-Albert M (2010) Forschungsethik: Eine Einführung. Springer, Berlin, Heidelberg  https://doi.org/10.1007/978-3-476-05463-0 CrossRefGoogle Scholar
  9. Gietzelt M, Löpprich M, Karmen C, Knaup P, Ganzinger M (2016) Models and data sources used in systems medicine. A systematic literature review. Methods Inf Med 55:107–113.  https://doi.org/10.3414/ME15-01-0151 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Greef S (2012) Die Transformation des Marburger Bundes: Vom Berufsverband zur Berufsgewerkschaft. VS, Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-19574-2 CrossRefGoogle Scholar
  11. Heidbrink L (2003) Kritik der Verantwortung. Zu den Grenzen verantwortlichen Handelns in komplexen kulturellen Prozessen. Velbrück, WeilerswistGoogle Scholar
  12. Kagarise MJ, Sheldon GF (2000) Translational ethics: a perspective for the new millennium. Arch Surg 135(1):39–45CrossRefGoogle Scholar
  13. Kruse J (2015) Qualitative Interviewforschung: Ein integrativer Ansatz, 2. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  14. Langanke M, Liedtke W, Buyx A (2016) Patients’ responsibility for their health. In: Schramme T, Edwards S (Hrsg) Handbook of the philosophy of medicine. Springer, Heidelberg, S 620–640Google Scholar
  15. Lenk H, Maring M (1998) Wissenschaftsethik. In: Pieper A, Thurnherr U (Hrsg) Angewandte Ethik. Beck, München, S 288–309Google Scholar
  16. Merton RK (1972) Wissenschaft und demokratische Sozialstruktur. In: Weingart P (Hrsg) Wissenschaftssoziologie I. Fischer, Frankfurt a.M., S 45–59Google Scholar
  17. Merton RK (1973) Der Rollen-Set: Probleme der soziologischen Theorie. In: Hartmann H (Hrsg) Moderne amerikanische Soziologie: Neuere Beiträge zur soziologischen Theorie. Enke, Stuttgart, S 317–333Google Scholar
  18. Meuser M, Nagel U (2005) ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht: Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Bogner A, Littig B, Menz W (Hrsg) Das Experteninterview: Theorie, Methode, Anwendung. VS, Wiesbaden, S 71–94Google Scholar
  19. Miebach B (2014) Soziologische Handlungstheorie, 4. Aufl. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  20. Montecucco F, Carbone F, Dini FL, Fiuza M, Pintoe FJ, Martelli A, Palombo D, Sambuceti G, Mach F, De Caterina R (2014) Implementation strategies of systems medicine in clinical research and home care for cardiovascular disease patients. Eur J Intern Med 25:785–794.  https://doi.org/10.1016/j.ejim.2014.09.015 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Parsons T (1973) Systematische Theorie in der Soziologie: Gegenwärtiger Stand und Ausblick. In: Parsons T (Hrsg) Beiträge zur soziologischen Theorie. Luchterhand, Berlin, Neuwied, S 31–64Google Scholar
  22. Pöltner G (2007) Ärztliche Verantwortung im Spannungsfeld von Heilkunst und Technik. Wien Med Wochenschr 157:196–200.  https://doi.org/10.1007/s10354-007-0415-9 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Popitz H (1967) Der Begriff der sozialen Rolle als Element der soziologischen Theorie. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  24. Przyborski A, Wohlrab-Sahr M (2014) Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch, 4. Aufl. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  25. Ropohl G (1994) Das Risiko im Prinzip Verantwortung. Ethik Sozialwiss 5:109–120Google Scholar
  26. Schleidgen S, Fernau S, Fleischer H, Schickhardt C, Oßa AK, Winkler EC (2017) Applying systems biology to biomedical research and health care: a precising definition of systems medicine. BMC Health Serv Res 17:761CrossRefGoogle Scholar
  27. Schlothfeldt S (2009) Individuelle oder gemeinsame Verpflichtung? Das Problem der Zuständigkeit bei der Behebung gravierender Übel. Mentis, MünsterGoogle Scholar
  28. Strauss AL (1998) Grundlagen qualitativer Sozialforschung: Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung, 2. Aufl. Wilhelm Fink, MünchenGoogle Scholar
  29. Strauss AL, Corbin J (1996) Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  30. Toellner R (1990) Problemgeschichte: Entstehung der Ethik-Kommissionen. In: Toellner R (Hrsg) Die Ethik-Kommission in der Medizin. Fischer, Stuttgart, New York, S 3–18Google Scholar
  31. Vandamme D, Fitzmaurice W, Kholodenko B, Kolch W (2013) Systems medicine: Helping us understand the complexity of disease. QJM 106:891–895.  https://doi.org/10.1093/qjmed/hct163 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. De Vries MC (2011) Ethical issues at the interface of clinical care and research practice in pediatric oncology: A narrative review of parents’ and physicians’ experiences. Bmc Med Ethics 12(18):1–11.  https://doi.org/10.1186/1472-6939-12-18 CrossRefGoogle Scholar
  33. Weltärztebund/World Medical Association (2005) Handbuch der ärztlichen Ethik. Ferney-Voltaire Cedex. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/WMA_aerztliche_Ethik.pdf. Zugegriffen: 13. Juni 2018Google Scholar
  34. Werner MH (2011) Verantwortung. In: Düwell M, Hübenthal C, Werner MH (Hrsg) Handbuch Ethik. Metzler, Stuttgart, S 541–548Google Scholar
  35. Werner MH (2013) Verantwortung. In: Grunwald A (Hrsg) Handbuch Technikethik. Metzler, Stuttgart, S 38–43CrossRefGoogle Scholar
  36. Werner MH (2016) Verantwortung. In: Ott K, Muraca B (Hrsg) Handbuch Umweltethik. Metzler, StuttgartGoogle Scholar
  37. Wiesing U, Marckmann G (2012) Forschung am Menschen: Einführung. In: Wiesing U (Hrsg) Ethik in der Medizin: Ein Studienbuch. Reclam, Stuttgart, S 130–137Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sandra Fernau
    • 1
    Email author
  • Sebastian Schleidgen
    • 2
  • Christoph Schickhardt
    • 3
  • Ann-Kristin Oßa
    • 3
  • Eva C. Winkler
    • 3
  1. 1.Lehrstuhl für Systematische Theologie II (Ethik)Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl Ethik, Theorie und Geschichte der MedizinPhilosophisch-Theologische Hochschule VallendarVallendarDeutschland
  3. 3.Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Programm Ethik und Patientenorientierung in der Onkologie, Abteilung für Medizinische OnkologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations