Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 30, Issue 3, pp 221–235 | Cite as

Demenzerkrankungen bei Menschen mit Migrationshintergrund und ethische Konflikte im medizinischen und pflegerischen Alltag

  • Hürrem Tezcan-Güntekin
Originalarbeit
  • 127 Downloads

Zusammenfassung

Menschen mit Migrationshintergrund kommen im Zuge des demografischen Wandels zunehmend in ein Alter, in dem die Wahrscheinlichkeit, pflegebedürftig zu werden, steigt. Insbesondere Demenzerkrankungen in vorangeschrittenen Stadien führen zu hochgradiger Pflegebedürftigkeit, die eine ausschließlich häusliche Pflege durch Angehörige erschwert. Aktuellen Untersuchungen zufolge werden Pflegebedürftige mit Migrationshintergrund jedoch zumeist zu Hause ausschließlich durch Familienangehörige gepflegt und es werden nahezu keine ambulanten Hilfen in Anspruch genommen. Die geringe Inanspruchnahme von ambulanten und stationären Angeboten ist zurückzuführen auf unzureichende Information und die vom Pflegesystem unzureichende Berücksichtigung der Pflegesituation und -bedürfnisse dieser heterogenen Bevölkerungsgruppe. Auch das Verständnis der Demenzerkrankung ist in unterschiedlichen Kulturen heterogen. So wird die Krankheit häufig nicht als solche akzeptiert, sondern die Symptome als „gewöhnliche“ Alterserscheinungen interpretiert, wodurch die Inanspruchnahme ärztlicher Versorgung erst spät erfolgt. Diese Faktoren führen im medizinischen und pflegerischen Alltag häufig zu ethischen Konflikten zwischen pflegenden Angehörigen und Professionellen, aber auch innerhalb des familiären Kontextes. Der Artikel stellt, ausgehend von zentralen Ergebnissen einer empirischen Studie, ethische Konflikte bei der Versorgung demenzerkrankter türkeistämmiger Menschen in Deutschland anhand von zwei Fallbeschreibungen dar. Die ethischen Herausforderungen an das ärztliche und pflegerische Handeln im stationären und häuslichen Setting bei demenzerkrankten Menschen mit Migrationshintergrund werden erörtert. Es wird der Frage nachgegangen, inwieweit diese Konflikte auf unterschiedlichen Ebenen „kulturalisiert“ werden und welche Implikationen sich für die Medizin- und Pflegeethik ergeben.

Schlüsselwörter

Demenz Migration Kultur Interkulturalität 

Dementia and migration background—ethical conflicts in the context of medical and nursing care

Abstract

Definition of the problem

In the course of demographic change, people with a migration background are increasingly reaching an age at which the need for nursing care increases. In particular, dementia in advanced stages leads to a high need for care, which makes it difficult for relatives to provide the care exclusively. According to current studies, however, people with a migration background are usually cared for by family members at home and almost no outpatient assistance is used. The low utilization of outpatient and inpatient services is due to insufficient information and insufficient consideration of the nursing care situation and needs of this heterogeneous population group. The understanding of dementia is also heterogeneous in different cultures. For example, dementia is often not accepted as a disease, but the symptoms are interpreted as “normal” signs of aging, which means that medical care is not sought until late. In everyday medical and nursing care, these factors often lead to ethical conflicts between family caregivers and professionals, but also within the family context.

Arguments

Starting from results of an empirical study based on two case descriptions, ethical conflicts in the care of dementia patients of Turkish origin in Germany are presented. The ethical challenges to medical and nursing care in the inpatient and outpatient setting of dementia sufferers with a migration background will be discussed.

Conclusion

The question of the extent to which these conflicts are “culturalized” at different levels and the implications for medical ethics will be investigated.

Keywords

Dementia Migration Culture Intercultural 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Tezcan-Güntekin gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Das Projekt inkl. der Befragungen wurde von der zuständigen Ethik-Kommission beraten und im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Probanden liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. Agbih S (2014) Interkulturalität als Thema der Pflegeethik. In: Coors M, Grützmann T, Peters T (Hrsg) Interkulturalität und Ethik. Der Umgang mit Fremdheit in Medizin und Pflege. Edition Ruprecht, Göttingen, S 37–51Google Scholar
  2. Arcand M (2015a) End-of-life issues in advanced dementia: Part 1: goals of care, decision-making process, and family education. Can Fam Physician 61(4):330–334PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Arcand M (2015b) End-of-life issues in advanced dementia: Part 2: management of poor nutritional intake, dehydration, and pneumonia. Can Fam Physician 61(4):337–341PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. Armstrong AE (2006) Towards a strong virtue ethics for nursing practice. Nurs Philos 7:110–124CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Beauchamp TL, Childress JF (2009) Principles of biomedical ethics 6. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  6. Bobbert M (2002) Patientenautonomie und Pflege. Begründung und Anwendung eines moralischen Rechts. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Chambaere K, Cohen J, Robijn L, Bailey SK, Deliens L (2015) End-of-life decisions in individuals dying with dementia in Belgium. J Am Geriatr Soc 63(2):290–296CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Coors M (2014) Die Ethik und das Fremde: Einleitende Beobachtungen zum (kulturell) Fremden als Thema der Medizinethik. In: Coors M, Grützmann T, Peters T (Hrsg) Interkulturalität und Ethik. Der Umgang mit Fremdheit in Medizin und Pflege. Edition Ruprecht, Göttingen, S 7–20Google Scholar
  9. De Simone MS, Fadda L, Perri R, Aloisi M, Caltagirone C, Carlesimo GA (2016) Does retrieval frequency account for the pattern of autobiographical memory loss in early Alzheimer’s disease patients? Neuropsychologia 80:194–200CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Gilligan C (1999) Die andere Stimme. Lebenskonflikte und Moral der Frau. Piper, MünchenGoogle Scholar
  11. Grove NJ, Zwi AB (2006) Our health and theirs: forced migration, othering, and public health. Soc Sci Med 62:1931–1942CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Grützmann T (2014) Strukturen und Modelle kultursensibler Ethikberatung. In: Coors M, Grützmann T, Peters T (Hrsg) Interkulturalität und Ethik. Der Umgang mit Fremdheit in Medizin und Pflege. Edition Ruprecht, Göttingen, S 112–124Google Scholar
  13. Heimerl K (2015) Ethische Herausforderungen für die Sorgenden von Demenzerkrankten. Imago Homin 22(4):267–276Google Scholar
  14. Hendriks SA, Smalbrugge M, Deliens L, Koopmans RTCM, Onwuteaka-Philipsen BD, Hertogh CMPM, van der Steen JT (2017) End-of-life treatment decisions in nursing home residents dying with dementia in the Netherlands. Int J Geriatr Psychiatry 32(12):e43–e49.  https://doi.org/10.1002/gps.4650 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Ilkilic I (2010) Palliativmedizin im interkulturellen Kontext. Ethik Med 22(1):49–50CrossRefGoogle Scholar
  16. Ilkilic I (2016) Menschenwürde und ethische Bewertung von Entscheidungen am Lebensende am Beispiel innerislamischer Positionen. Z Evang Ethik 60(2):88–101Google Scholar
  17. Knipper M (2014) Vorsicht Kultur! Ethnologische Perspektiven auf Medizin, Migration und ethnisch-kulturelle Vielfalt. In: Coors M, Grützmann T, Peters T (Hrsg) Interkulturalität und Ethik. Der Umgang mit Fremdheit in Medizin und Pflege. Edition Ruprecht, Göttingen, S 52–71Google Scholar
  18. Kolb C (2004) Künstliche Ernährung bei Demenzkranken. Ethische Aspekte aus Sicht der Pflege. Ethik Med 16(3):265–274CrossRefGoogle Scholar
  19. Koller M (2001) Ethische und historische Aspekte der Gerontopsychiatrie. Z Gerontopsychol Psychiatr 14(1):3–10Google Scholar
  20. Lorenzl S (2010) Flüssigkeit und Ernährung am Lebensende. Entscheidungsfindung und medizinisch-ethische Problembereiche. Z Med Ethik 56:121–130Google Scholar
  21. Machleidt W (2013) Migration, Kultur und seelische Gesundheit. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Mayring P (2006) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Beltz, LandsbergGoogle Scholar
  23. Milne R, Bunnik E, Tromp K, Bemelmans S, Badger S, Gove D, Maman M, Schermer M, Truyen L, Brayne C, Richard E (2017) Ethical issues in the development of readiness cohorts in Alzheimer’s Disease research. J Prev Alzheimers Dis 4(2):125–131.  https://doi.org/10.14283/jpad.2017.5 PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Monteverde S (2006) Bündnis und Vertrag. Zwei Grundmetaphern für die Ethik therapeutischer Berufe. Schweiz Arzteztg 87(26):1226–1229CrossRefGoogle Scholar
  25. Monteverde S (2009) Pflege – die Ethik fürsorgerischer Zuwendung. In: Arn C, Weidmann-Hügle T (Hrsg) Ethikwissen für Fachpersonen. Schwabe EMH, Basel, S 51–73Google Scholar
  26. Okken PK, Spallek J, Razum O (2008) Pflege türkischer Migranten. In: Bauer U, Büscher A (Hrsg) Soziale Ungleichheit und Pflege. Beiträge sozialwissenschaftlich orientierter Pflegeforschung. VS, Wiesbaden, S 369–422Google Scholar
  27. Palmer BW, Harmell AL, Pinto LL, Dunn LB, Kim SYH, Golshan S, Jeste DV (2016) Determinants of capacity to consent to research on Alzheimer’s Disease. Clin Gerontol 40(1):24–34CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  28. Palmer BW, Harmell AL, Dunn LB, Kim SY, Pinto LL, Golshan S, Jeste DV (2017) Multimedia aided consent for Alzheimer’s Disease research. Clin Gerontol 5:1–13Google Scholar
  29. Piechotta G, Matter C (2008) Die Lebenssituation demenziell erkrankter türkischer Migrant/-innen und ihrer Angehörigen. Z Gerontopsychol Psychiatr 21(4):221–230Google Scholar
  30. Rabe M (2000) Dienst am Nächsten oder professionelle Fürsorge – Werte für die Krankenpflege. Humanitas NRW, DortmundGoogle Scholar
  31. Schmidt KW (2015) „Das Fremde“ besser verstehen. Ethik Med 27(3):179–182CrossRefGoogle Scholar
  32. Schütz H, Heinrichs B, Fuchs M, Bauer A (2016) Informierte Einwilligung in der Demenzforschung. Eine qualitative Studie zum Informationsverständnis von Probanden. Ethik Med 2:91–106CrossRefGoogle Scholar
  33. Schütze F (1993) Die Fallanalyse: zur wissenschaftlichen Fundierung einer klassischen Methode der Sozialen Arbeit. In: Rauschenbach T, Ortmann F, Karsten ME (Hrsg) Der sozialpädagogische Blick: lebensweltorientierte Methoden in der Sozialen Arbeit. Juventa, Weinheim, S 191–220Google Scholar
  34. Tezcan-Güntekin H, Razum O (2018) Pflegende Angehörige türkeistämmiger Menschen mit Demenz – Paradigmenwechsel von Ohnmacht zu Selbstmanagement. Pflege Ges 1:69–83.  https://doi.org/10.3262/P&G1801069 CrossRefGoogle Scholar
  35. Volkert M, Risch R (2017) Altenpflege für Muslime. Informationsverhalten und Akzeptanz von Pflegearrangements. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/WorkingPapers/wp75-altenpflege-muslime.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 1. Dez. 2017Google Scholar
  36. Walther G (2007) Freiheitsentziehende Maßnahmen in Altenpflegeheimen – rechtliche Grundlagen und Alternativen der Pflege. Ethik Med 19(4):289–300CrossRefGoogle Scholar
  37. Witzel A (1985) Das problemzentrierte Interview. In: Jüttemann G (Hrsg) Qualitative Forschung in der Psychologie. Beltz, Weinheim Basel, S 227–256Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations