Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 29, Issue 1, pp 53–69 | Cite as

Ethisches Handeln in der Berufspraxis: Das Triadengespräch als Methode des Lernens aus Misserfolgen

  • Mike JacobEmail author
  • Michael Dick
Originalarbeit

Zusammenfassung

Ausgangspunkt dieses Beitrags ist die Frage, wie die vier ethischen Prinzipien äztlichen Handelns – Respekt vor der Autonomie, Wohlergehen des Patienten (beneficience), Schadensvermeidung (nonmaleficience) und Gleichbehandlung (justice) – in der Berufspraxis realisiert werden können. Am Arzt-Patienten-Verhältnis wird die ethische Grundlegung jedes medizinischen Handelns erläutert, die auch das Lernen aus negativen Behandlungsverläufen umfasst. Um die Möglichkeiten für solche Lernprozesse untersuchen zu können, wird vorab eine Unterscheidung zwischen Fehler und Misserfolg vorgenommen. Als Handlungsansatz zur Aufarbeitung zahnärztlicher Misserfolge wird anhand einer empirischen Studie die Methodik des Triadengesprächs vorgestellt. In diesen Gesprächen wurden 21 Misserfolge aus der Praxis reflektiert und rekonstruiert. Es wird aufgezeigt, ob und wie mit der Methode ein verändertes Verständnis des zahnärztlichen Misserfolgs ermöglicht wurde. Schließlich wird das Verfahren aus der Sicht aller an der Studie beteiligten Zahnärzte evaluiert. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das Triadengespräch als Möglichkeit des expansiven Lernens eine exponierte Stellung erlangen kann. Das daraus resultierende Erfahrungskapital zahnmedizinischer Praktiker hat sodann Einfluss auf das Professionswissen und lässt gleichzeitig eine offene Kultur zum Lernen aus Misserfolgen entstehen. Abschließend werden die ethischen Implikationen des Umgangs mit Misserfolgen im Kontrast zum Umgang mit Fehlern erörtert.

Schlüsselwörter

Ethik Misserfolg Triadengespräch Double Bind Fehler Zahnmedizin 

Ethical behavior in professional practice: the triad conversation as a method of learning from failures

Abstract

Definition of the problem

The starting point of this paper is the question of how the four ethical principles of professional work – respect for autonomy, care for beneficence, nonmaleficence, and justice – can be realized in professional practice. Along the physician-patient relationship the ethical foundation of any medical action is explained. An important part of this is learning from dissatisfying treatments. Therefore, the distinction between error and failure is explained.

Arguments

As an actionable approach for processing dental failures, the methodology of the triad conversation is presented in an empirical study. For this purpose, 21 failures were reconstructed in interviews with dentists. It will be shown whether and how a modified understanding of the dental failure was made possible by the triad conversation. The method is evaluated from the perspective of all involved dentists.

Conclusion

The results of the study show that the triad conversation, as a way of expansive learning, can obtain a prominent position for incorporating the experience of dental practitioners into professional knowledge, while at the same time creating an open culture for learning from failures. Finally, ethical implications dealing with failure in contrast to dealing with errors are discussed.

Keywords

Ethics Failure Triad conversation Double bind Mistake Dentistry 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Jacob und M. Dick geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Das Projekt inkl. der Befragungen wurde im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Das Einverständnis wurde von allen Teilnehmern eingeholt.

Literatur

  1. Abbott A (1991) The order of professionalization. Work Occup 18:355–384CrossRefGoogle Scholar
  2. Argyris C, Schön DA (1996) Organizational learning II. Theory, method, and practice. Addison-Wesley, ReadingGoogle Scholar
  3. Bateson G, Jackson DD, Haley J, Weakland JH (1956) Towards a theory of Schizophrenia. Behav Sci 1:251–264CrossRefGoogle Scholar
  4. Beauchamp TL, Childress JF (2009) Principles of biomedical ethics. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  5. Brauer HU (2016) Professionsentwicklung durch systematische Bearbeitung von Konfliktfällen. Exemplarische Analyse anhand des zahnärztlichen Gutachterwesens. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  6. Bundesärztekammer (2009) Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2008. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Gesamtstatistik_2008.pdf. Zugegriffen: 21. Juni 2016Google Scholar
  7. Chell E (1998) Critical incident technique. In: Symon G, Cassell C (Hrsg) Qualitative methods and analysis in organizational research. SAGE, London, S 51–72Google Scholar
  8. Clases C, Wehner T (2004) Cooperation for knowledge development: a work psychology perspective. In: Fischer M, Boreham N, Nyhan B (Hrsg) European perspectives on learning at work: the acquisition of work process knowledge. Office for Official Publications of the European Communities, Luxemburg, S 71–95Google Scholar
  9. Dick M (2005) Organisationales Lernen. In: Rauner F (Hrsg) Handbuch Berufsbildungsforschung. wbv, Bielefeld, S 299–307Google Scholar
  10. Dick M (2006) Triadengespräche als Methode der Wissenstransformation in Organisationen. In: Luif V, Thoma G, Boothe B (Hrsg) Beschreiben – Erschliessen – Erläutern. Psychotherapieforschung als qualitative Wissenschaft. Pabst, Lengerich, S 141–166Google Scholar
  11. Dick M (2016) Professionsentwicklung als Forschungs- und Handlungsfeld. In: Dick M, Marotzki W, Mieg H (Hrsg) Handbuch Professionsentwicklung. Klinkhardt, utb, Bad Heilbrunn, S 9–24Google Scholar
  12. Dick M, Schrader K (2007) Triadengespräche: Eine Methode zur Weitergabe erfahrungsbasierten Wissens in Organisationen. In: Klaus J, Vogt H (Hrsg) Wissensmanagement und wissenschaftliche Weiterbildung. Dokumentation der DGWF-Jahrestagung vom 13. bis 15.09.2006 in Karlsruhe. DGWF e. V., Hamburg, S 259–270Google Scholar
  13. Dick M, Braun M, Eggers I, Hildebrandt N (2010) Triadengespräche – eine betriebliche Fallstudie zum Wissenstransfer in einer Hochzuverlässigkeitsorganisation. Z Führung Organ 79(6):367–375Google Scholar
  14. Dick M, Wagner I, Gerhardt M (2015) Stellenwert der Empowerment-Perspektive bei der institutionalisierten Patientenberatung zahnärztlicher Körperschaften in Deutschland – Ergebnisse einer qualitativen Studie zur aktuellen Beratungspraxis. IDZ Informationen (2). http://www3.idz-koeln.de/idzpubl3.nsf/30c7ccae1fb54ce8c12573380037acd9/2c2286bdfc09cb2fc1257c4300486339/$FILE/IDZ_0215_WEB.pdf. Zugegriffen: 5. Nov. 2016Google Scholar
  15. Dick M, Marotzki W, Mieg H (Hrsg) (2016) Handbuch Professionsentwicklung. Klinkhardt, utb, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  16. Engeström Y (1999) Innovative learning in work teams: analyzing cycles of knowledge creation in practice. In: Engeström Y, Miettinen R, Punamaeki R (Hrsg) Perspectives on activity theory. Cambridge University Press, Cambridge, S 377–404CrossRefGoogle Scholar
  17. Groß D (2012) Ethik in der Zahnmedizin. Ein praxisorientiertes Lehrbuch mit 20 kommentierten Fällen. Quintessenz, Berlin, S 232–234Google Scholar
  18. Groß D, Groß K (2002) Die ‚Musterberufsordnung für Zahnärzte und Zahnärztinnen‘ in ethischer Sicht. In: Groß D (Hrsg) Ethik in der Zahnmedizin. Königshausen & Neumann, Würzburg, S 41–70Google Scholar
  19. Helsper W (1996) Antinomien des Lehrerhandelns in modernisierten Pädagogischen Kulturen. Paradoxe Verwendungsweisen von Autonomie und Selbstverantwortlichkeit. In: Combe A, Helsper W (Hrsg) Pädagogische Professionalität. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 521–570Google Scholar
  20. Hoff TJ, Pohl H, Bartfield J (2006) Teaching but not learning: how medical residency programs handle errors. J Organ Behav 27(7):869–896CrossRefGoogle Scholar
  21. Jacob M (2006) Psychogene Zahnersatzunverträglichkeit – Eine Fallrekonstruktion zur Exploration von Frühindikatoren. Masterarbeit im Studiengang Integrated Practice in Dentistry. Otto-Von Guericke Universität Magdeburg, Akademie für zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe, Magdeburg, KarlsruheGoogle Scholar
  22. Jacob M (2012) Die reflexive Bearbeitung des Misserfolgs als Beitrag zur Professionsentwicklung – Empirische Rekonstruktion von Misserfolgen im Triadengespräch am Beispiel der zahnmedizinischen Profession. Budrich, LeverkusenGoogle Scholar
  23. Jacob M, Dick M (2014) Die dritte Instanz – Zur Bedeutung des Patientenrechtegesetzes. Zahnärztl Mitt 10/2014:98–103Google Scholar
  24. Jacob M, Groß D (2014) Fallstricke und dilemmatische Aspekte in der zahnärztlichen Behandlung von Angehörigen und (emotional) Verwandten. Dtsch Zahnärztl Z 69(11):552–555Google Scholar
  25. Jacob M, Groß D (2017) Gutachterliche Anforderungen in der zahnärztlichen Fallwürdigung unter Berücksichtigung professionsethischer Verpflichtungen. Dtsch Zahnärztl Z (zur Publikation angenommen, VÖ: Ausgabe I.2017)Google Scholar
  26. Jacob M, Dick M, Walther W (2008) Double Bind in Dentistry – Frühindikatoren psychogener Zahnersatzunverträglichkeit. Dtsch Zahnärztl Z 63(3):175–180Google Scholar
  27. Kazemian A, Berg I, Finkel C, Yazdani S, Zeilhofer HF, Juergens P, Reiter-Theil S (2015) How much dentists are ethically concerned about overtreatment; a vignette-based survey in Switzerland. BMC Med Ethics 16:43. doi: 10.1186/s12910-015-0036-6 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  28. Kohn LT, Corrigan J, Donaldson MS (Hrsg) (2006) To err is human: building a safer health system, 5. Aufl. National Academy Press, Washington DCGoogle Scholar
  29. Levitt B, March JG (1996) Organizational learning. In: Cohen MD, Sproull LS (Hrsg) Organizational learning. SAGE, Thousand Oaks, S 516–540 (zuerst in Annual Rev Soc 14, 1988)Google Scholar
  30. Lilie H (2008) Ärztliche Behandlungsfehler im strafrechtlichen Ermittlungsverfahren. Z Evid Fortbild Qual Gesundheitswes 102:529–534CrossRefGoogle Scholar
  31. Mieg H (2016) Profession: Begriff, Merkmale, gesellschaftliche Bedeutung. In: Dick M, Marotzki W, Mieg H (Hrsg) Handbuch Professionsentwicklung. Klinkhardt, utb, Bad Heilbrunn, S 27–40Google Scholar
  32. Müller-Fahlbusch H (1990) Der psychopathologische Fall in der zahnärztlichen Beratung und Behandlung. Quintessenz, BerlinGoogle Scholar
  33. Oevermann U (1996) Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionellen Handelns. In: Combe A, Helsper W (Hrsg) Pädagogische Professionalität. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 70–183Google Scholar
  34. Oser F, Spychiger M (2005) Lernen ist schmerzhaft. Zur Theorie des negativen Wissens und zur Praxis der Fehlerkultur. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  35. Popitz H (2006) Präventivwirkung des Nichtwissens. Dunkelziffer, Norm und Strafe. In: Pohlmann A, Eßbach W (Hrsg) Heinrich Popitz – Soziale Normen. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 158–174Google Scholar
  36. Reiß W, Dick M, Walther W, Brauer HU (2013) Wie erleben Zahnärzte eine gerichtliche Auseinandersetzung mit Patienten? Eine qualitative Untersuchung. Gesundheitswesen 75:296–300CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. Schütze F (1977) Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Arbeitsberichte und Forschungsmaterialien Nr. 1. Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie, BielefeldGoogle Scholar
  38. Senge PM (1990) The fifth discipline: the art and practice of the learning organization. Doubleday, New YorkGoogle Scholar
  39. Stichweh R (1996) Professionen in einer funktional differenzierten Gesellschaft. In: Combe A, Helsper W (Hrsg) Pädagogische Professionalität. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 49–69Google Scholar
  40. Tiefel S (2016) Vertrauen. In: Dick M, Marotzki W, Mieg H (Hrsg) Handbuch Professionsentwicklung. Klinkhardt, utb, Bad Heilbrunn, S 150–155Google Scholar
  41. Uhrig W (2008) Das Anforderungsprofil von Richtern in Baden-Württemberg an das zahnärztliche Sachverständigengutachten im Arzthaftungsprozess. Masterarbeit im Studiengang Integrated Practice in Dentistry. Otto-Von Guericke Universität Magdeburg, Akademie für zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe, Magdeburg, KarlsruheGoogle Scholar
  42. Wehner T, Raeithel A, Clases C, Endres E (1996) Von der Mühe und den Wegen der Zusammenarbeit. Theorie und Empirie eines arbeitspsychologischen Kooperationsmodells. In: Endres E, Wehner T (Hrsg) Zwischenbetriebliche Kooperation. Die Gestaltung von Lieferbeziehungen. Beltz, PVU, Weinheim, S 39–58Google Scholar
  43. Weidinger P (2008) Erfahrungen des Haftpflichtversicherers mit ärztlichen Behandlungsfehlern. Z Evid Fortbild Qual Gesundheitswes 102:542–545CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DillingenDeutschland
  2. 2.Fakultät für HumanwissenschaftenOtto-von-Guericke Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations