Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 28, Issue 3, pp 207–222 | Cite as

Vorausverfügte Therapieablehnungen in Situationen von Eigen- oder Fremdgefährdung. Ethische und rechtliche Überlegungen zur Umsetzung von Patientenverfügungen in der Psychiatrie

  • Jakov GatherEmail author
  • Tanja Henking
  • Georg Juckel
  • Jochen Vollmann
Originalarbeit

Zusammenfassung

Bei gerichtlich angeordneten Unterbringungen aufgrund von Eigen- oder Fremdgefährdung können Patientenverfügungen zu klinisch und ethisch schwierigen Situationen führen. Dies gilt vor allem dann, wenn darin medizinisch indizierte psychiatrische Behandlungsmaßnahmen (gänzlich) abgelehnt werden. In solchen Situationen können Patienten zunächst weder aus dem psychiatrischen Krankenhaus entlassen noch psychiatrisch behandelt werden. Der vorliegende Beitrag erörtert ethische Herausforderungen im Zusammenhang mit Therapieablehnungen durch Patientenverfügungen bei psychischen Erkrankungen aus interdisziplinärer Perspektive. Dabei werden die rechtlichen Grundlagen und Grenzen einer Patientenverfügung aufgezeigt. Mit Blick auf die klinische Praxis werden die normativen Voraussetzungen einer wirksamen Vorausverfügung (u. a. Selbstbestimmungsfähigkeit zum Zeitpunkt der Abfassung, Übereinstimmung mit der aktuellen Lebens- und Behandlungssituation, Bestimmtheit) analysiert. Darüber hinaus werden ethische Argumente für und gegen die Anwendung von Zwangsmaßnahmen und -behandlungen in Situationen von Eigen- oder Fremdgefährdung diskutiert. Die Identifizierung normativ relevanter Aspekte soll dazu beitragen, in der klinisch-psychiatrischen Praxis zu ethisch begründeten Entscheidungen im Kontext von vorausverfügten Therapieablehnungen zu gelangen.

In der Schlussbetrachtung wird aufgezeigt, welche Implikationen sich aus der rechtlichen Bindungskraft von Patientenverfügungen für die klinische Praxis ergeben. Auf einer übergeordneten Ebene wird das ethische Spannungsverhältnis, das sich durch den bestehenden gesellschaftlichen Sicherungsauftrag der Psychiatrie in Situationen von Eigen- oder Fremdgefährdung ergibt, problematisiert. Auf der Ebene des individuellen Arzt-Patienten-Verhältnisses stellen wir die Bedeutung von Beratungs- und Unterstützungsangeboten für die Abfassung von Vorausverfügungen dar und plädieren dafür, in Beratungsgesprächen auch die weitreichenden und komplexen Konsequenzen (gänzlicher) Therapieablehnungen zu erörtern.

Schlüsselwörter

Patientenverfügungen Psychiatrie Eigen- oder Fremdgefährdung Zwang 

Advance refusals of treatment in situations of danger to self or to others. Ethical and legal considerations on the implementation of advance directives in psychiatry

Abstract

Definition of the problem

In case of court-ordered involuntary hospitalization due to danger to self or to others psychiatric advance directives can lead to clinically and ethically challenging situations – especially when they contain (total) treatment refusals. In such situations, patients can neither be discharged from hospital nor medically treated.

Arguments

This article discusses ethical challenges in the context of advance treatment refusals from an interdisciplinary perspective. We outline legal limitations of advance directives and normative preconditions of valid advance directives (such as mental capacity at the time of composition, applicability to the current life and health situation) and analyse them with regard to clinical practice. Hence, we elaborate on ethical arguments for and against the conduction of coercive measures and coercive treatments in situations of danger to self or to others. By identifying normatively relevant aspects, our paper further contributes to the objective of ethically justified clinical decision-making in the context of advance treatment refusals.

Conclusion

Finally, we summarize implications for clinical practice that follow from the legal authority of advance directives. On a general level, we discuss ethical tensions resulting from psychiatry’s legal obligation to intervene in situations of danger to self or to others in the context of advance treatment refusals. On the level of the individual physician-patient relationship, we outline professional offers for consultation. Further, we reflect on their potential to better inform patients about possible far-reaching consequences (total) advance treatment refusals could entail.

Keywords

Advance directives Psychiatry Danger to self or others Coercion 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Gather, T. Henking, G. Juckel und J. Vollmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Appelbaum PS (2004) Psychiatric advance directives and the treatment of committed patients. Psychiatr Serv 55(7):751–753CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Appelbaum PS (2007) Assessment of patients’ competence to consent to treatment. N Engl J Med 357:1834–1840CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Atkinson JM, Reilly J (2014) Limitations to the scope and binding force of advance directives: the conflict between compulsory treatment and the right to self-determination. In: Lack P, Biller-Andorno N, Brauer S (Hrsg) Advance directives. Springer, Dordrecht, S 91–100CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bienwald C (2016) § 1901a BGB. In: Bienwald W, Sonnenfeld S, Bienwald C, Harm U (Hrsg) Betreuungsrecht. Kommentar. Gieseking, Bielefeld, S 329–343Google Scholar
  5. 5.
    Borbé R, Jaeger S, Steinert T (2009) Behandlungsvereinbarungen in der Psychiatrie. Psychiatr Prax 36:7–15CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Borbé R, Jaeger S, Borbé S, Steinert T (2012) Anwendung psychiatrischer Behandlungsvereinbarungen in Deutschland. Ergebnisse einer bundesweiten Befragung. Nervenarzt 83:638–643CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Brink D (2014) Mill’s moral and political philosophy. In: Zalta EN (Hrsg) The Stanford Encyclopedia of Philosophy. http://plato.stanford.edu/archives/fall2014/entries/mill-moral-political/. Zugegriffen: 23. März 2016Google Scholar
  8. 8.
    Brosey D (2010) Psychiatrische Patientenverfügung nach dem 3. Betreuungsrechtsänderungsgesetz, Wille und Behandlungswünsche bei psychiatrischer Behandlung und Unterbringung. Betreuungsr Prax 19(4):161–167Google Scholar
  9. 9.
    Bruns H, Gather J, Henking T, Vollmann J (2015) Überlegungen aus klinisch-ethischer Perspektive. In: Henking T, Vollmann J (Hrsg) Zwangsbehandlung psychisch kranker Menschen. Ein Leitfaden für die Praxis. Springer, Heidelberg, S 91–116CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Currier GW (2003) The controversy over „chemical restraint“ in acute care psychiatry. J Psychiatr Pract 9(1):59–70CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN) (2014) Achtung der Selbstbestimmung und Anwendung von Zwang bei der Behandlung psychisch erkrankter Menschen. Eine ethische Stellungnahme der DGPPN. Nervenarzt 85:1419–1431CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN) (2015) Eckpunkte für die Regelung der öffentlich-rechtlichen Unterbringung in psychiatrischen Krankenhäusern. http://www.dgppn.de/presse/stellungnahmen/detailansicht/article//eckpunkte-f.html. Zugegriffen: 23. März 2016Google Scholar
  13. 13.
    Diener J (2013) Patientenverfügungen psychisch kranker Personen und fürsorglicher Zwang. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Dorn RA van, Swanson JW, Swartz MS, Elbogen E, Ferron J (2008) Reducing barriers to completing psychiatric advance directives. Adm Policy Ment Health 35(6):440–448CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 15.
    Eisendraut MH, Bachnick S, Hegedüs A (2013) Austrittsbegleitung: Peers begleiten Betroffene. Pro Mente Sana Aktuell 3:32–33Google Scholar
  16. 16.
    Ethik in der Medizin (2014) Problematik einer Patientenverfügung in der Psychiatrie. Ethik Med 26:237–238CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Finzen A (2012) Das Recht auf Behandlungsverweigerung auch für psychisch erkrankte Menschen – eine nachgeholte Debatte. Soz Psychiatr 03/2012:8–9Google Scholar
  18. 18.
    Fogel D, Steinert T (2012) Aggressive und gewalttätige Patienten – Fixierung. Lege Artis 2:28–33CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Gather J, Vollmann J (2014) Kommentar I zum Fall: „Problematik einer Patientenverfügung in der Psychiatrie“. Ethik Med 26:239–240CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Gather J, Vollmann J (2015) Ethische Herausforderungen bei Menschen mit psychischen Erkrankungen. In: Marckmann G (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Medizin. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 357–366Google Scholar
  21. 21.
    Grözinger M, Olzen D, Metzmacher A, Podoll K, Schneider F (2011) Patientenverfügungsgesetz. Konsequenzen für die Behandlung psychisch Kranker. Nervenarzt 82:57–66CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Henking T (2015) Kommentar zum Eckpunktepapier der DGPPN. Recht Psychiatr 33:171–172Google Scholar
  23. 23.
    Henking T, Bruns H (2014) Die Patientenverfügung in der Psychiatrie. Z Gesundheitsr 10/2014:585–590Google Scholar
  24. 24.
    Henking T, Mittag M (2015) Rechtliche Rahmenbedingungen. In: Henking T, Vollmann J (Hrsg) Zwangsbehandlung psychisch kranker Menschen. Ein Leitfaden für die Praxis. Springer, Heidelberg, S 29–90CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Jox RJ, Ach JS, Schöne-Seifert B (2014) Patientenverfügungen bei Demenz. Der „natürliche Wille“ und seine ethische Einordnung. Dtsch Arztebl 111:A394–A396Google Scholar
  26. 26.
    Jürgens A (2014) Betreuungsrecht. Kommentar. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  27. 27.
    Kemp K, Zelle H, Bonnie RJ (2015) Embedding advance directives in routine care for persons with serious mental illness: implementation challenges. Psychiatr Serv 66(1):10–14CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Kolbe M, Steinert T (2015) Vorausverfügungen bei bipolaren Störungen. Psychiatr Prax 42:455–456CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Kühlmeyer K, Borbé R (2015) Vorausplanung und Vorausverfügung in der Psychiatrie. In: Coors M, Jox RJ, in der Schmitten J (Hrsg) Advance Care Planning. Von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung. Kohlhammer, Stuttgart, S 328–341Google Scholar
  30. 30.
    Olzen D (2009) Die Auswirkungen des Betreuungsrechtsänderungsgesetzes (Patientenverfügungsgesetz) auf die medizinische Versorgung psychisch Kranker. https://www.dgppn.de/fileadmin/user_upload/_medien/download/pdf/stellungnahmen/2010/stn-2010-04-15-anh-gutachten-prof-olzen-pat-vg.pdf. Zugegriffen: 23. März 2016Google Scholar
  31. 31.
    Olzen D, Lilius-Karakaya J (2014) Kommentar II zum Fall: „Problematik einer Patientenverfügung in der Psychiatrie“. Ethik Med 26:241–242CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    O’Reilly RL (2008) The capacity to execute an advance directive for psychiatric treatment. Int J Law Psychiatry 31:66–71CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Pollmächer T (2013) Ordnungspolitische Funktion der Psychiatrie – Contra. Psychiatr Prax 40:305–306CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Pollmächer T (2016) Gefährdung Dritter als Rechtfertigung einer öffentlich-rechtlichen Unterbringung psychisch Kranker? – Contra. Psychiatr Prax 43:11–12CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Radenbach K, Falkai P, Weber-Reich T, Simon A (2014) Joint crisis plans and psychiatric advance directives in German psychiatric practice. J Med Ethics 40:343–345CrossRefPubMedGoogle Scholar
  36. 36.
    Reilly J, Atkinson JM (2010) The content of mental health advance directives: advance statements in Scotland. Int J Law Psychiatry 33:116–121CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Schalast N (2016) Gefährdung Dritter als Rechtfertigung einer öffentlich-rechtlichen Unterbringung psychisch Kranker? – Pro. Psychiatr Prax 43:10–11CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Srebnik DS, Rutherford LT, Peto T, Russo J, Zick E, Jaffe C, Holtzheimer P (2005) The content and clinical utility of psychiatric advance directives. Psychiatr Serv 56(5):592–598CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Steinert T (2013) Ordnungspolitische Funktion der Psychiatrie – Pro. Psychiatr Prax 40:304–305CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Steinert T (2015) Zwangsmaßnahmen aus der Perspektive der klinischen Psychiatrie: Evidenz und Good Clinical Practice. In: Henking T, Vollmann J (Hrsg) Zwangsbehandlung psychisch kranker Menschen. Ein Leitfaden für die Praxis. Springer, Heidelberg, S 1–18CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Stolz K, Steinert T (2014) Psychiatrische Patientenverfügungen und öffentlich-rechtliche Unterbringung. Betreuungsrechtl Prax 01/2014:12–18Google Scholar
  42. 42.
    Swanson JW, Swartz MS, Elbogen EB, van Dorn RA, Ferron J, Wagner HR, McCauley BJ, Kim M (2006) Facilitated psychiatric advance directives: a randomized trial of an intervention to foster advance treatment planning among persons with severe mental illness. Am J Psychiatry 163:1943–1951CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  43. 43.
    Vollmann J (2012) Patientenverfügungen von Menschen mit psychischen Störungen. Gültigkeit, Reichweite, Wirksamkeitsvoraussetzung und klinische Umsetzung. Nervenarzt 83:25–30CrossRefPubMedGoogle Scholar
  44. 44.
    Vollmann J (2014) Zwangsbehandlungen in der Psychiatrie. Eine ethische Analyse der neuen Rechtslage für die klinische Praxis. Nervenarzt 85:614–620CrossRefPubMedGoogle Scholar
  45. 45.
    Vollmann J, Bauer A, Danker-Hopfe H, Helmchen H (2003) Competence of mentally ill patients: a comparative empirical study. Psychol Med 33:1463–1471CrossRefPubMedGoogle Scholar
  46. 46.
    Vollmann J, Gather J (2015) Ethik in der Psychiatrie. In: Berger M (Hrsg) Psychische Erkrankungen. Klinik und Therapie. Urban & Fischer, München, S 801–806Google Scholar
  47. 47.
    Zelle H, Kemp K, Bonnie RJ (2015) Advance directives in mental health care: evidence, challenges and promise. World Psychiatry 14(3):278–280CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  48. 48.
    Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (2013) Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis. Dtsch Arztebl 110(33–34):A1580–A1585Google Scholar
  49. 49.
    Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (2013) Zwangsbehandlung bei psychischen Erkrankungen. Dtsch Arztebl 110(26):A1334–A1338Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Jakov Gather
    • 1
    • 3
    Email author
  • Tanja Henking
    • 2
  • Georg Juckel
    • 1
  • Jochen Vollmann
    • 3
  1. 1.Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin, LWL-UniversitätsklinikumRuhr-Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.Professur für Gesundheits-/Medizinrecht und StrafrechtHochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt,WürzburgDeutschland
  3. 3.Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der MedizinRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations