Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 28, Issue 3, pp 255–258 | Cite as

Odysseus-Verfügungen mit besonderer Berücksichtigung der Tiefen Hirnstimulation. Pro

  • Sabine MüllerEmail author
Kontroverse

Odysseus befahl seinen Matrosen, ihn vor der gefährlichen Passage durch die Meerenge zwischen Skylla und Charybdis an den Mast seines Schiffes zu ketten, damit er nicht durch den schönen Gesang der Sirenen so betört würde, dass er seine Schiffe nicht mehr sicher zwischen den beiden Meerungeheuern hindurchsteuern könnte. Zudem befahl er ihnen, ihre Ohren mit Wachs zu verstopfen, damit sie weder seinen erwartbaren Befehl, ihn loszubinden, noch den Sirenengesang hören könnten. Obwohl Odysseus die betörende Wirkung des Gesangs auf seinen Verstand nicht durch Willenskraft abzuwehren vermochte, konnte er doch durch diese Verfügung dessen fatale Wirkung auf sein Handeln unterbinden.

In analoger Weise kann jeder einwilligungsfähige Bürger durch eine Odysseus-Verfügung dafür sorgen, dass externe oder körpereigene Einflüsse, die die neuronale Basis von Wahrnehmung, Denken, Urteilsvermögen oder Selbstkontrolle massiv beeinträchtigen, keine fatalen Wirkungen auf sein Handeln entfalten können....

Literatur

  1. 1.
    Crail-Melendez D, Atriano-Mendieta C, Carrillo-Meza R, Ramirez-Bermudez J (2013) Schizophrenia-like psychosis associated with right lacunar thalamic infarct. Neurocase 19(1):22–26CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Hamdani N, Doukhan R, Picard A et al (2013) A bipolar disorder patient becoming asymptomatic after adjunctive anti-filariasis treatment. BMC Psychiatry 13:81CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Jayaram N, Rao MG, Narasimha A et al (2013) Vitamin B12 levels and psychiatric symptomatology. J Neuropsychiatry Clin Neurosci 25:150–152CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Lautenschlager NT, Förstl H (2001) Organic psychosis: insight into the biology of psychosis. Curr Psychiatry Rep 3:319–325CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Müller S, Christen M (2011) Deep brain stimulation in Parkinsonian patients – ethical evaluation of stimulation-induced personality alterations. AJOB Neurosci 2(1):3–13CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Müller S, Walter H, Christen M (2014) When benefitting a patient increases the risk for harm for third persons – the case of treating pedophilic Parkinsonian patients with deep brain stimulation. Int J Law Psychiatry 37(3):295–303CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Müller S, Walter H, Kunze H, Konrad N, Heinz A (2012) Zwangsbehandlungen unter Rechtsunsicherheit. Teil 2. Nervenarzt 83:1150–1155CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Skuster DZ, Digre KB, Corbett JJ (1992) Neurologic conditions presenting as psychiatric disorders. Psychiatr Clin North Am 15(2):311–333PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Supprian T, Naumann M (2013) Neuropsychiatrie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie CCMCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations