Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 26, Issue 4, pp 317–330 | Cite as

Autonomie als Rechtfertigungsgrund psychiatrischer Therapien

  • Orsolya FriedrichEmail author
  • Jan-Hendrik Heinrichs
Originalarbeit

Zusammenfassung

In der psychiatrischen Praxis werden etliche medizinisch indizierte Therapien sowie auch Zwangsmaßnahmen nicht nur mit dem Argument der Symptombekämpfung und der therapeutischen Notwendigkeit, sondern auch implizit mit der Wahrung oder Wiederherstellung von Autonomie gerechtfertigt. Seit neueren Rechtsprechungen des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesgerichtshofs und seit der vom Bundestag 2013 verabschiedeten neuen Regelung zur Durchführung von Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie wird eine ethische Debatte geführt, wie in der Praxis mit psychisch kranken Patienten umgegangen werden soll, die sich selbst oder andere gefährden, aber keine Behandlung wünschen. Dabei wird selten eine differenzierte Darstellung philosophischen Autonomieverständnisses vorgelegt, mit der Konsequenz, dass Potenziale einer differenzierten Auseinandersetzung für die Fragestellung nicht ausgeschöpft werden. Hierzu möchte dieser Aufsatz Anregungen liefern und differenziert in drei Formen von Selbstbestimmung mit ihren jeweiligen konstituierenden Bedingungen, die in Bezug gesetzt werden zu verschiedenen psychiatrischen Krankheitsbildern und Zwangsmaßnahmen.

Schlüsselwörter

Autonomie Zwangsmaßnahme Selbstgefährdung Psychiatrie Einwilligungsfähigkeit 

Autonomy as a justification for psychiatric treatments

Abstract

Definition of the problem Several medically indicated therapies, including coercive treatments, in psychiatric practice have been justified not only on the basis of relieving symptoms and therapeutic necessity but also on the basis—at least implicitly—of mitigating deficiencies in or even restoring autonomy. Since the new judgment of the German Federal Constitutional Court and the German Federal Supreme Court as well as a new law on coercive treatment in psychiatry passed by the German Bundestag 2013, an ethical debate has ensued concerning the manner with which psychiatric patients should be treated, who do not wish to undergo therapy even though they pose a threat to themselves and others. Argumentation This debate would profit from taking into account a differentiated account of the philosophical concept of autonomy in order to provide a comprehensive investigation of the question of justifying psychiatric coercion. To make some advance in this direction this article will present three different concepts of self-determination and their constitutive criteria. Conclusions The different concepts of autonomy and self-determination will be related to different psychiatric disorders in order to elucidate possible justifications of coercive therapies thereof.

Keywords

Autonomy Coercive treatment Self harm Psychiatry Capacity to consent 

Literatur

  1. 1.
    Beauchamp T, Childress J (2009) Principles of biomedical ethics, 6th edn. Oxford University Press, Oxford, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Berofsky B (1995) Liberation from self: a theory of personal autonomy. Cambridge University Press, Cambridge New YorkCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Breden TM, Vollmann J (2004) The cognitive based approach of capacity assessment in psychiatry: a philosophical critique of the MacCAT-T. Health Care Anal 12(4):273–283PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Brill K-E, Marschner R (2005) Psychisch Kranke im Recht. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  5. 5.
    Bronisch T (2003) Persönlichkeitsstörungen. In: Möller H-J, Laux G, Kapfhammer H-P (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, Heidelberg, S 1595–1631Google Scholar
  6. 6.
    Bundesärztekammer (2013) Stellungnahme der Zentralen Kommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihren Grenzgebieten (Zentrale Ethikkommission) bei der Bundesärztekammer Zwangsbehandlung bei psychischen Erkrankungen. Dtsch Arztebl 110(26): A-1334/B-1170/C-1154Google Scholar
  7. 7.
    Charland L (2004) Moral treatment and the personality disorders. In: Radden J (Hrsg) The philosophy of psychiatry. Oxford University Press, Oxford New York, S 64–76Google Scholar
  8. 8.
    Christman J (1988) Constructing the inner citadel: recent work on the concept of autonomy. Ethics 99:109–124CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (2012) Memorandum der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) zur Autonomie und Selbstbestimmung von Menschen mit psychischen Störungen 18.10.2012. http://www.dgppn.de/fileadmin/user_upload/_medien/download/pdf/stellungnahmen/2012/stn-2012-10-18-memorandum_patientenautonomie.pdf. Zugegriffen: 14. Okt. 2013
  10. 10.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (2012) Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 23.03.2011 zur Zwangsbehandlung im Maßregelvollzug. Stellungnahme Nr. 1/ 16.01.2012. http://www.dgppn.de/publikationen/stellungnahmen/detailansicht/article/141/zum-urteil-d-1.html. Zugegriffen: 14. Okt. 2013
  11. 11.
    Feinberg J (1986) Harm to self. Oxford University Press, Oxford New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Frankfurt H (1971) Freedom of the will and the concept of a person. J Philos 68(1):5–20CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Frankfurt H (1982) The importance of what we care about. Synthese 53(2):257–272CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Hauschild J (2012) Umstrittenes Psychologie-Werk: Katalog der Störungen. Spiegel Online, 12. Juli 2012. http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/dsm-5-das-neue-handbuch-fuer-psychische-stoerungen-und-diagnosen-a-838447.html. Zugegriffen: 14. Okt. 2013
  15. 15.
    Heinrichs B (2010) Single-principle versus multi-principles approaches in bioethics. J Appl Philos 27(1):72–83CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hume D (1985) A treatise of human nature. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  17. 17.
    Jox RJ (2011) Widerruf der Patientenverfügung und Umgang mit dem natürlichen Willen. In: Meier C, Heßler H-J, Jox RJ, Borasio GD (Hrsg) Patientenverfügung: das neue Gesetz in der Praxis. Kohlhammer, Stuttgart, S 129–139Google Scholar
  18. 18.
    Mayr E (2010) Grenzen des weichen Paternalismus II. Zwischen Harm-Principle und Unvertretbarkeit. In: Fateh-Moghadam B, Sellmaier S, Vossenkuhl W (Hrsg) Grenzen des Paternalismus. Kohlhammer, Stuttgart, S 48–72Google Scholar
  19. 19.
    Möller H-J, Laux G, Kapfhammer H-P (Hrsg) (2003) Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    O’Neill O (2003) Autonomy: the emperor’s new clothes. Aristot Soc Suppl Vol 77(1):1–21CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Okai D, Owen G, McGuire H, Singh S, Churchill R, Hotopf M (2007) Mental capacity in psychiatric patients: systematic review. Br J Psychiatry 191:291–297PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Parens E (2005) Authenticity and ambivalence: toward understanding the enhancement debate. Hastings Cent Rep 35(3):34–41PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Quante M (2002) Personales Leben und menschlicher Tod. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. 24.
    Schöne-Seifert B (2010) Paternalismus. Zu seiner ethischen Rechtfertigung in Medizin und Psychiatrie. Jahrb Wiss Ethik 14:107–128Google Scholar
  25. 25.
    Sturma D (2004) Kants Ethik der Autonomie. In: Ameriks K, Sturma D (Hrsg) Kants Ethik. Beiträge aus der angloamerikanischen und kontinentaleuropäischen Gegenwartsphilosophie. Mentis, Paderborn, S 160–177Google Scholar
  26. 26.
    Taylor C (1985) What is human agency? In: Taylor C (Hrsg) Human agency and language. Philosophical papers 1. Cambridge University Press, Cambridge, S 15–44Google Scholar
  27. 27.
    Taylor C (1991) The ethics of authenticity. Harvard University Press, Cambridge LondonGoogle Scholar
  28. 28.
    Weltgesundheitsorganisation, Dilling H et al (Hrsg) (2002) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10, Kap. V (F): Klinisch-diagnostische Leitlinien. Huber, BernGoogle Scholar
  29. 29.
    Wikler D (1979) Paternalism and the mildly retarded. Philos Public Aff 8(4):377–392Google Scholar
  30. 30.
    Winburn E, Mullen R (2008) Personality disorder and competence to refuse treatment. J Med Ethics 34:715–716PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der MedizinLMU MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für Neurowissenschaften und Medizin 8: Ethik in den NeurowissenschaftenForschungszentrum Jülich GmbHJülichDeutschland

Personalised recommendations