Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 23, Issue 4, pp 291–302 | Cite as

Zielfunktionen und Allokationsentscheidungen im Krankenhaus

  • Steffen FleßaEmail author
  • Timm Laslo
  • Paul Marschall
Originalarbeit

Zusammenfassung

Die betriebliche Leistungsprogrammplanung legt die Fallklassen, die Patientenzahl pro Fallklasse sowie die Fachabteilungen eines Krankenhauses fest. Der vorliegende Artikel untersucht die Auswirkung unterschiedlicher Zielsysteme auf das Leistungsprogramm. Hierzu wird ein Modell der Linearen Programmierung entwickelt und für Zielfunktionen (z. B. Gewinnmaximierung, Bedarfsdeckung, Gewinnmaximierung unter Nebenbedingungen, Risikominimierung) berechnet. Es zeigt sich, dass ein gewinnmaximales Leistungsprogramm zu einer Selektion von Fallklassen führt, so dass eine umfassende Versorgung nicht mehr gewährleistet ist. Diese Zielfunktion ist folglich nur zulässig, falls ein Versorgungsverbund unter Aufrechterhaltung des Sicherstellungsauftrages existiert. Ethische Erwägungen, wie z. B. die Aufrechterhaltung besonderer Abteilungen (z. B. Neonatalintensiv) unabhängig von ihrer Ertragslage, führen in der Regel zu einer wirtschaftlichen Schlechterstellung des Krankenhauses. Die Risikominimierung führt zu einer Standardtherapie, während eine Patientenorientierung im Rahmen der Individualisierten Therapie das Verlustrisiko erhöht und damit insbesondere für kleinere Krankenhäuser unannehmbar ist.

Schlüsselwörter

Allokation Budgetierung Individualisierte Medizin Krankenhaus Leistungsprogrammplanung 

Goal functions and allocation decisions in a hospital

Abstract

Objective This article reflects the internal allocation process in a hospital on the background of general concepts of business administration. The consequences of different objective systems on the production portfolio are analzyed. Methodology We developed a linear model for a production portfolio and analyzed the consequences of different goal functions (e.g., profit maximization, needs orientation, profit maximization under constraints, risk minimization). Results Ethical considerations will lead to a poor economic situation of the hospital. Minimizing risk will stress a standard therapy, while individualized medicine and patient orientation will cause a higher risk of loss. In particular for smaller hospitals, this is unacceptable. Conclusion The responsibility of hospital leadership is to keep the hospital economically sustainable and to focus on the individual patient. This calls for a systematic and transparent allocation process that reflects the decision criteria.

Keywords

Allocation Budgeting Hospital Individualized medicine Production portfolio 

Notes

Danksagung

Diese Publikation ist im Rahmen des Forschungsverbundes Greifswald Approach to Individualized Medicine (GANI_MED) entstanden. Das GANI_MED Konsortium wird finanziert von dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern.

Literatur

  1. 1.
    Albach H (2005) Unternehmensethik und Unternehmenspraxis. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bea F, Haas J (2005) Strategisches Management. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Bitz M (1981) Entscheidungstheorie. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Bondio MG, Michl S (2010) Individualisierte Medizin: Die neue Medizin und ihre Versprechen. Dtsch Arztebl 107:A-1062/B-1934/C-1922Google Scholar
  5. 5.
    Davis J, Furstenthal L, Desai A, Norris T, Sutaria S, Fleming E, Ma P (2009) The microeconomics of personalized medicine: today’s challenge and tomorrow’s promise. Nat Rev Drug Discov 8:279–286PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Domschke W, Drexl A (2005) Einführung in Operations Research, 6. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Efron B, Tibshirani R (1993) An introduction to the bootstrap. Chapman & Hall, LondonGoogle Scholar
  8. 8.
    Eisenführ F (2001) Fallstudie zu rationalem Entscheiden, 1. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Eisenführ F, Weber M, Eisenführ W (2003) Rationales Entscheiden, 4., neu bearb. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Fleßa S (2006) Helfen hat Zukunft. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  11. 11.
    Fleßa S (2008) Grundzüge der Krankenhaussteuerung. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Fleßa S (2010) Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  13. 13.
    Fleßa S (2010) Planen und Entscheiden in Beruf und Alltag. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  14. 14.
    Fleßa S, Ehmke B, Herrmann R (2006) Optimierung des Leistungsprogramms eines Akutkrankenhauses – Neue Herausforderungen durch ein fallpauschaliertes Vergütungssystem. Betriebswirtsch Forsch Prax 68(6):585Google Scholar
  15. 15.
    Freeman RE (1984) Strategic management: a stakeholder approach, Bd 1. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  16. 16.
    Greiling M, Muszynski T (2008) Strategisches Management im Krankenhaus: Methoden und Techniken zur Umsetzung in der Praxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Huntington HG, Weyant JP, Sweeney JL (1982) Modeling for insights, not numbers: the experiences of the energy modeling forum. OMEGA Int J Manag Sci 10:449–462CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Jäger A (2005) Die Funktion der Ethik-Kommission in sozialen Unternehmen. In: Eurich J, Brink A, Hädrich J (Hrsg) Soziale Institutionen zwischen Markt und Moral: Führungs- und Handlungskontexte. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 173–186Google Scholar
  19. 19.
    Kettner M, May A (2002) Ethik-Komitees in Kliniken – Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven. Ethik Med 14:295–297CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Klein R, Scholl A (2004) Planung und Entscheidung. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  21. 21.
    Körtner U (2007) Ethik im Krankenhaus: Diakonie-Seelsorge-Medizin. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  22. 22.
    Kuhn T, Weibler J (2011) Ist Ethik ein Erfolgsfaktor? Unternehmensethik im Spannungsfeld von Oxymoron Case, Business Case und Integrity Case. Z Betriebswirtschaftslehre 81:93–118CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Laux H (2007) Entscheidungstheorie, 7. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  24. 24.
    Liebhart U (2002) Strategische Kooperationsnetzwerke: Entwicklung, Gestaltung und Steuerung. DUV, WiesbadenGoogle Scholar
  25. 25.
    Merz J, Bucher S, Rüegg-Stürm J (2008) Prozessmanagement im Krankenhaus. Schweiz Ärzteztg 39:1673–1676Google Scholar
  26. 26.
    Meyer M, Hansen K (1996) Planungsverfahren des Operations Research. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  27. 27.
    Meyer M, Harfner A (1999) Spezialisierung und Kooperation als Strukturoptionen für deutsche Krankenhäuser im Lichte computergestützter Modellrechnungen. Z Betriebswirtschaftslehre Ergänzungsheft 1999(5):147–166Google Scholar
  28. 28.
    Mühlbauer B (2005) Unternehmenskultur im Krankenhaus zwischen Ethik und Ökonomie. In: Kerres A (Hrsg) Gesamtlehrbuch Pflegemanagement. Springer, Heidelberg, S 315–336CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Neubauer G, Beivers A (2005) Ländliche Krankenhausversorgung in Deutschland und in den USA. Globale Ursachen der Krankenhausrestrukturierung und ihre Folgen. Krankenh 11:961–966Google Scholar
  30. 30.
    Palazzo B (2001) Unternehmensethik als strategischer Erfolgsfaktor. io Manag 70:48–55Google Scholar
  31. 31.
    Rieger W (1928) Einführung in die Privatwirtschaftslehre. Verlag der Hochschulbuchhandlung, NürnbergGoogle Scholar
  32. 32.
    Schneeweiß H (1967) Entscheidungskriterien bei Risiko. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  33. 33.
    Shuman LJ, Wolfe H, Spears RD (1984) The role of operations research in regional health planning. In: Kwak N, Schmitz HH, Schniederjans MJ (Hrsg) Operations research – application in health care planning. Lanham, New York, S 5–19Google Scholar
  34. 34.
    Ulrich P (1997) Integrative Wirtschaftsethik: Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie. Haupt, BernGoogle Scholar
  35. 35.
    Wöhe G, Döring U (2008) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 23. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Lst. für Allgemeine BWL und GesundheitsmanagementGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations