Ethik in der Medizin

, Volume 22, Issue 3, pp 221–234

Können, sollen, müssen? Public Health-Politik und libertärer Paternalismus

Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00481-010-0079-7

Cite this article as:
Buyx, A. Ethik Med (2010) 22: 221. doi:10.1007/s00481-010-0079-7

Zusammenfassung

Die epidemiologische Morbiditätsverschiebung der vergangenen Jahrzehnte hat verhaltensassoziierte Erkrankungen in das Zentrum der Public Health-Arbeit rücken lassen. Sowohl die Prävention Lebensstil-bedingter Erkrankungen als auch die Behandlung ihrer Folgen gehören angesichts steigender Morbiditäts- und Mortalitätszahlen zu den größten Herausforderungen für moderne Gesundheitssysteme. Eine Beeinflussung von Gesundheitsverhalten sowie dessen Berücksichtigung in der Mittelverteilung – prominent verhandelt in der medizinethischen Debatte um gesundheitliche Eigenverantwortung – sind jedoch kontrovers. Bisher konnte dafür noch kein allgemein akzeptiertes theoretisches Modell entwickelt werden. Im vorliegenden Beitrag wird der in letzter Zeit im angloamerikanischen Raum intensiv im Public Health-Kontext verhandelte libertäre Paternalismus als ein solches Modell untersucht und einer kritischen Untersuchung zugeführt. Es wird geschlussfolgert, dass dieses Modell zwar argumentativ in wesentlicher Hinsicht unterbestimmt ist, jedoch viele willkommene und sinnvolle Impulse für die moderne Public Health-Politik liefern kann.

Schlüsselwörter

Public Health Eigenverantwortung Libertärer Paternalismus Entscheidungsarchitektur Verhaltensbeeinflussung 

Public health policy and libertarian paternalism

Abstract

Definition of the problem Due to the epidemiological transition that has occurred over the last few decades, diseases caused by behaviour have become one of the most important challenges for modern public health practice and policy. However, assigning responsibility for health and modifying behaviour are fraught with ethical problems. As of now, there is still the need for a theoretical model which manages to solve these issues successfully. Arguments Recently, libertarian paternalism has been heralded as a theoretical model which can inform policy making in public health and other areas of social policy. This article describes the account and discusses some of its problematic features. Conclusions To satisfy requirements of a fully argued normative account, libertarian paternalism lacks central elements of justification. However, it serves very well as a pragmatic tool providing original ideas for designing acceptable public health policy.

Keywords

Public health Responsibility Libertarian paternalism Choice architecture Behaviour modification 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Nuffield Council on BioethicsLondon WC1B 3JSGroßbritannien

Personalised recommendations