Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 20, Issue 1, pp 17–25 | Cite as

Demenz und Selbstbestimmung

  • Michael Wunder
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Der Selbstbestimmungdes Patienten kommt in der modernen Debatte über das Gesundheitswesen eine zentrale Bedeutung zu. Selbstbestimmung ist aber ein voraussetzungsvoller Begriff, der für Patientengruppen wie Demenzbetroffene, deren Entscheidungs- und Einwilligungsfähigkeit nachlässt oder nicht mehr gegeben ist, eine Reihe von Fragen aufwirft. Auf der Grundlage der jeweiligen Symptomentwicklung der Demenzerkrankung und eigener Erfahrungen im Umgang mit Demenzbetroffenen wirdde rEntwicklungdes Willens in den verschiedenen Stadien der Demenz nachgegangen. Dabei wird den Dimensionen der Differenziertheit der Denkinhalte, der Beurteilungsbasis und der Entscheidungskonstanz eine besondere Bedeutung zugemessen und für eine Graduierung der Selbstbestimmungsmöglichkeiten im Umgang mit Demenzbetroffenen plädiert. Wegen der Schwererkennbarkeit der oft verschlüsselten Willensbekundungen Demenzbetroffener wird der Willenswahrnehmung und dem Training der genauen Beobachtung, Einfühlung und Sensibilität im Umgang mit den Betroffenen großes Gewicht beigemessen. Als Ziel wird die jeweils weitestgehende Selbstbestimmung, im Verlaufe der Erkrankung auch Teilselbstbestimmung und schließlich Mitwirkung bei der individuellen Wohlbestimmung im Sinne eines Grundrechtsschutzes vertreten.

Schlüsselwörter

Demenz Selbstbestimmung Willensbildung Teilselbstbestimmung Mitwirkung Wohlbestimmung 

Dementia and self-determination

Abstract

Definition of the problem

The self-determination of the patient is of central importance in the current debate about the healthcare system. However, self-determination is a concept based on certain prerequisites that raises a number of questions for patients like people with dementia whose abilities of decision-making and giving consent are declining or no longer exist.

Arguments:

Based on the development of the symptoms of the dementia and the personal experience with the people concerned, the development of thewill power during the differentstages of thedementia is analysed. The focus here is placed on dimensions like the differentiation of thinking, the basis of assessment, and the decision constancy. What is pleaded for is grading the possibilities of self-determination while dealing with the people concerned. Since a person with dementia often expresses his willin a coded manner, the recognition of such a will and the training in close observation, empathy and sensitivity are given high priority.

Conclusion:

The objective is self-determination to the greatest possible extent, in the course of the dementia a partial self-determination and finally participation in the determination of one's wellbeing in the sense of protecting basic rights.

Key words

dementia self-determination formulating one's will participation determination participation determination of one's well-being 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bär M, Kruse A, Re S (2003) Emotional bedeutsame Situationen im Alltag demenzkranker Heimbewohner. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 36:454–462PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beauchamp TL, Childress JF (2002) Principles of biomedical ethics. Oxfort University Press, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Boppert M (2002) Patientenautonomie und Pflege. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  4. 4.
    Fagerlin A, Schneider CE (2004) Enough: The failure of the living will. Hastings Center Report 34:30–42PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Geisler LS (2004) Patientenautonomie – eine kritische Begriffsbestimmung. Dtsch Med Wochenschr 14:453–456CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Helmchen H, Kanowski S, Lauter H (2006) Ethik in der Altersmedizin. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Helmchen H, Lauter H (1995) Dürfen Ärzte mit Demenzkranken forschen? Analyse des Problemfeldes Forschungsbedarf und Einwilligungsproblematik. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Huber L (2006) Patientenautonomie als nicht idealisierte „natürliche Autonomie“. Ethik Med 18:133–147CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lang CJG (1994) Demenzen: Diagnose und Differentialdiagnose. Chapmann und Hall, WeinheimGoogle Scholar
  10. 10.
    Meran JG (1992) Lebensqualität – Anspruch und Wirklichkeit als medizinischer Parameter versus Lebensqualität als subjektbezogene Wirklichkeit. WMW 142:539–543PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Merkel R (2004) Zur Frage der Verbindlichkeit von Patientenverfügungen. Eine notwendige Ergänzung der bisher in Deutschland geläufigen Argumente. Ethik Med 16:298–306CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Piaget J, Inhelder B (1986) Die Psychologie des Kindes. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Re S (2003) Emotionales Ausdrucksverhalten bei schwer demenziellen Erkrankungen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 36:447–453PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Sass HM (1989) Medizin und Ethik. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Schwerdt R (2002) Ethisch-moralische Kompetenzentwicklung als Indikator für Professionalisierung. Das Modellprojekt „Implementierung ethischen Denkens in den beruflichen Alltag Pflegender“. Katholischer Berufsverband für Pflegeberufe e.V., RegensburgGoogle Scholar
  16. 16.
    Vollmann J (2001) Advanced directives in patients with Alzheimer’s disease. Ethical and clinical considerations. Medicine Health Care and Philosophy 4:161–167CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Walter H (1999) Neurophilosophie der Willensfreiheit. Von libertarischen Illusionen zum Konzept natürlicher Autonomie. Mentis, PaderbornGoogle Scholar
  18. 18.
    Woods B (2002) Psychologische Therapie bei fortgeschrittener Demenz. In: Maerker A (Hrsg) Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Springer, Berlin, S 342–357Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelische Stiftung AlsterdorfBeratungszentrum AlsterdorfHamburg

Personalised recommendations