Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 17, Issue 3, pp 191–205 | Cite as

Wie hilfreich sind „ethische Richtlinien“ am Einzelfall?

Eine vergleichende kasuistische Analyse der Deutschen Grundsätze, Britischen Guidelines und Schweizerischen Richtlinien zur Sterbebegleitung
  • Sandra Bartels
  • Mike Parker
  • Tony Hope
  • Stella Reiter-TheilEmail author
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Entscheidungen der Therapiebegrenzung und in der Betreuung am Lebensende sind häufig komplex und von ethischen Problemen begleitet. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die entscheidende Frage, wie hilfreich existierende „Ethik-Richtlinien“, die eine ethische Orientierung bei solchen Entscheidungen geben sollen, in der klinischen Praxis tatsächlich sind. Die Frage, welchen Nutzen „Ethik-Richtlinien“ bei der Entscheidungsfindung haben oder haben können, wird hier exemplarisch an einem klinischen Fallbeispiel aus einer Ethik-Kooperationsstudie in der Intensivmedizin analysiert. Vergleichend werden hierzu „Ethik-Richtlinien“ aus Deutschland, der Schweiz und aus Großbritannien herangezogen, die Gegenstand eines internationalen Projekts zur Analyse von Richtlinien waren. Die Möglichkeiten und Grenzen einer ethischen Orientierung an „Ethik-Richtlinien“ bei Entscheidungsproblemen der Therapiebegrenzung und in der Betreuung am Lebensende werden anhand der Fallstudie diskutiert und illustriert. Abschließend werden Schlussfolgerungen für die Entwicklung ethischer Richtlinien für die klinische Praxis formuliert.

Schlüsselwörter

Ethik-Richtlinien und Empfehlungen Entscheidungsfindung Therapiebegrenzung Sterbebegleitung—ethischer Konflikt Internationaler Vergleich von Richtlinien 

Are “Ethics Guidelines” helpful in taking critical treatment decisions?

A comparative casuistic analysis of German, British, and Swiss Guidelines regarding Palliative Care

Abstract

Definition of the problem: Decisions concerning treatment limitation and Palliative Care are often complex and accompanied by ethical problems. The crucial question is analyzed as to how helpful existing “Ethics Guidelines” actually are in clinical practice that should offer ethical orientation for decisions about treatment limitation and Palliative Care. The question of what benefit “Ethics Guidelines” give or can give when trying to take a decision, is analyzed in an exemplary way by taking a clinical case study from a collaborative Ethics Study in Intensive Care. “Ethics Guidelines” from Germany, Switzerland, and Great Britain that were the subject matter of a project analyzing international Guidelines are applied to the case and compared. Arguments: The possibilities and limitations of “Ethics Guidelines” in offering ethical orientation regarding problems of decision making about treatment limitation and in Palliative Care are discussed and illustrated in the case study. Conclusion: Finally, conclusions are drawn for the future development of ethical guidelines for clinical practice.

Keywords

Ethics Guidelines and recommendations decision making limitation of treatment Palliative Care ethical conflict international comparative analysis of guidelines 

Notes

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Literatur

  1. 1.
    AGREE Collaboration (2001) Checkliste zu Qualitätsbeurteilung von Leitlinien (AGREE-Instrument) — Deutschsprachige Version. Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung Köln — Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH, BernGoogle Scholar
  2. 2.
    Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (2001) Das Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ. Z Arztl Fortbild Qualitätssich 95 [Suppl] 1: 1–84Google Scholar
  3. 3.
    Ashby M, Stoffell B (1995) Artificial hydration and alimentation at the end of life: a reply to Craig. J Med Ethics 21: 135–140Google Scholar
  4. 4.
    Beckmann JP (1999) Die Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung vom 11.September 1998 aus philosophischer Sicht. Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik: 419–434Google Scholar
  5. 5.
    Beleites E (1998) Wegweiser für ärztliches Handeln. Dtsch Arztebl 95: A-2365–A2367Google Scholar
  6. 6.
    British Medical Association (1999) Withholding and withdrawing life-prolonging medical treatment. London: BMJ. Available on the BMJ website http://www.bmjpg.com/withwith/ww.htm
  7. 7.
    British Medical Association (2000) End of life decisions. Available on the BMA website http://www.bma.org.uk
  8. 8.
    Bundesärztekammer (2004) Grundsätze der Bundesärztekammer zu ärztlichen Sterbebegleitung. Dtsch Arztebl 101: A1298-A1299Google Scholar
  9. 9.
    Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung (1997) Beurteilungskriterien für Leitlinien in der medizinischen Versorgung. Beschlüsse der Vorstände von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung. Dtsch Arztebl 94: A2154-A2155Google Scholar
  10. 10.
    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (1999) Grenzen der intensivmedizinischen Behandlungspflicht. Anästhesie & Intensivmedizin 40(2):94 ffGoogle Scholar
  11. 11.
    Craig M (1994) On withholding nutrition and hydration in the terminally ill: has palliative medicine gone too far? J Med Ethics 20: 139–143Google Scholar
  12. 12.
    General Medical Council (2002) Withholding and withdrawing life-prolonging treatments: good practice in decision-making. Available on the GMC website http://www.gmc-uk.org/standards/whwd.htm
  13. 13.
    Hurwitz B (1999) Legal and political considerations of clinical practice Guidelines. BMJ 318: 661–664Google Scholar
  14. 14.
    Reiter-Theil S (2005) Klinische Ethikkonsultation — eine methodische Orientierung zur ethischen Beratung am Krankenbett. Schweiz. Ärztezeitung; 86: Nr. 6, S. 346–351; http://www.saez.ch
  15. 15.
    Reiter-Theil S (2003) Ethics of end-of-life decisions in the elderly. Deliberations from the ECOPE Study. Ballière’s Best Practice & Research Clinical Anaesthesiology 17(2): 273–287Google Scholar
  16. 16.
    Reiter-Theil S (2003) Balancing the Perspectives. The patient’s role in clinical ethics consultation. Medicine, Health Care and Philosophy. A European Journal 6: 247–254Google Scholar
  17. 17.
    Reiter-Theil S (2004) Ethische Probleme der Beihilfe zum Suizid. Die Situation in der Schweiz im Lichte internationaler Perspektiven. Medizinethische Materialien Nr. 150, Februar 2004, ISBN: 3-931993-31-0Google Scholar
  18. 18.
    Reiter-Theil S, Träbert S, Lange D, Hiddemann W (2003) Sterben und Sterbehilfe: Problemwahrnehmung von Ärzten und Pflegenden in der Onkologie. Ergebnisse einer Interviewstudie. Der Onkologe 9: 153–161Google Scholar
  19. 19.
    Reiter-Theil S, Fahr U (2004) Konflikte um die Flüssigkeitszufuhr am Lebensende. Eine methodisch-ethische Fallanalyse aus der ECOPE-Studie. In: Sass HM, May A (Hrsg) Behandlungsgebot oder Behandlungsverzicht. Grenzfragen ärztlicher Entscheidungskonflikte. LIT, Münster, S 307–332Google Scholar
  20. 20.
    Rothärmel S (2001) Einstellung von Sondenernährung, Patientenverfügung und gerichtliche Genehmigung der Therapiebegrenzung — Zu Rechtsfragen der ärztlichen Sterbehilfe. Zentralbl Chir 126: 722–729Google Scholar
  21. 21.
    Schell W (2000) Sterbebegleitung und Sterbehilfe. Gesetze, Rechtsprechung, Deklarationen (Erklärungen), Richtlinien, Stellungnahmen (Statements). Brigitte Kunz, HagenGoogle Scholar
  22. 22.
    Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (1995) Medizinisch-ethische Richtlinien für ärztliche Betreuung sterbender und zerebral schwerst geschädigter Patienten. Schweiz Arzteztg 76: 1223–1225Google Scholar
  23. 23.
    Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (1999) Medizinisch ethische Richtlinien zu Grenzfragen der Intensivmedizin. Schweiz Arzteztg 80 (4): 188–192Google Scholar
  24. 24.
    Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (2004) Behandlung und Betreuung von zerebral schwerst geschädigten Langzeitpatienten. Medizinisch-ethische Richtlinien der SAMW. Schweiz Arzteztg 85 (1/2): 50–54Google Scholar
  25. 25.
    Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (2005) Betreuung von Patienten am Lebensende. Medizinisch-ethische Richtlinien der SAMW Schweiz Arzteztg 86 (3): 172–176Google Scholar
  26. 26.
    Tröhler U, Reiter-Theil S (Hrsg) (unter Mitarbeit von E Herych) (1997) Ethik und Medizin 1947–1997. Auftrag für die Zukunft. Wallstein, GöttingenGoogle Scholar
  27. 27.
    Ulsenheimer K (2001) Das Leid mit den Leitlinien. Zentralbl Chir 126: 730–734Google Scholar
  28. 28.
    Wood GG (1995) Withholding and withdrawing life-sustaining therapy in a Canadian intensive care unit. Can J Anaesth 42, 3: 186–191Google Scholar
  29. 29.
    Wünsch A, Lange D, Bengel J, Hiddemann W, Reiter-Theil S (2001) Ärztliche Sterbebegleitung und passive Sterbehilfe. Eine empirische Studie zu ethischen, medizinischen und psychologischen Problemen. Zeitschrift für Palliativmedizin 2: 20–24Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • Sandra Bartels
    • 1
  • Mike Parker
    • 2
  • Tony Hope
    • 3
  • Stella Reiter-Theil
    • 4
    • 5
    Email author
  1. 1.Institut für Angewandte Ethik und MedizinethikMedizinische Fakultät der Universität Basel
  2. 2.ETHOXUniversität Oxford
  3. 3.ETHOXUniversität Oxford
  4. 4.Institut für Angewandte Ethik und MedizinethikMedizinische Fakultät der Universität Basel
  5. 5.Institut für Angewandte Ethik und MedizinethikMedizinische FakultätBasel

Personalised recommendations