Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 16, Issue 3, pp 298–307 | Cite as

Zur Frage der Verbindlichkeit von Patientenverfügungen

Eine notwendige Ergänzung der bisher in Deutschland geläufigen Argumente
  • Reinhard Merkel
Aktuelles

Die Problemlage

Zu den meistumstrittenen Problemen sog. Patientenverfügungen (PV) gehört die Frage nach ihrer rechtlichen Bindungswirkung für den behandelnden Arzt bzw. einen gesetzlichen oder gewillkürten Vertreter des nicht mehr einwilligungsfähigen Patienten. Von dieser Frage der Verbindlichkeit einer PV sind andere umstrittene Probleme zu unterscheiden, vor allem die folgenden: erstens das ihrer Wirksamkeit als Willenserklärung, insbesondere Fragen der Verfügungs- (nämlich Einwilligungs-)Fähigkeit ihres Verfassers, seiner möglicherweise gebotenen ärztlichen Aufklärung vor Abfassung der PV sowie deren Freiheit von Willensmängeln (Irrtum, Täuschung, Nötigung); zweitens das ihrer sachlichen Reichweite, vor allem die Frage, ob die PV in der abstrakten Beschreibung ihrer Anwendungsbedingungen die jeweils konkrete Situation des Patienten tatsächlich erfasst, ob also diese unter jene eindeutig subsumierbar ist; und schließlich, drittens, das ihrer zeitlichen Reichweite (die freilich...

Notes

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Literatur

  1. 1.
    Ahronheim J, Gasner R (1990) The sloganism of starvation. Lancet 335:278–279Google Scholar
  2. 2.
    American Academy of Neurology (1989) Position of the American Academy of Neurology on certain aspects of the care and management of the persistent vegetative state patient: adopted by the Executive Board, April 21, 1988, Cincinnati, Ohio. Neurology 39:125–26Google Scholar
  3. 3.
    American Medical Association, Council on Scientific Affairs and Council on Ethical and Judicial Affairs (1990) Persistent vegetative state and the decision to withhold or withdraw life support. JAMA 263:426–430Google Scholar
  4. 4.
    Buchanan A, Brock D (1989) Deciding for others. Cambrige University Press, Cambridge New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Cranford RE (1988) The persistent vegetative state: the medical reality (getting the facts straight). Hastings Cent Rep 18:27–32Google Scholar
  6. 6.
    Dresser R (1986) Life, death, and incompetent patients. Ariz Law Rev 28:379–381Google Scholar
  7. 7.
    Dresser R, Robertson J (1989) Quality of life and non-treatment decisions for incompetent patients: a critique of the orthodox approach. Law Med Health Care 17:234–243Google Scholar
  8. 8.
    Dworkin R (1993) Life’s dominion. About abortion, euthanasia and individual freedom. Harper Collins, New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Giacino JT et al. (2002) The minimally conscious state—Definition and diagnostic criteria. Neurology 58:353Google Scholar
  10. 10.
    Institute of Medical Ethics Working Party (England) (1991) Withdrawal of life-support from patients in a persistent vegetative state. Lancet 337:96–99Google Scholar
  11. 11.
    Jenett B (2002) The vegetative state. Journal of Neurology Neurosurgery and Psychiatry 73:355–357Google Scholar
  12. 12.
    McQuillen MP (1991) Can people who are unconscious or in the „vegetative state“ perceive pain? Issues Law Med 6:373–383Google Scholar
  13. 13.
    Meran JG (1992) Lebensqualität—Anspruch und Wirklichkeit als medizinischer Parameter versus Lebensqualität als subjektbezogene Wirklichkeit. Wien Med Wochenschr 142:539–543Google Scholar
  14. 14.
    Merkel R (1995) Tödlicher Behandlungsabbruch und mutmaßliche Einwilligung bei Patienten im apallischen Syndrom. Z Ges Strafrechtswissensch 107:545–575Google Scholar
  15. 15.
    Merkel R (1999) Personale Identität und die Grenzen strafrechtlicher Zurechnung. Juristenzeitung 54:502–511Google Scholar
  16. 16.
    Multi-Society Task Force on PVS (1994) Medical aspects of the persistent vegetative state (first of two parts). N Engl J Med 330:1499–1508Google Scholar
  17. 17.
    Multi-Society Task Force on PVS (1994) Medical aspects of the persistent vegetative (second of two parts). N Engl J Med 330:1572–1579Google Scholar
  18. 18.
    Schiff ND et al. (2002) Residual cerebral activity and behavioural fragments can remain in the persistent vegetative brain. Brain 125:1210–1234Google Scholar
  19. 19.
    Taupitz J (2000) Empfehlen sich zivilrechtliche Regelungen zur Absicherung der Patientenautonomie am Ende des Lebens? Gutachten A für den 63. Deutschen Juristentag Leipzig 2000. Beck, MünchenGoogle Scholar
  20. 20.
    Ulsenheimer K (1999). In: Laufs A, Uhlenbruck W (Hrsg) Handbuch des Arztrechts, 2. Aufl., § 149 Rnr. 13Google Scholar
  21. 21.
    Vollmann J (2001) Advance directives in patients with Alzheimer’s disease. Ethical and clinical considerations. Med Health Care Philos 4:161–167Google Scholar
  22. 22.
    Zeman A (1997) Persistent vegetative state. The Lancet 350:795–799Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • Reinhard Merkel
    • 1
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für Strafrecht und RechtsphilosophieUniversität Hamburg
  2. 2.Lehrstuhl für Strafrecht und RechtsphilosophieUniversität HamburgHamburg

Personalised recommendations