Ethik in der Medizin

, Volume 13, Issue 4, pp 221–242 | Cite as

Ethische Aspekte der Regularisierung ärztlichen Handelns

  • Frank Praetorius
  • Stephan Sahm
Originalarbeit

Zusammenfassung.

Die Ressourcenknappheit hat zu einer progredienten Regularisierung ärztlichen Handelns geführt, überwiegend durch staatliche und institutionelle Richt- und Leitlinien. Aber nicht nur der Spardruck, sondern ebenso „offiziell” instrumentierte Wissenschaft kann ärztliches Denken und damit ethische Reflexion behindern – selbst wenn sie in der optimalen Form evidenzbasierter Leitlinien auftritt. ”Futility” als Begriff ist in den USA längst aus einer andauernden theoretischen Diskussion in die klinische Praxis eingedrungen. Vor allem bei bedrohlichen Erkrankungen am Ende des Lebens gibt es formalisierte Entscheidungswege; etwa im Sinne der prozeduralen Festlegung einer ”Do-Not-Attempt-Resuscitation Order” (DNAR). Unentrinnbar ist die Frage nach dem Sinn und der Vergeblichkeit ärztlichen Handelns mit derjenigen nach der Entscheidungsmacht im medizinischen Alltag verknüpft. Regularisierungsversuche, die von der Makroebene der Gesundheitsökonomie ausgehen, interferieren mit den häufig ebenso machtförmigen Entscheidungsprozessen in der unmittelbaren Patientenversorgung. Das gilt auch bei der Balance der Interessen von Patienten einschließlich ihrer persönlichen und juristischen Vertreter mit den fachlichen Ansprüchen der Ärzte. Die schlichte Übernahme des Konzeptes der ”Futility” aus den USA ist angesichts der ungelösten Komplexität der Interferenzen von Makro- und Mikroebene in Deutschland wenig sinnvoll, da es zu sehr auf die spezifischen Verhältnisse der amerikanischen Medizin zugeschnitten ist. Andererseits helfen die konkret praktikablen Kategorien der ”Futility” gegen das Ausufern von Grundsatzdiskussionen im europäischen Stil.

Schlüsselwörter: Regularisierung – Rationierung – Gesundheitsökonomie – Futility 

The ethical aspect of regularisation in medicine

Abstract.

Definition of the problem: Diminishing resources seem to be forcing rationing of medical services. Rationing the public health care system means that there needs to be ethical discussion on justice. Several years before resource allocation could impact on the levels of morbidity and mortality, economic problems created numerous methods of regulating medical and nursing services. In clinical practice, regularisation means a reduction of the possibility to decide autonomously and therefore requires specific ethical discussion. Arguments: The different methods of regularisation from standards and quality control to managedcare are discussed with respect to their influence on medical thinking and decision making. Formalised decisions in severe disease can also be a field for regularisation, for example guidelines on the termination of life sustaining treatment (vs. Do-Not-Attempt-Resuscitation Orders). The debate on futility is discussed as a part of the economic discussion, with special regard to the impact of the macroeconomic situation on ”peripheral” medical decisions, which very often are made unconsciously, as shown by a new German study [26]. Conclusion: It is impossible to discuss the influence of macroeconomy, different attempts at regularisation and the individual decision of the doctor without reflecting on their principle interdependency. Ethical reflection in this field cannot be sectioned into an economic, medical decision-making and futility sections.

Keywords: Medical decisions – Regularisation – Rationing – Macroeconomy – Futility 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Frank Praetorius
    • 1
  • Stephan Sahm
    • 2
  1. 1.Internist/Kardiologe, Lauterbornweg 27, 63069 Offenbach, DeutschlandDeutschland
  2. 2.Deutsche Klinik für Diagnostik, Fachbereich Gastroenterologie und Forum für Onkologie, Aukamm-Allee 33, 65191 Wiesbaden, DeutschlandDeutschland

Personalised recommendations