Forum der Psychoanalyse

, Volume 15, Issue 3, pp 253–266

Ressourcen in der psychoanalytischen Beziehung

  • Michael Ermann

DOI: 10.1007/s004510050065

Cite this article as:
Ermann, M. Forum Psychoanal (1999) 15: 253. doi:10.1007/s004510050065

Zusammenfassung.

Die Psychoanalyse gilt als störungsorientiert. Sie ist aber seit ihrem Beginn durch einen Dualismus von Störungsorientierung und Ressourcenorientierung geprägt. Neuzeitliche Konzepte zum Umgang mit der analytischen Beziehung, insbesondere die Zentrierung auf das aktualgenetische Verständnis der Übertragung, bieten gute Voraussetzungen, beide Pole miteinander zu verbinden. Damit ist eine neue Sichtweise des analytischen Prozesses, der Technik und insbesondere der Struktur und Funktion der Deutung verbunden. Dabei geht es stärker als früher auch um die Anerkennung und Förderung der zukunftsweisenden Entwicklungstendenzen, die in der Bewältigung der Übertragung als regressive Beziehungskrise zum Vorschein kommen.

Resources within the psychoanalytic encounter

Summary.

Psychoanalysis is regarded to be mainly disorderoriented. Indeed, since its beginning, it was characterised by the two-sided orientation towards disorder and resources. Contemporary concepts of the psychoanalytic encounter, especially actualgenetic conceptions of the analysis of transference, lay the ground for better integrating both aspects. This development implies new approaches to the psychoanalytic process and technique, and especially to interpretation. More than before, contemporary psychoanalytic interpretation refers to progressive coping strategies within and outside transferential processes.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Michael Ermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations