Advertisement

Körperschmerzen als Organisatoren des frühen Selbst

  • Rainer KrauseEmail author
Originalarbeit
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Ausgehend von einer Reihe klinischer Erfahrungen, die dadurch gekennzeichnet sind, dass die Untersuchung von Körperteilen, die als Ursache für chronische Schmerzen erlebt werden, verhindert wird, wurde darüber spekuliert, welche Dynamik hinter diesem Konflikt stehen könnte. Es wurde postuliert, dass die frühen Schmerzen, wenn nicht von der Mutter moderiert, sich mit eben diesem Mutterintrojekt verbinden und als einzig verbleibender organisierender Kern beibehalten werden müssen, um eine Fragmentierung zu verhindern. Das Modell der Plombenbildung bei Perversionen von Morgenthaler wurde als theoretisches Gerüst benutzt. Verallgemeinernd wurde auf die Verkoppelung von Triebhandlungen und Affekt verwiesen, nach dem eine zum Affekt nichtpassende Triebhandlung zur Sedierung eben dieses Affekts dient.

Body pain as organizer of the early self

Abstract

Based on extensive clinical experiences characterized by patients’ attempts to prevent the examination of body parts experienced as the cause of chronic pain, it was speculated about which dynamics could be behind this conflict. It has been postulated that early pain, if not moderated by the mother, must be linked to this very same maternal introjection and must be maintained as the only remaining organizing core to prevent fragmentation. Morgenthaler’s model of a filling formation in perversions was used as a theoretical framework. Generalizing, the coupling of instinctual acts and affect is referred to, according to which an instinctual action inappropriate to the affect serves for the sedation of precisely this affect.

Notes

Danksagung

Den Herren Alf Gerlach und Ulrich Moser sei für Rückmeldung, Kritik und Anregung gedankt.

Interessenkonflikt

R. Krause gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Braun AK, Bock J, Gruss M, Helmeke C, Ovtscharoff W, Schnabel R, Ziabreva I, Poeggel G (2002) Frühe emotionale Erfahrungen und ihre Relevanz fiir die Entstehung und Therapie psychischer Erkrankungen. In: Strauß B, Buchheim A, Kächele H (Hrsg) Klinische Bindungsforschung. Schattauer, Stuttgart, S 121–129Google Scholar
  2. Egle UT (1996) Schmerz. In: Meyer A‑E (Hrsg) Jores Praktische Psychosomatik, 3. Aufl. Huber, Bern, S 344–361Google Scholar
  3. Freud S (1895) Studien über Hysterie. G. W., Bd. Bd. 1, S 75–312Google Scholar
  4. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips. GW. XIII, 2–69Google Scholar
  5. Green A (1983) Die tote Mutter. Psyche 47:205–240Google Scholar
  6. Grossman L (2015) The object-preserving function of sadomasochism. Psychoanal Q 84(3):643–664CrossRefGoogle Scholar
  7. Krause R (1993) Über das Verhältnis von Trieb und Affekt im Beispiel des perversen Aktes. Forum Psychoanal 9:187–197Google Scholar
  8. McDougall J (2001) Plädoyer für eine gewisse Anormalität. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  9. Morgenthaler F (1984) Homosexualität, Heterosexualität Perversion. Psychosozial Verlag, GiessenGoogle Scholar
  10. Nowick J, Nowick KK (1991) Some comments on masochism and the delusion of omnipotence from a developmental perspective. J Am Psychoanal Assoc 39:307–301CrossRefGoogle Scholar
  11. Rangell L (1959) The nature of conversion. J Am Psychoanal Assoc 7:632–662CrossRefGoogle Scholar
  12. Spitz R (1972) Eine genetische Feldtheorie der Ichbildung. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Saarländisches Institut der Psychoanalyse und PsychotherapieSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations