Advertisement

Der alternde Körper und ich. Kampf oder Partnerschaft?

  • Gabriele JunkersEmail author
Originalarbeit
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird die Beziehung zwischen der seelischen und der körperlichen Dimension des Lebens unter dem Blickwinkel des Älterwerdens beleuchtet. Niemand kann ohne Einbußen und Verluste altern. Wie ist es möglich, dem Lebensfaktum Altern zu begegnen und es zu ver- und zu bearbeiten? Ich plädiere für die Entwicklung der Fähigkeit, die Realität mit allem, was ich nicht ändern und beeinflussen kann, in den Blick zu nehmen, ohne sie zu verleugnen. Im Besonderen aber empfehle ich, möglichst frühzeitig eine Fähigkeit zum Dialog mit dem eigenen Körper zu entwickeln, die hilfreich sein kann, eine kraftraubende Kampfeshaltung gegenüber dem Körperlichen zu vermeiden und sich mit dem Unabwendbaren zu arrangieren. In dieser Fähigkeit spiegelt sich letztlich die im Leben entwickelte individuelle Fähigkeit zur Objektbeziehung wider.

The aging body and me. Battle or partnership?

Abstract

In this paper the relationship between the mental and the physical dimensions of life through the lens of aging is investigated. No one can age without losses. How can we face, digest and work on the fact of life that aging without psychic and somatic losses is impossible? I advocate the development of an ability to have everything in view that I cannot change and control. In particular, however, I recommend developing an ability to get into a dialogue with one’s own body as early as possible. This can enable us to avoid a stressful attitude of battling with the body and to arrange ourselves with the inevitable. It ultimately reflects the lifelong developed individual ability for relating to the object.

Notes

Interessenkonflikt

G. Junkers gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Bion WR (1959) Attacks on linking. Int J Psychoanal 40:308–315Google Scholar
  2. Britton R (2001) Glaube, Phantasie und psychische Realität. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Eissler KR (1978) Der sterbende Patient. Fromann-Holzboog, StuttgartGoogle Scholar
  4. Eissler KR (1993) On possible effects of ageing on the practice of psychoanalysis: an essay. Psychoanal Inq 13:316–332CrossRefGoogle Scholar
  5. Freud S (1915b) Zeitgemäßes über Krieg und Tod. GW X, S 323–355Google Scholar
  6. Freud S (1916a) Vergänglichkeit. GW X, S 357–361Google Scholar
  7. Freud S (1919h) Das Unheimliche. GW XII, S 227–268Google Scholar
  8. Freud S (1920g) Jenseits des Lustprinzips. GW XIII, S 1–69Google Scholar
  9. Freud S (1923b) Das Ich und das Es. GW XIII, S 235–289Google Scholar
  10. Freud S, Abraham K (1965) Briefwechsel 1907–1925. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  11. Freud S, Jung CG (1974) Briefwechsel. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Heuft G (1994) Persönlichkeitsentwicklung im Alter – ein psychoanalytisches Entwicklungsparadigma. Z Gerontol 27:116–121Google Scholar
  13. Hirsch M (Hrsg) (1989) Der eigene Körper als Objekt. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  14. Junkers G (1995) Klinische Psychologie und Psychosomatik des Alterns. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Junkers G (2001) Psychoanalysis beyond the age of 50? Paper presented at the Conference of the International Psychoanalytic Association (IPA), Nice, 23.07.Google Scholar
  16. Junkers G (2006) Is it too late? Key papers on psychoanalysis and ageing. Karnac, LondonGoogle Scholar
  17. Junkers G (2007) Der Abschied vom Lebens als Psychoanalytiker. In: Zwettler-Otte S (Hrsg) Entgleisungen in der Psychoanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  18. Junkers G (2013) Die leere Couch. Der Abschied von der Arbeit als Psychoanalytiker. Psychosozial-Verlag, GießenCrossRefGoogle Scholar
  19. Lauter H (1973) Altersdepression – Ursachen, Epidemiologie, Nosologie. Aktuelle Gerontol 3:247–52Google Scholar
  20. Leuzinger-Bohleber M, Pfeiffer R (2013) Embodiment. Den Körper in der Seele entdecken – Ein altes Problem und ein revolutionäres Konzept. In: Leuzinger-Bohler M, Emde RN, Pfeiffer R (Hrsg) Embodiment. Ein innovatives Konzept für Entwicklungsforschung und Psychoanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 14–39CrossRefGoogle Scholar
  21. Money-Kyrle R (1971) The aim of psychoanalysis. Int J Psychoanal 52:103–106Google Scholar
  22. Rilke RM (1950) Briefwechsel in Gedichten mit Erika Mitterer. Aus Rainer Maria Rilkes Nachlass, 2. Folge. Insel, Wiesbaden, S 63Google Scholar
  23. Schütz RM (1987) Alter und Krankheit. Urban und Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  24. Spitz RA (1972) Eine genetische Feldtheorie der Ichbildung, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main. Englische Erstausgabe: A genetic field theory of ego formation, 1959Google Scholar
  25. Teising M (1998) Altern: Äußere Realität, innere Wirklichkeiten. Psychoanalytische Beiträge zum Prozess des Alterns. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations