Advertisement

Die Bewältigung des Todes in der psychischen Entwicklung

  • Jürgen GrieserEmail author
Originalarbeit
  • 96 Downloads

Zusammenfassung

Immer wieder muss der Mensch kreativ werden, um die mit der eigenen Sterblichkeit verbundenen Ängste zu bewältigen. Genügen in der Kindheit noch Strategien der Verleugnung, um die Bedrohung des Todes auf Distanz zu halten, so zwingt uns das Älterwerden und Näherrücken des Todes, neue Lösungen zu finden, Lösungen, die die Realität des Todes anerkennen und ein Leben mit dem Tod statt gegen den Tod ermöglichen. Je nachdem kann der Umgang mit dem Tod zu ängstlicher Abwehr, Erstarrung und Einschränkung der Lebendigkeit führen oder Transformationen des Selbst ermöglichen. Wenn die narzisstische Thematik mit der Frage nach dem Sinn des Lebens unter Anerkennung der eigenen Sterblichkeit weiterentwickelt werden kann, können auch die libidinösen Besetzungen immer wieder umgestaltet und das Gefühl der Lebendigkeit aufrechterhalten werden. Die Suche nach Individuation und Verwirklichung des Selbst kann bis hin zur Aufhebung der Täuschungen über die Bedeutung des Selbst führen, wie abschließend ein Blick auf die buddhistische Praxis zeigt.

Coping with death in mental development

Abstract

Time and time again, human beings are challenged to find creative ways to cope with fears regarding their own mortality. During childhood, strategies of denial may suffice to keep the threat of death at bay. As aging and death become closer we are forced to find new solutions, solutions that acknowledge the reality of death and reconcile life with death, making a life with death instead of a life against death possible. The way of dealing with death can either lead to fearful defense, torpor and constrictions in feeling alive or enable transformation of the Self. Accepting our own mortality while on the quest for the meaning of life, gives us the ability to further develop the narcissistic theme, thus allowing libidinal cathexis to be constantly reshaped and the feeling of being alive to be maintained. Finally, a look at Buddhist practices illustrates that the search for individuation and realization of the Self can itself help lift deceptions regarding the significance of the Self.

Notes

Interessenkonflikt

J. Grieser gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Bion WR (1995) Eine Theorie des Denkens. In: Bott Spillius E (Hrsg) Melanie Klein heute. Entwicklungen in Theorie und Praxis, 2. Aufl. Bd. 1. Verlag Internationale Psychoanalyse, Stuttgart, S 225–235Google Scholar
  2. Bollas C (1997) Der Schatten des Objekts. Das ungedachte Bekannte: Zur Psychoanalyse der frühen Entwicklung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Boothe B (2014) „… wenn ich auf das Ende sehe“ – Wie viel Zeit bleibt bis zum Tod? Dynamik der Veränderung als lebenslanges Geschehen. In: Hierdeis H (Hrsg) Wie hältst du’s mit dem Tod? Erfahrungen und Reflexionen in der Psychoanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 223–247CrossRefGoogle Scholar
  4. Bürgin D (1978) Das Kind, die lebensbedrohende Krankheit und der Tod. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Caruso IA (1983) Die Trennung der Liebenden. Eine Phänomenologie des Todes. S. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Der Koran (1960) Ditzingen: ReclamGoogle Scholar
  7. Epstein M (2011) Gedanken ohne Denker. Wechselspiel Buddhismus Psychoanalyse. Windpferd, OberstdorfGoogle Scholar
  8. Fowler JW (1991) Stufen des Glaubens. Gütersloher Verlagshaus Gerd Mohn, GüterslohGoogle Scholar
  9. Freud S (1913f) Das Motiv der Kästchenwahl. In: Freud S (Hrsg) GW X, S 23–37Google Scholar
  10. Freud S (1930a) Das Unbehagen in der Kultur. In: Freud S (Hrsg) GW XIV, S 419–506Google Scholar
  11. Freud S (1933a) Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. In: Freud S (Hrsg) GW XV, S 3–170Google Scholar
  12. Freud S (1941f) Ergebnisse, Ideen, Probleme. In: GW XVII, S 151–152Google Scholar
  13. Frommer MS (2016) Death is nothing at all: on contemplating non-existence. Psychoanal Dialogues 26:373–390CrossRefGoogle Scholar
  14. Grieser J (2011) Architektur des psychischen Raumes. Die Funktion des Dritten. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  15. Grieser J (2018) Der Tod und das Leben. Vergänglichkeit als Chance zur Entwicklung von Lebendigkeit. Psychosozial-Verlag, GießenCrossRefGoogle Scholar
  16. Grimm J, Grimm, W (1993) Kinder- und Hausmärchen (15. Aufl.). Winkler, MünchenGoogle Scholar
  17. Hampe M (2009) Das vollkommene Leben. Vier Meditationen über das Glück. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  18. Han B‑C (2002) Philosophie des Zen-Buddhismus. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  19. Jacobi J (1971) Die Psychologie von C.G. Jung. Eine Einführung in das Gesamtwerk. Walter, OltenGoogle Scholar
  20. Jaffé A (1980) Der Tod in der Sicht von C. G. Jung. In: Jaffé A, Frey-Rohn L, von Franz ML (Hrsg) Im Umkreis des Todes. Daimon, Zürich, S 11–27Google Scholar
  21. Jaques E (1991) Der Tod und die Krise der Lebensmitte. In: Bott Spillius E (Hrsg) Melanie Klein heute. Entwicklungen in Theorie und Praxis, Bd. 2. Verlag Internationale Psychoanalyse, Stuttgart, S 301–331Google Scholar
  22. Jung, CG (1934) Seele und Tod. In: Jung, CG (Hrsg) Schriften zu Spiritualität und Transzendenz. Patmos, Ostfildern, S. 229–239Google Scholar
  23. Kohut H (1966) Formen und Umformungen des Narzissmus. Psyche 20(8):561–587Google Scholar
  24. Laplanche J (1988) Die allgemeine Verführungstheorie und andere Aufsätze. edition diskord, TübingenGoogle Scholar
  25. Lifton RJ (1986) Der Verlust des Todes. Über die Sterblichkeit des Menschen und die Fortdauer des Lebens. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  26. Lotz W (2011) Einige Nachrichten an das All. In: Carstensen UB, v. Lieven S (Hrsg) Theater Theater 22. S. Fischer, Frankfurt a. M., S 103–168Google Scholar
  27. De Masi F (2004) Making death thinkable. Free Association, LondonGoogle Scholar
  28. Mertens W (2014) Psychoanalyse im 21. Jahrhundert. Eine Standortbestimmung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  29. de M’Uzan M (1974) W. i. t. w. In: Identität und Tod. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 185–196Google Scholar
  30. de M’Uzan M (1998) Der Tod gesteht nie. Psyche 52:1049–1066Google Scholar
  31. Rank O (1931) Die Analyse des Analytikers und seine Rolle in der Gesamtsituation. Technik der Psychoanalyse, Bd. 3. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  32. Rohde-Dachser C (2009) Todestrieb, Gottesvorstellung und der Wunsch nach Unsterblichkeit. Psyche 63:973–998Google Scholar
  33. Solomon S, Greenberg J, Pyszczynski T 2016 Der Wurm in unserem Herzen. Wie das Wissen um die Sterblichkeit unser Leben beeinflusst. dva, MünchenGoogle Scholar
  34. Spitz R (1988) Das Leben und der Dialog. In: Spitz R (Hrsg) Vom Dialog. Studien über den Ursprung der menschlichen Kommunikation und ihrer Rolle in der Persönlichkeitsbildung. dtv, München, S 7–23Google Scholar
  35. Tugendhat E (2001) Über den Tod. In: Tugendhat E (Hrsg) Aufsätze 1992–2000. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 67–90Google Scholar
  36. Will H (2017) Religiöse Erfahrung als Transgression. Psyche 71(3):235–259CrossRefGoogle Scholar
  37. Winnicott DW (1984) Ich-Verzerrung in Form des wahren und des falschen Selbst. In: Winnicott DW (Hrsg) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Fischer, Frankfurt a. M., S 182–199Google Scholar
  38. Yalom ID (2010) Existenzielle Psychotherapie, 5. Aufl. EHP, Bergisch-GladbachGoogle Scholar
  39. Zwiebel R, Weischede G (2015) Buddha und Freud – Präsenz und Einsicht. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations