Forum der Psychoanalyse

, Volume 24, Issue 3, pp 229–245 | Cite as

Übertragung

Ein attraktiver Systemzustand
  • Antje Gumz
  • Thomas Villmann
  • Beate Bergmann
  • Michael Geyer
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Die Autoren interpretieren die interpersonelle Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung aus systemtheoretischer Perspektive. Sie erklären synergetische Grundbegriffe und beschreiben die Patient-Therapeut-Beziehung im Therapieprozess als selbstorganisierendes System, dessen Elemente in komplexer Wechselwirkung stehen. Davon ausgehend wenden sie den systemtheoretischen Begriff des Attraktors (Ordnungszustands) auf den Übertragungsbegriff an. Im Verlauf der Therapie stellen sich unwillkürlich und zwangsläufig bestimmte dynamische Ordnungszustände her. Therapeutische Veränderung entsteht durch den Übergang von einem stabilen Ordnungszustand zu einem anderen stabilen Systemverhalten. Der Wandel von einem stabilen Zustand zu einem neuen stabilen Verhalten erfolgt schlagartig, setzt jedoch die Durchschreitung eines kritisch instabilen Bereiches voraus. Solche Destabilisierung entsteht durch Energiezufuhr. Im Therapieprozess könnte ein ausreichendes Maß an neuen, dem alten Beziehungsmuster widersprechenden Interaktionsangeboten der „psychodynamischen Energiezufuhr“ entsprechen, die erforderlich ist, um eine kritische Schwelle zu überschreiten. Derartige Interaktionsangebote kann der Therapeut machen, wenn er erfolgreich mit Gegenübertragungsprozessen umgeht. Der Therapeut und auch der Patient sind gleichzeitig Teile sowie reflektierende Beobachter ihres Beziehungssystems und versuchen, sich dem Zwang der Ordnung zu entziehen. Die theoretischen Überlegungen werden anhand von Transkripten zweier Sitzungsausschnitte veranschaulicht. Die Autoren erwähnen praktische Konsequenzen des Konzeptes und stellen ausgewählte empirische Forschungsergebnisse, die sich mit Instabilität in psychotherapeutischen Prozessen befassen, vor.

Transference – An attractive system state

Abstract

The authors interpret the interpersonal dynamics of transference and countertransference from a system-theoretical perspective. They explain synergetic basic concepts and characterize the patient-therapist relationship in the therapeutic process as a self-organizing system with its elements being in complex interaction. Taking this perspective, they apply the system-theoretical concept of the attractor (steady state/pattern formation) to the transference concept. In this view, specific dynamic pattern formations occur spontaneously and are inevitable in the course of the therapy. Therapeutic change is caused by the transition from one steady state to another steady system behavior. The transition from one steady state to a new steady behavior is sudden, implying however the passage through a critical instable phase. Such a destabilization emerges from continuous energy supply. In the course of therapy,we could identify a sufficient degree of offering ofnew patterns of interaction, which are in contradiction to the old relationship patterns, with that “psychodynamic energy supply”, which is necessary to transgress a critical threshold. Offering such interaction patterns is made possible by a successful dealing with countertransference processes. Both therapist and patient are simultaneously reflective observers of their interaction system and try hereby to resist the enforcement of the steady state. The authors exemplify their theoretical considerations on the basis of transcripts of parts of two sessions. The authors refer also to practical consequences of the concept and present several empirical findings concerning the instability in psychotherapeutic processes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albani C, Blaser G, Geyer M, Kächele H (1999) Die „Control Mastery“-Theorie. Forum Psychoanal 15:224–236CrossRefGoogle Scholar
  2. Albani C, Volkart R, Humbel J et al. (2000) Die Methode der Plan Formulierung – Erste deutschsprachige Reliabilitätsstudie zur „Control Master Theorie“ von Joseph Weiss. Psychother Psychosom Med Psychol 50:470–471PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Alexander F, French TM (1946) Psychoanalytic therapy. Principles and Applications. Ronald Press, New YorkGoogle Scholar
  4. Arlow JA, Brenner C (1964) Psychoanalytic concepts and the structural theory. Int Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  5. Beirle G, Schiepek G (2002) Psychotherapie als Veränderung von Übergangsmustern zwischen „States of Mind“. Psychother Psychosom Med Psychol 52:214–225PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Bergmann B, Villmann T, Gumz A (2008) Vom Chaos zur Einsicht – Die Charakterisierung der Dynamik therapeutischer Veränderungsprozesse mittels textanalytischer Untersuchung von Verbatimprotokollen. Psychother Psych Med 58:1–8CrossRefGoogle Scholar
  7. Ciompi L (1999) Die emotionalen Grundlagen des Denkens. Entwurf einer fraktalen Affektlogik. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  8. Deneke FW (2001) Gibt es eine Anatomie des Unbewussten? Vortrag, 51. Lindauer Psychotherapiewochen, LindauGoogle Scholar
  9. Ermann M (2000) Gegenübertragung. In: Mertens W, Waldvogel B (Hrsg) Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  10. Fliess R (1942) The metapsychology of the analyst. Psychoanal Q 11:211–227Google Scholar
  11. Geyer M, Bergmann B, Villmann T, Gumz A (2008) Veränderungspotenziale psychophysiologischer und sprachlicher Interaktion – Ergebnisse empirischer Prozessforschung. In: Vogt R (Hrsg) Körperpotenziale in der traumaorientierten Psychotherapie. Psychosozial, Gießen, S 18–38Google Scholar
  12. Gill MM (1984) Transference: a change in conception or only in emphasis? A response. Psychoanal Inq 4:489–523CrossRefGoogle Scholar
  13. Gumz A, Kästner D, Geyer M, Villmann T, Bergmann B (2008 a) Instabilität und Veränderung im Psychotherapieprozess. Eine erweitere Einzelfallstudie (eingereicht)Google Scholar
  14. Gumz A, Kästner D, Geyer M, Villmann T, Bergmann B (2008 b) Wie instabil ist die Ebene des Introjekts im Prozess einer Langzeittherapie? (eingereicht)Google Scholar
  15. Haken H (1981) Erfolgsgeheimnisse der Natur – Synergetik: Die Lehre vom Zusammenwirken. Deutsche Verlags-Anstalt, StuttgartGoogle Scholar
  16. Haken H, Schiepek G (2006) Synergetik in der Psychologie. Selbstorganisation verstehen und gestalten. Hogrefe, Göttingen Bern WienGoogle Scholar
  17. Hayes AM, Laurenceau JP, Feldman G, Strauss JL, Cardaciotto L (2007) Change is not always linear: The study of nonlinear and discontiuous patterns of change in psychotherapy. Clin Psychol Rev 27:715–723PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Heimann P (1996) Über die Gegenübertragung. Forum der Psychoanalyse 2:179–184 (Übersetzung des Artikels von 1950)Google Scholar
  19. Hufnagel H, Steimer-Krause E, Wagner G (1993) Facial expression and introspection within different groups of mental disturbances. In: Pennebaker JW, Traue HC (Hsg) Emotion Inhibition and Health. Huber & Hogrefe, Göttingen, S 164–178Google Scholar
  20. Kandel ER (1999) Biology and the future of psychoanalysis, a new intellectual framework for psychiatry revisited. Am J Psychiatry 156:505–524PubMedGoogle Scholar
  21. Klein M (1962) Das Seelenleben des Kindes. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  22. Kohut H (1999) Die Heilung des Selbst. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  23. Krause R (1981) Sprache und Affekt. Untersuchungen über das Stottern. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  24. Krause R (2008) Tiefenpsychologisch fundierte psychoanalytische Behandlungsformen. Grundlagen, Technik und Qualitätssicherung. In: Geyer M, Plöttner G (Hrsg) PPM Psychotherapie – Psychosomatische Medizin, Bd 2: Die psychodynamische Psychotherapie und ihre Therapeuten. Psychosozial, Gießen, S 6–77Google Scholar
  25. Manteufel A (1995) „Chaosmania“ – Über Chaostheorie und ihren Nutzen für klinische Psychologie und Psychiatrie. Systeme – Interdisziplinäre Zeitschrift für systemtheoretisch orientierte Forschung und Praxis in den Humanwissenschaften 9:24–40Google Scholar
  26. Mergenthaler E (1996) Emotion-abstraction patterns in verbatim protocols. A new way describing therapeutic processes. J Consult Clin Psychol 64:1306–1318PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. Ogden TH (1979) On projective identification. Int J Psycho-Anal 60:357–373 (dt. Die projektive Identifikation). Forum Psychoanal 4:1–21 (1988)Google Scholar
  28. Olinick SL, Poland WS, Grigg KA, Granatir WL (1973) The psychoanalytic work ego: process and interpretation. Int J Psychoanal 54:143–151PubMedGoogle Scholar
  29. Racker H (1959) Übertragung und Gegenübertragung. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  30. Ritter H, Martinetz T, Schulten K (1992) Neural computation and self-organizing maps. An introduction. Addison-Wesley, New YorkGoogle Scholar
  31. Rüegg JC (2003) Psychosomatik, Psychotherapie und Gehirn. Neuronale Plastizität als Grundlage einer biopsychosozialen Medizin, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  32. Sandler J, Dare C, Holder A (1996) Die Grundbegriffe der psychoanalytischen Therapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  33. Sandler J (1976) Gegenübertragung und Bereitschaft zur Rollenübernahme. Psyche Z Psychoanal 30:297–305Google Scholar
  34. Schiepek G, Eckert H, Weihrauch S (2003) Critical fluctuations and clinical change: Data-based assessment in dynamic systems. Constructivism in the Human Sciences 8:57–84Google Scholar
  35. Strunk G, Schiepek G (2006) Systemische Psychologie – Eine Einführung in die komplexen Grundlagen menschlichen Verhaltens. Spektrum, MünchenGoogle Scholar
  36. Sullivan HS (1980) Die interpersonale Theorie der Psychiatrie. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  37. Tang TZ, Luborsky L, Andrusyna T (2002) Sudden gains in recovering from depression: Are they also found in psychotherapies other than cognitive-behavioral therapy? J Consult Clin Psychol 70:444–447PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Thomä H (1981) Schriften zur Praxis der Psychoanalyse: Vom spiegelnden zum aktiven Psychoanalytiker. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  39. Thomä H, Kächele H (1985) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie, Bd 1: Grundlagen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  40. Wampold BE (2001) The great psychotherapy debate. Models, methods and findings. Erlbaum, MahwahGoogle Scholar
  41. Wasser H (1995) Sinn – Erfahrung – Subjektivität: Eine Untersuchung zur Evolution von Semantiken in der Systemtheorie, der Psychoanalyse und dem Szientismus. Dissertation, WürzburgGoogle Scholar
  42. Weiss J, Sampson H (1986) The Mount Zion Psychotherapy Research Group: The psychoanalytic process: Theory, clinical observations and empirical research. Guilford, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • Antje Gumz
    • 1
    • 2
  • Thomas Villmann
    • 1
  • Beate Bergmann
    • 1
  • Michael Geyer
    • 1
  1. 1.LeipzigGermany
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatische MedizinUniversität LeipzigLeipzigGermany

Personalised recommendations