Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 23, Issue 2, pp 120–132 | Cite as

... dort, wo ich berühre, werde ich auch berührt

Touched by touching
  • Joachim KüchenhoffEmail author
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit ist es, die Berührung, den Berührungssinn oder die Haut als dessen Organ phänomenologisch und psychodynamisch zu erfassen sowie zu überlegen, wie der Erfahrungsraum der Berührung sich gestaltet und wie diese Dimension des Fühlens in der psychoanalytischen Psychotherapie sich umsetzt. Die phänomenologischen Analysen folgen v. a. den französischen Phänomenologen und Philosophen Maurice Merleau-Ponty und Emmanuel Levinas, die psychodynamischen Analysen u. a. Didier Anzieu und Danielle Quinodoz. Der Erfahrungsraum der Berührung wird in folgenden Schritten nachgezeichnet: Einleitend wird zu fragen sein, was die Sprache an Erkenntnissen über die Berührung bereithält. In einem zweiten Schritt werden die phänomenologischen Analysen beschrieben, die den Erfahrungsraum der Berührung (synchron) erfassen. Dabei werden die Verbindungen zwischen dem Selbst und dem Objekt (Personen) im Mittelpunkt stehen, aber auch die Qualitäten oder die Regulationsvorgänge, die in der Berührung und durch die Berührung erbracht werden, und schließlich die Zeitlichkeit oder die in dem Prozess der Berührung mitschwingenden Zeiterfahrungen. Die Dimensionen der Unmittelbarkeit, der Wechselseitigkeit und des Abstands werden dabei entscheidend sein; sie werden anhand von exemplarischen Darstellungen von Berührungsmustern in der Kunstgeschichte erläutert. In einem dritten Teil wird eine Fallvignette aus den Behandlungen der Basler Psychotherapeutischen Tagesklinik zum Ausgangspunkt genommen, um zu zeigen, wie die frühesten Berührungserfahrungen das Selbstverständnis bilden und zur Ich- Stärke beitragen, und wie Psychotherapie, durch eine Berührung mit Worten, bei dem Wiederfinden oder dem neuen Entdecken von Berührung hilft. Anstelle einer Zusammenfassung wird ein Gedicht zum Thema der Berührung erneut die Frage stellen, ob Worte berühren können.

Abstract

The present paper analyses the phenomenology and the psychodynamics of touch and skin-mediated interpersonal experiences. The tactile senses constitute a peculiar field of experience that is acquired at the earliest stages of development, persists throughout life and lends itself for being used in psychotherapy. For the phenomenological analyses, the paper refers amongst others to the French phenomenologists and philosophers Maurice Merleau-Ponty and Emmanuel Levinas; the psychoanalytic inquiries owe much to Didier Anzieu and Danielle Quinodoz. The tactile field of experience is surveyed in three main steps. First, the knowledge concerning touch as inherent in language is highlighted. Second, a survey on the phenomenology of touch is given. Touch mediates between self and object, self and environment. It is involved in the regulation of psychic homeostasis, and it engenders a specific experience of temporality. Three dimensions will be analysed in depth: immediacy, mutuality and (optimal) distance. Works of art drawn from different epochs in art history are taken as illustrations of these dimensions. Third, a case study drawn from the Basel Psychotherapeutic Day Hospital is given to show that by “touching verbally” psychotherapy helps to regain (or build up) a sense of touch. Summarizing the paper's main contents, a small poem is cited dealing with the difficulties both in touching and being touched.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anzieu D (1990) Das Haut-Ich. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  2. Arndt A (2004) Unmittelbarkeit. Transkript, BielefeldGoogle Scholar
  3. Benthien C (1999) Haut. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  4. Bick E (1990) Das Hauterleben in frühen Objektbeziehungen. In: Bott Spillius E (Hrsg) Melanie Klein heute, Bd 1. Verlag Internationale Psychoanalyse, Stuttgart, S 236–240Google Scholar
  5. Böhme H (1998) Der Tastsinn im Gefüge der Sinne. In: Gebauer G (Hrsg) Anthropologie. Reclam, Leipzig, S 214–225Google Scholar
  6. Freud S (1923) Das Ich und das Es. Gesammelte Werke, Bd 13. Fischer, Frankfurt aM S 237–289Google Scholar
  7. Herder JG (1994) Zum Sinn des Gefühls. In: Bollacher M, Brummack J, (Hrsg) Gottfried Johann Herder, Werke in zehn Bänden, Bd 4. Deutscher Klassiker Verlag, Frankfurt aM, S 233–242Google Scholar
  8. Kästner E Kleines Solo http://mitglied.lycos.de/spangenberg/gedichte/kaest01.htmlGoogle Scholar
  9. Küchenhoff J (1998) Teilstationäre Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Levinas E (1984) Die Zeit und der Andere. Meiner, HamburgGoogle Scholar
  11. Meltzer D (1975) Adhesive identification. Contemp Psychoanal 11: 289–310Google Scholar
  12. Merleau-Ponty M (1974) Phänomenologie der Wahrnehmung. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  13. Merleau-Ponty M (1984) Die Prosa der Welt. Fink, MünchenGoogle Scholar
  14. Merleau-Ponty M (2003) Das Auge und der Geist. Meiner, HamburgGoogle Scholar
  15. Ogden T (1995) Frühe Formen des Erlebens. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  16. Plessner H (1970) Anthropologie der Sinne. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  17. Quinodoz D (2004) Worte, die berühren. Edition diskord, TübingenGoogle Scholar
  18. Schmid W (2001) Wo ist Gott? Berührung des Unendlichen. Tagesspiegel 02. 12. 2001Google Scholar
  19. Schmitz H (2005) System der Philosophie 3/1. Der leibliche Raum, unveränd. Neuaufl. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  20. Sonnemann U (1995) Das Akustische an Geschichte und das Verstopfte an den Ohren der Politik. In: Müllberge des Vergessens. Metzler, Stuttgart Weimar, S 107–122Google Scholar
  21. Stenslie S, Woolford K (1994) Cyber SM http://www.stenslie.net/stahl/projects/cybersm/index_de.htmlGoogle Scholar
  22. Tustin F (1972) Autism and childhood psychosis. Hogarth, LondonGoogle Scholar
  23. Virilio P (1993) L'art du moteur. Editions Galilée, Paris; dt.: Die Eroberung des Körpers. Vom Übermenschen zum überreizten Menschen. Hanser, München Wien (1994)Google Scholar
  24. Zedler JH (1732-1754) Großes vollständiges Universallexikon aller Wissenschaften und Künste. Francke, HalleGoogle Scholar
  25. Grimm J, Grimm W (1862) Deutsches Wörterbuch, 2. Aufl. Hirzel, LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Basel
  2. 2.Abteilung für Psychotherapie und Psychohygiene der UPK BaselBasel

Personalised recommendations