Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 20, Issue 3, pp 314–330 | Cite as

Interaktionelle Methode und übertragungsfokussierte Psychotherapie

Gemeinsamkeiten und Unterschiede zweier psychodynamischer Therapieverfahren für persönlichkeitsgestörte Patienten
  • Gerhard Dammann
Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Zusammenfassung

Bei der interaktionellen (oder psychoanalytisch-interaktionellen) Methode nach Heigl-Evers und der übertragungsfokussierten Psychotherapie („tranference focused psychotherapy“, TFP) nach Otto Kernberg handelt es sich um zwei etablierte psychodynamische Verfahren zur Behandlung persönlichkeitsgestörter Patienten, insbesondere für Personen mit Borderline-Störungen. Beide Verfahren werden oft miteinander verglichen, da es einige wichtige störungsspezifisch zu nennende Gemeinsamkeiten gibt, wie aktiveres Vorgehen des Therapeuten, Verwenden von Klärungen und Konfrontationen, größere Beachtung des Behandlungsrahmens sowie Arbeit im „Hier und Jetzt“. Eine genaue Analyse der beiden Verfahren und ihrer Entwicklung anhand der vorliegenden Literatur und auch der darin beschriebenen Metatheorie zeigt jedoch, dass es—trotz einer Annäherung der interaktionellen Methode an die Psychoanalyse in den letzten Jahren—weitere bedeutsame theoretische und technische Unterschiede gibt. Dies wird an typischen Interventionsbeispielen demonstriert, ohne dass an dieser Stelle auf die mögliche differenzielle Wirksamkeit der beiden Verfahren eingegangen wird. Beide Verfahren können allerdings nicht ganz verglichen werden, unter anderem da die interaktionelle Methode insbesondere für Gruppen, die TFP insbesondere für Einzelsettings entwickelt wurde. Das Prinzip „Antwort“ der interpersonell, z. T. neopsychoanalytisch und ich-psychologisch orientierten interaktionellen Methode und das Prinzip „Deutung“ der objektpsychologisch orientierten psychoanalytischen TFP können letztlich nicht gleichgesetzt werden. Es wird zudem die Ansicht vertreten, dass die interaktionelle Methode mehr Risiken, wie etwa pädagogisch zu werden, mit sich bringt.

Psychoanalytic interactional therapy and transference-focused psychotherapy

Similarities and differences of two psychodynamic treatments for patients with personality disorders

Abstract

The psychoanalytic interactional therapy proposed by Heigl-Evers and the transference-focused psychotherapy (TFP) suggested by Kernberg are two established methods for the treatment of patients with personality disorders in general, and especially of Borderline patiens. These approaches are often compared with each other due to several important similarities we may consider as specific for those disorders. They include among others the active involvement of the therapist, the use of clarifications and confrontations, a greater attention to the setting of the treatment, and the working in the “here and now.” According to current literature, a more exact analysis of the two procedures and of their development as well as of their implicit metatheories reveal that in spite of the recent rapprochement of interactional therapy to psychoanalysis there are still important theoretical and technical differences between these two treatment methods. This observation is demonstrated here by some typical examples of the particular interventions though without discussing a possible differential effectivity of the two methods. Basically, the two treatments are not fully comparable, because the interactional therapy was developed for groups and TFP was designed for the individual setting. In the final analysis, the “answer” principle of the interpersonal, partly on the neo-psychoanalysis and ego-psychology oriented interactional therapy and the “interpretation” principle of the on object-psychology oriented TFP cannot be considered equivalent. Beside that interactional therapy may bear more risks for becoming pedagogical as TFP does.

Notes

Danksagung

Für die Diskussion dieser Arbeit danke ich den Kollegen Dr. med. Daniel B. Barth und lic. phil. Claudia Gramespacher, Basel.

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Literatur

  1. Blum HP (1981) Some current and recurrent problems of technique. J Am Psychoanal Assoc 29: 47–68CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Buchheim P, Dammann G (2001) Erfahrungen mit Training und Anwendung der „Transference-Focused Psychotherapy (TFP)“. In: Clarkin JF, Yeomans FE, Kernberg OF (Hrsg) Psychotherapie der Borderline-Persönlichkeit. Schattauer, Stuttgart, S 295–321Google Scholar
  3. Clarkin JF, Yeomans FE, Kernberg OF (1999) Psychotherapy for borderline personality. New York: Wiley. (dt. Psychotherapie der Borderline-Persönlichkeit: Manual zur psychodynamischen Therapie. Schattauer, Stuttgart (2001)Google Scholar
  4. Dammann G (2001) Bausteine einer allgemeinen Psychotherapie der Borderline-Störung. In: Dammann G, Janssen PL (Hrsg) Psychotherapie der Borderline-Störungen. Thieme, Stuttgart New York, S 232–257Google Scholar
  5. Dammann G, Buchheim P, Clarkin JF, Kernberg OF (2000) Einführung in eine übertragungsfokussierte, manualisierte psychodynamische Therapie der Borderline-Störung. In: Kernberg OF, Dulz B, Sachsse U (Hrsg) Handbuch der Borderline-Störungen. Schattauer, Stuttgart, S 461–481Google Scholar
  6. Davies-Osterkamp S, Heigl-Evers A, Boose-Steuernagel G, Alberti L (1987) Zur Interventionstechnik in der psychoanalytisch-interaktionellen und tiefenpsychologisch fundierten Gruppentherapie—eine empirische Untersuchung. Gruppenpsychother Gruppendyn 23: 22–35Google Scholar
  7. Fonagy P, Gergely G, Jurist EL, Target M (2002) Affect regulation, mentalization, and the development of the self. Other Press, New YorkGoogle Scholar
  8. Freud A (1965/1968) Wege und Irrwege in der Kinderentwicklung. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  9. Heigl-Evers A, Heigl F (1973) Gruppentherapie: interaktionell—tiefenpsychologisch fundiert (analytisch orientiert)—psychoanalytisch. Gruppenpsychother Gruppendynamik 7: 132–157Google Scholar
  10. Heigl-Evers A, Heigl F (1979) Interaktionelle Gruppenpsychotherapie. Eine gruppenpsychotherapeutische Methode der Psychoanalyse nach dem Göttinger Modell. In: Heigl-Evers A, Streeck U (Hrsg) Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd 8: Lewin und die Folgen. Sozialpsychologie, Gruppendynamik, Gruppentherapie. Kindler, Zürich, S 850–858Google Scholar
  11. Heigl-Evers A, Heigl F (1983) Das interaktionelle Prinzip in der Einzel- und Gruppenpsychotherapie. Z Psychosom Med Psychoanal 29: 1–14PubMedGoogle Scholar
  12. Heigl-Evers A, Henneberg-Mönch U (1985) Psychoanalytisch-interaktionelle Psychotherapie bei präödipal gestörten Patienten mit Borderline-Strukturen. Prax Psychother Psychosom 30: 227–235Google Scholar
  13. Heigl-Evers A, Henneberg-Mönch U (1989) Arbeitsbeziehung in der psychoanalytisch-interaktionellen Gruppenpsychotherapie. Gruppenpsychother Gruppendyn 25: 217–229Google Scholar
  14. Heigl-Evers A, Nitzschke B (1994) Das analytische Prinzip „Deutung“ und das interaktionelle Prinzip „Antwort“. In: Heigl-Evers A, Ott J (Hrsg) Die psychoanalytisch-interaktionelle Methode. Theorie und Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 53–108Google Scholar
  15. Heigl-Evers A, Ott J (1994) Zur Einführung in die psychoanalytisch-interaktionelle Methode. In: Heigl-Evers A, Ott J (Hrsg) Die psychoanalytisch-interaktionelle Methode. Theorie und Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 9–31Google Scholar
  16. Heigl-Evers A, Ott J (1996) Die psychoanalytisch-interaktionelle Methode. Ein Behandlungsangebot für strukturell gestörte Patienten. Psychotherapeut 41: 77–83CrossRefGoogle Scholar
  17. Heigl-Evers A, Heigl F, Beck W (1985) Psychoanalytisch-interaktionelle Therapie bei Patienten mit präödipalen Störungsanteilen. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 34: 288–296PubMedGoogle Scholar
  18. Heigl-Evers A, Heigl F, Ott I, Rüger U (1997) Lehrbuch der Psychotherapie, 3. Aufl. Fischer, LübeckGoogle Scholar
  19. Hoffmann SO (2000) Angst—ein zentrales Phänomen in der Psychodynamik und Symptomatologie des Borderline-Patienten. In: Kernberg OF, Dulz B, Sachsse U (Hrsg) Handbuch der Borderline-Störungen. Schattauer, Stuttgart, S 227–236Google Scholar
  20. Kernberg OF (2002) Neuere Entwicklungen der Behandlungstechnik in den englischsprachigen psychoanalytischen Schulen. Forum Psychoanal 18: 1–19CrossRefGoogle Scholar
  21. Kernberg OF, Selzer MA, Koenigsberg HW, Carr AC, Appelbaum AM (1993) Psychodynamische Therapie bei Borderline-Patienten. Huber, BernGoogle Scholar
  22. Kernberg PF, Weiner AS, Bardenstein KK (2000) Personality disorders in children and adolescents. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  23. Koenigsberg HW, Kernberg OF, Stone MH, Appelbaum AH, Yeomans FE, Diamond D (2000) Borderline patients: extending the limits of treatability. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  24. König K (1995) Stationäre Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  25. König K, Kreische R (2000) Gruppentherapie mit Borderline-Patienten. In: Kernberg OF, Dulz B, Sachsse U (Hrsg) Handbuch der Borderline-Störungen. Schattauer, Stuttgart, S 625–632Google Scholar
  26. Loch W (1965/66) Übertragung—Gegenübertragung. Anmerkungen zur Theorie und Praxis. Psyche—Z Psychoanal 19: 1–23Google Scholar
  27. Reister G, Heigl F (1994) Vorbereitung und Einleitung des therapeutischen Prozesses in der interaktionellen Therapie. In: Heigl-Evers A, Ott J (Hrsg) Die psychoanalytisch-interaktionelle Methode. Theorie und Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 150–169Google Scholar
  28. Rohde-Dachser C (1983) Das Borderline-Syndrom. Huber, BernGoogle Scholar
  29. Sachsse U (1994) Klinische Erfahrungen mit verschiedenen Interventionsmodi bei der psychoanalytisch-interaktionellen Therapie. In: Heigl-Evers A, Ott J (Hrsg) Die psychoanalytisch-interaktionelle Methode. Theorie und Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht, S 211–225Google Scholar
  30. Sandler J, Dare C, Holder A (1973) Die Grundbegriffe der psychoanalytischen Therapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychiatrische UniversitätsklinikBasel
  2. 2.Psychiatrische Universitätsklinik BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations