Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 18, Issue 1, pp 51–71 | Cite as

Die Psychodynamik der Sozialen Phobien

Eine Übersicht mit einem ersten „Leitfaden” zur psychoanalytisch orientierten Psychotherapie
  • Sven Olaf Hoffmann
Article

Zusammenfassung

Das Konzept der Sozialen Phobie ist gerade 25 Jahre alt und erfuhr weltweit in der Folge des DSM-III und der ICD-10 eine starke Verbreitung und Beachtung. In der Übersicht wird die Ansicht vertreten, dass es sich um eine relevante, häufige und zu Unrecht in der Psychoanalyse bisher so wenig beachtete Störung handelt. Aus der wenigen psychoanalytischen Literatur und aus der Erfahrung des Autors mit solchen Patienten wird eine Konzeption der Pathogenese, vor allem aber der Psychodynamik soziophobischer Zustände entworfen, die sowohl klassischen Positionen folgt als auch neuere Konzepte einbezieht. Aus der Narzissmustheorie erfolgt die Ableitung eines (1.) defizitären Selbstkonzepts, das zu (2.) kompensatorischer Überhöhung verleitet. Dem (3.) Affekt der Scham wird dabei die entscheidende motivierende und verhaltensbestimmende Bedeutung zugesprochen. Der (4.) Triebdynamik, die früher die Konzepte fast ausschließlich beherrschte, kommt real wohl nur begrenzte Bedeutung zu. Einbezogen in das Verständnis wird die (5.) Bindungstheorie (Attachment-Modell von Bowlby) und das noch wenig bekannte (6.) Abwehr/Sicherheits-Modell (Defence/Safety-Modell von Gilbert). Schließlich wird über das SASB von Benjamin eine Beziehung zu den (7.) Persönlichkeitsstörungen hergestellt. Die (8.) Therapie wird in einem modellhaften Leitfaden entworfen. Sie basiert in wesentlichen Teilen auf einerAusweitung von Freuds wenig beachteter Empfehlung einer „neuen Aktivität” in der Behandlung von Phobikern und bezieht kognitive Elemente (rationale Aufklärung und Vorbereitung des Patienten) ein. Im Zentrum steht die konstante Bearbeitung der Selbstpathologie, die sich über die Affekte von Scham und Angst oft in Übertragung und Gegenübertragung inszeniert. Eine Kombination mit einer antidepressiven Pharmako- oder einer (vorausgehenden oder nachfolgenden) Verhaltenstherapie ist oft unumgänglich, wenn eine weitgehende Remission der hartnäckigen Störung angestrebt ist.

The psychodynamics of the social anxiety disorder

Summary.

The concept of the Social Anxiety Disorder (Social Phobia) came up about 25 years ago and experienced an enormous spread out by its inclusion in the DSM-III and the ICD-10. The author conceives of it as a disorder which is relevant, frequent, and constantly unrecognized and underestimated by psychoanalysis. On the basis of the scarcely available psychoanalytic literature and the experiences of the author in the treatment of such patients a design of the basic psychodynamics is proposed including traditional and innovative positions. Derived from the theory of narcissism, the deficit of the self concept and its tendency for compensatory reaction formation is stressed. The affect of shame seems central to this process, while the pathogenic role of instinct dynamics is understood as much less relevant than pointed out during decades. In the explanation of the sociophobic dynamics Bowlby’s attachment theory is included as well as the much less known defence/safety model of Gilbert. With utilization of the SASB concept of Benjamin the gap to the personality disorders is bridged. For an effective psychodynamic therapy a temptative first guideline is presented. It bases largely on an expansion of Freud’s proposal of a ”new activity”, which received only little attention, and includes cognitive elements especially a rational information and preparation of the patient. Central to the therapeutic access is a continuous focus on the pathology of the damaged self. By reflecting the affects of shame and anxiety this often can be done in a transference-countertransference work. A combination with an antidepressant pharmacotherapy or a (may be preceding or successive) behaviour therapy is often unavoidable if full relief of the patient is strived for.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Sven Olaf Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations