Advertisement

Reproduktionsmedizin

, Volume 17, Issue 6, pp 340–348 | Cite as

Langzeitkontrazeption

  • J. Bitzer
Endokrinologie

Zusammenfassung

Langzeitkontrazeptiva stellen aufgrund ihrer Complianceunabhängigkeit eine hoch effiziente Familienplanungsstrategie dar. Durch die Entwicklung neuer gestagenhaltiger Methoden sind die Auswahlmöglichkeiten erweitert worden. Die gesundheitlichen Risiken sind gering. Das langfristige Risiko einer Osteoporoseentwicklung ist fraglich bei den injizierbaren Depotgestagenen gegeben. Der Fokus für die Akzeptanz der Methoden liegt in deren Auswirkungen auf die Lebensqualität der Anwenderin. Wichtige Zielgrößen dabei sind: Blutungsmuster, Gewicht, Haut, Haare, psychische Befindlichkeit, sexuelles Erleben und Verhalten. Bisher fehlen systematische, vergleichende Studien. Die vorliegenden Einzelergebnisse zeigen eine hohe Variationsbreite mit wahrscheinlichen Unterschieden bei der Häufigkeit von spezifischen Nebenwirkungen. Diese Nebenwirkungsprofile der einzelnen Methoden werden dargestellt. Inbesondere wird die Sterilisation mit den reversiblen Methoden verglichen. Für die Zukunft stellen sich 3 Aufgaben: Grundlagenforschung inbesondere zum Einfluss der Gestagene auf das Endometrium; vergleichende Untersuchungen zur Lebensqualität mit Hilfe eines standardisierten und evaluierten Instrumentes; Weiterentwicklung verschiedener Gestagentypen, Dosierungen und Applikationsarten.

Schlüsselwörter Langzeitkontrazeptiva • Sterilisation • Kupfer-IUDs • Gestagenhaltiges IUD • Gestagenhaltiges Implantat • Osteoporose • Blutungsmuster • Nebenwirkungsprofil • Lebensqualität • Beratung 

Long-acting contraceptives

Abstract

Long-acting contraceptives represent a highly effective family planning strategy due to their independence from user compliance. The development of new progestogen-containing methods has broadened the scope of choices considerably. Health risks seem to be minimal. The long-term risk of osteoporosis is questionably present in long-term depot medroxyprogesterone acetate (DMPA) users. The focus for acceptability lies in the effects of these methods on the quality of life of the users. Important outcome parameters are bleeding pattern, weight, skin, hair, psychological well-being, sexual experience, and behavior. At present there are no systematic comparative studies. The available data for the different methods vary greatly with probable differences regarding specific side effects. Based on these data, the actual profile of the methods is summarized and compared, especially to female sterilization. For the future three main tasks emerge: basic research regarding the effects of progestogens on the endometrium, comparative studies regarding quality of life during long-term contraception using a validated and standardized instrument, and further development of different progestogen types, dosages, and application forms.

Keywords Long-acting contraceptives • Sterilization • Copper IUDs • Progestogen-containing • IUD • Progestogen-containing implants • Osteoporosis • Bleeding pattern • Side effect profile • Quality of life • Counseling 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • J. Bitzer
    • 1
  1. 1.Universitätsfrauenklinik, Kantonsspital BaselCH

Personalised recommendations