Langenbeck's Archives of Surgery

, Volume 395, Supplement 1, pp 3–12

From Archiv für Klinische Chirurgie to Langenbeck’s Archives of Surgery: 1860–2010

Article

Abstract

Introduction

In February 1860, B. Langenbeck, Th. Billroth, and G. Gurlt certified in Berlin with the publisher A. Hirschwald the founding of Archiv für Klinische Chirurgie.

The journal published extended reports about application of new and case-proven surgical procedures. Separate sections were dedicated to surgical casuistics and small surgical communications and report of surgical institutions from Germany, Austria, and Switzerland as well as annual statistical reports of hospitals. Beginning with the first issue, the Archive was an international journal with the focus on gastrointestinal, trauma, orthopedic, thyroid, and vascular surgery. A section Achievements and Progress in Surgery referred to published results in national and international medical and surgical journals.

German Society of Surgery

Surgeons from Germany contributed strongly to the rise of operative treatment concepts in the second half of the nineteenth century by new surgical procedures, many of them published in the Archiv für Klinische Chirurgie. Since 1923, the German Society of Surgery took Archiv für Klinische Chirurgie as the official journal of the society. Beginning 1950, Langenbeck’s published in a separate supplement the proceedings of the annual congress of the German Society of Surgery. A second supplement published since 1972 focused exclusively on reporting of research work presented in the section of Surgical Forum for Experimental and Clinical Surgery.

After the war

After World War II, Langenbeck’s Archiv für Chirurgie gained acceptance as the leading scientific surgical journal in Germany. Since 1998, the concept of Langenbeck’s Archiv was completely changed to an English journal with the title Langenbeck’s Archives of Surgery. In the last 12 years, Langenbeck’s has turned to an international German-surgery-based electronic journal. Langenbeck’s Archives of Surgery experienced an increasing international reputation; in 2001, only two non-American journals (British Journal of Surgery and Langenbeck’s) belonged to the top ten journals in general and GI-tract surgery. The present impact factor (IF) of Langenbeck’s Archives of Surgery is 1.829 (5-year IF). The decrease of subscriptions for the journal is compensated by an increase of electronic readers. The electronic supplementary material provided by the Springer Company is used to publish manuscripts in the section How-To-Do Surgery, combined with a video clip about surgical techniques. The focus of Langenbeck’s is general, GI-tract, endocrine, and HBP surgery.

Conclusion

Langenbeck’s has continuously been published for 150 years and is considered to be the worldwide oldest scientific surgical journal. The English-language-based journal contributes increasingly to an international communication of surgical research and clinical surgeons from Germany.

Keywords

Oldest surgical scientific journal worldwide—General GI-tract Endocrine HBP surgery 

Zusammenfassung

Im Februar 1860 gründeten B. Langenbeck, Th. Billroth und G. Gurlt, Berlin, zusammen mit dem Verleger A. Hirschwald die chirurgische Zeitschrift Archiv für Klinische Chirurgie. Die Editoren strukturierten die Zeitschrift in Berichte über die Anwendung neuer Operationsverfahren, in Sektion Chirurgische Kasuistik und Kleine Chirurgische Mitteilungen und Mitteilungen zur Chirurgische Anatomie. Die Darstellungen waren in den ersten Jahren fallbezogene Ergebnisse, die infolge der hohen Letalität immer kritisch Vor-, Nachteile und Langzeitergebnis einbezogen. Im Abschnitt Berichte Chirurgischer Kliniken erfolgten Mitteilungen über Operationsverfahren, wie sie in Kliniken, meistens Universitätskliniken in der damaligen Zeit praktiziert wurden, aber auch Kliniker aus Österreich und der Schweiz haben ihre Erfahrung publiziert. Kurze statistische Jahresberichte über Kliniken geben Aufschluss über die Zahl der operierten Patienten und Mortalitätsquoten. Langenbecks war von Anfang an eine internationale Zeitschrift mit dem Schwerpunkt in Allgemeiner und Gastrointestinaler Chirurgie, Trauma und Orthopädischer Chirurgie, sowie Schilddrüsen und Gefäßchirurgie. In einer Sektion Leistungen und Fortschritte in der Chirurgie wird über Ergebnisse aus internationalen medizinischen und chirurgischen Zeitschriften berichtet. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts haben Chirurgen aus Deutschland viele Erstoperationsprinzipien in die Klinik eingeführt; viele der Berichte über erste Operationen sind im Archiv für Klinische Chirurgie publiziert. Seit 1923 ist das Archiv für Klinische Chirurgie offizielles Mitteilungsorgan der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Seit 1950 hat Langenbecks Archiv ein Supplement, in dem der Kongressbericht publiziert wird; ab 1972 ist das Chirurgische Forum für Experimentelle und Klinische Chirurgie der zweite Supplementband, der ausschließlich Forschungsergebnisse publiziert. Nach dem zweiten Weltkrieg ist Langenbecks Archiv für Chirurgie die wissenschaftlich führende deutsche chirurgische Zeitschrift. Seit 1998 wird Langenbeck’s Archives of Surgery ausschließlich in englischer Sprache publiziert. In den letzten 12 Jahren ist Langenbeck’s Archives eine internationale, in der deutschen Chirurgie verankerte, elektronische Zeitschrift. 2001 ist Langenbeck’s Archives unter die interantionalen Top-10 Zeitschriften im Bereich Allgemeine und Gastrointestinale Chirurgie eingestuft worden, mit 8 amerikanischen Zeitschriften sind nur 2 europäische vertreten: British Journal of Surgery und Langenbeck’s. Der 5-Jahres Impaktfaktor von Langenbeck’s war 2009 1,829. Wie alle wissenschaftlichen Zeitschriften verzeichnet auch Langenbeck’s eine Abnahme der Hardcopy Bezieher und eine deutliche Zunahme der elektronischen Leser. Der Springerverlag bietet mit dem Electronic Supplementary Material die Möglichkeit, Videoclips in die Publikation einzubeziehen; in der Sektion How-To-Do-It publiziert Langenbecks Manuskripte von Experten über Standards in der minimal invasiven Chirurgie in Kombination mit einem Video. Der Schwerpunkt von Langenbeck’s Archiv ist Allgemeine und Gastrointestinale Chirurgie, Endokrine und HBP Chirurgie. Langenbeck’s wird ohne Unterbrechung seit 150 Jahren publiziert und ist weltweit die älteste wissenschaftliche chirurgische Zeitschrift. Die Publikationssprache Englisch öffnet Forschern und klinischen Chirurgen aus Deutschland ihre Ergebnisse in der internationalen Wissenschaftssprache zu kommunizieren.

References

  1. 1.
    Langenbeck B (1861) Contribution to surgical pathology of veins. Arch klin Chirurgie 1:1–80Google Scholar
  2. 2.
    Billroth Th (1861) Simultaneousness of inner and outer incarceration of intestine performing hernio-laparotomy. Arch klin Chirurgie 1:485–488Google Scholar
  3. 3.
    Gurlt G (1861) Bericht über Leistungen und Fortschritte auf dem Gebiet der Chirurgie im Jahre 1859. Arch klin Chirurgie 1:1–332Google Scholar
  4. 4.
    Gurlt G (1861) Bericht über Leistungen und Fortschritte auf dem Gebiet der Chirurgie im Jahre 1859. Arch klin Chirurgie 1:69Google Scholar
  5. 5.
    Czerny V (1870) Kehlkopfexstirpation an Hunden. Wiener Med Wochenschrift 27:146–158Google Scholar
  6. 6.
    van der Hoeven J (1861) Bericht über Adhäsionen der Uvula. Arch klin Chirurgie 1:448–450Google Scholar
  7. 7.
    Bauer L (1862) Diastase der unteren Epiphyse des linken Beins, eigenthümliche Deformität und völlige Werthlosigkeit des betreffenden Kniegelenks, Resektion desselben. Arch klin Chirurgie 2:644–650Google Scholar
  8. 8.
    Ochsner AJ (1887) Einige interessante Fälle aus der chirurgischen Klinik Professor Ch. T. Parks am Rush Medical College, Chicago, USA. Arch klin Chirurgie, 27Google Scholar
  9. 9.
    Mazanowski J (1866) Zur Exartikulation im Kniegelenk. Arch klin Chirurgie 7:489–499Google Scholar
  10. 10.
    Hashimoto H (1912) Lymphatomatous thyroiditis. Arch klin Chirurgie 97Google Scholar
  11. 11.
    Trendelenburg F (1923) Die ersten 25 Jahre der Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Pichlmayr R, Grosse H, Hauss J, Gubernatis G, Lamesch P, Bretschneider HJ (1990) Technique and preliminary results of extracorporeal liver surgery (bench procedure) and of surgery on the in situ perfused liver. Br J Surg 77:21–26CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Mühe E (1986) Die erste Cholecystektomie durch das Laparoskop. Langenbecks Arch Chir 369:804–807CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kunz R, Orth K, Vogel J, Steinacker JM, Meitinger A, Brückner U, Beger HG (1992) Laparoscopic cholecystectomy versus mini-lap-cholecystectomy. Results of a prospective, randomized study. Chirurg 63:291–295PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Beger HG, Witte C, Krautzberger W, Bittner R (1980) Erfahrungen mit einer das Duodenum erhaltenden Pankreaskopfresektion bei chronischer Pankreatitis. Chirurg 51:303–307PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Beger HG, Rau BM, Gansauge F, Schwarz M, Siech M, Poch B (2008) Duodenum-preserving total pancreatic head resection for cystic neoplasm: a limited but cancer-preventive procedure. Langenbecks Arch Surg 393:589–598CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Frey CF, Smith GJ (1987) Description and rationale of a new operation for chronic pancreatitis. Pancreas 2:701–707CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Pichlmayr R, Ringe B, Gubernatis G, Hauss J, Bunzendahl H (1988) Tranplantation einer Spenderleber auf zwei Empfänger (Splitting-Transplantation). Langenbecks Arch Chir 373:127–130CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Sauer IM, Frank J, Bücherl ES (1999) Proposal of a new electromechanical total artificial heart: the TAH Serpentina. Artif Organs 23:290–291CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Kuner EH (1997) Die Gründung und entwicklung der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen. In: Unfallchirurgie heute. Hrsg. Oestern und Probst. Springer, pp. 135-143Google Scholar
  21. 21.
    Ostern HJ, Probst J (1997) Unfallchirurgie in Deutschland. SpringerGoogle Scholar
  22. 22.
    Beger HG (2010) Redefining surgery and surgical profession. Editorial. Langenbecks Arch Surg 395;3Google Scholar
  23. 23.
    Russell Th R (2009) From my perspective. Bull Am Coll Surg 94:4–5Google Scholar
  24. 24.
    Fürst A, Schwandner O, Heiligensetzer A, Iesalnieks I, Agha A (2010) Laparoscopic TME in rectal cancer—electronic supplementary: op-video. Langenbecks Arch Surg 395;3Google Scholar
  25. 25.
    Sarr MG, Warshaw AL, McFadden DW, Souba WW (2006) Future of surgery journals: good or bad? J Am Coll Surg 203:192–197CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Curtis WF, Hunter JG (2006) What the impact factor means for surgery journals. World J Surg 30:1368–1370CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Seglen PO (1997) Why the impact factor of journals should not be used for evaluating research. BMJ 314:498–502PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.c/o Universitätsklinik UlmUlmGermany

Personalised recommendations