Advertisement

Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie

, Volume 28, Issue 3, pp 303–306 | Cite as

Rechtliche Rahmenbedingungen der telemedizinischen Versorgung

  • Hendrik Schneider
Schwerpunkt
  • 243 Downloads

Zusammenfassung

Telemedizinische Methoden sind bei der Patientenversorgung auf dem Vormarsch. Neben tatsächlichen Veränderungen für beide Seiten des Arzt-Patienten-Verhältnisses bringt der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien auch rechtliche Herausforderungen mit sich. Der Beitrag beschäftigt sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen der telemedizinischen Versorgung. Er geht dabei zum einen auf das Verbot der Fernbehandlung gem. § 7 Abs. 4 MBO-Ä ein, zum anderen untersucht er, inwieweit in der Unterlassung einer telemedizinischen Behandlungsmethode ein ärztlicher Pflichtverstoß liegen kann. Von der Frage, ob eine telemetrische Überwachung durchgeführt werden soll bzw. muss, zu trennen ist die Frage danach, wie telemetrische Systeme eingesetzt werden müssen, um Haftungsrisiken einzudämmen. So kann der Arzt seine Pflicht etwa dadurch verletzen, dass er seinen Patienten nicht (hinreichend) über die für die Einwilligung wesentlichen Umstände aufklärt, die Funktionsfähigkeit der telemedizinischen Geräte nicht hinlänglich überwacht oder auf telemedizinische Ereignismeldungen nicht zügig genug reagiert, was jeweils einen Haftungsfall auslösen kann.

Schlüsselwörter

Telemetrische Fernüberwachung Digitale industrielle Revolution Verbot der Fernbehandlung Aufklärungspflicht Angemessene Reacktionszeit Haftungsrisiko 

Legal considerations of telemedical care

Abstract

Telemedical methods are on the rise in patient care. In addition to the actual changes for both sides in the physician–patient relationship, the use of information and communication technology also involves legal challenges. This article deals with the legal framework of telemedical care. Thereby the article discusses the prohibition of remote treatment (§ 7 Abs. 4 MBO-Ä) and the question to what extent the omission of a telemedical method of treatment can fulfill a medical breach of duty. A distinction must be drawn between the question as to whether telemedical monitoring shall be executed and the question how to use telemedical systems, in order to mitigate liability risks for the physicians. The physician can for example violate his/her medical duties by not sufficiently informing the patient about all essential circumstances concerning the consent, by not adequately monitoring the functioning of the telemedical devices, or by not reacting fast enough to telemedical occurrence reports. All this may lead to a case of liability.

Keywords

Telemonitoring Digital revolution Duty to inform patient Appropriate reaction time Liability risk 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Schneider gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Rifkin J (2014) The zero cost society: The Internet of Things, the collaborative commons, and the eclipse of capitalism. Macmillan, USAGoogle Scholar
  2. 2.
    Susskind R, Susskind D (2015) The future of the professions: How technology will transform the work of human experts. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Topol E (2015) The patient will see you now: The future of medicine is in your hands. BASIC BOOKS, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschafts- und MedizinstrafrechtWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations