Advertisement

Interferenz einer Magnet-Resonanz-Tomographie mit einem implantierbaren Cardioverter-Defibrillator

  • M. FiekEmail author
  • T. Remp
  • C. Reithmann
  • G. Steinbeck
ORIGINALARBEIT
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Fallbericht beschreibt die elektromagnetische Interferenz (EMI) einer Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) mit einem implantierbaren Cardioverter-Defibrillator (ICD). Bei einem ICD-Patienten wurde die Durchführung eines MRT des Schädels trotz des bestehenden Aggregats begonnen. Nach einigen Sekunden zeigten sich Artefakte in der Bildgebung und die Untersuchung wurde sofort beendet. Weder während noch nach der Tomographie wurden seitens des Patienten Beschwerden verspürt, ein 12-Kanal-EKG im Anschluss war unauffällig. In einer sofort durchgeführten ICD-Kontrolle zeigte sich als Programmierung ein „Fallback Modus“ mit Standardwerten für Stimulation, Arrhythmie-Erkennung und -Therapie. Eine Programmierung durch das externe Programmiergerät war nicht mehr möglich. Mit Ausnahme eines Ausdrucks des simplifizierten Parameter-Berichts war keine Software-Funktion mehr durchführbar. Eine Untersuchung des Aggregats durch den Hersteller zeigte, dass ein Großteil des Software-Speichers beschädigt war.

Schlussfolgerung

Auch ICDs neuerer Modellreihen weisen eine hohe Empfindlichkeit gegenüber spezifischen elektromagnetischen Interferenzen auf, die einen kompletten Verlust der Programmierbarkeit zur Folge haben können.

Schlüsselwörter

Implantierbarer Cardioverter-Defibrillator Magnet-Resonanz-Tomographie Elektromagnetische Interferenz 

Interference of magnetic resonance imaging with an implantable cardioverter defibrillator

Summary

This case report describes the interference of a magnetic resonance imaging of the brain with an implantable defibrillator. After a few seconds of imaging the adversity was recognized and the examination was stopped immediately. No physical complaints or inadequate therapies were observed by the patient; there were no electrocardiographic changes in the surface ECG. A consecutively performed ICD assessment showed a “PG Fallback” mode. The documented software parameters showed a complete change compared to the presetting. All attempts of reprogramming failed, with the exception of printing a simplified parameter protocol, all software functions were no longer feasible. A device examination by the manufacturer after ICD replacement showed that a major portion of the device memory was corrupt.

Conclusion

Even ICDs of a newer generation are susceptible to magnetic interference, with the danger of complete loss of programmability.

Key words

Implantable cardioverter defibrillator magnetic resonance imaging electromagnetic interference 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik und Poliklinik I der Universität München-GroßhadernMünchenGermany

Personalised recommendations