Advertisement

Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 59, Supplement 2, pp II70–II74 | Cite as

Glucocorticosteroids in pregnant patients with rheumatoid arthritis

  • M. Østensen
Article

Summary

The ameliorating effect of pregnancy on rheumatoid arthritis (RA) has been well known since 1938 and repeatedly confirmed for 75% of RA pregnancies. Improvement of symptoms usually occures already in the first trimester and increases as pregnancy progresses. A flare of RA is observed within 6 months after delivery in most patients. Originally believed to be due to the increase of cortisol during pregnancy, three studies of the 1950–60s did not find a correlation between cortisol levels and disease activity in pregnant patients. Also the timing of gestational improvement and the postpartum flare does not coincide with the rise and fall of cortisol levels. New research has disclosed neuroendocrine disturbances in RA including a relative glucocorticoid deficiency. The complex hormoral and immunological alterations of pregnancy may temporarily correct the neuroendocrine defects. The precise role of glucocorticoids in pregnancy-induced remission of RA still needs to be clarified.

Key words Pregnancy – rheumatoid arthritis – glucocorticoids – disease activity 

Glukokortikosteroide bei Schwangeren mit rheumatoider Arthritis

Zusammenfassung

Der günstige Einfluss einer Schwangerschaft auf die rheumatoide Arthritis (RA) ist seit 1938 bekannt und wurde mehrfach für 75% der RA-Schwangerschaften bestätigt. Eine Besserung der Symptome macht sich in der Regel schon im ersten Trimester bemerkbar und nimmt im Verlauf der Schwangerschaft zu. Eine Verschlechterung der RA wird bei den meisten Patienten innerhalb von 6 Monaten nach der Entbindung beobachtet. Zunächst glaubte man, die Besserung sei durch den Anstieg des Kortisols während der Schwangerschaft verursacht, doch wiesen drei Studien der Fünfziger und Sechziger Jahre keinen Zusammenhang zwischen den Kortisolspiegeln und der Krankheitsaktivität auf. Auch entsprach der Zeitpunkt der schwangerschaftsbedingten Besserung und der postpartalen Verschlechterung nicht dem Ansteigen und Abfallen der Kortisol-Plasmawerte. Neuere Forschung hat neuroendokrine Störungen bei der RA gezeigt, die ein relatives Versagen der Glukokortikoidregulierung beinhaltet. Die komplexen hormonellen und immunologischen Veränderungen der Schwangerschaft normalisieren möglicherweise vorübergehend die neuroendokrinen Störungen. Die tatsächliche Rolle der Glukokortikoide bei der schwangerschaftsbedingten Besserung der RA muss noch geklärt werden.

Schlüsselwörter Schwangerschaft – Rheumatoide Arthritis – Glukokortikoide – Krankheitsaktivität 

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2000

Authors and Affiliations

  • M. Østensen
    • 1
  1. 1.Clinic for Rheumatology and Clinical Immunology, University Hospital of Berne, CH-3010 Bern, Switzerland, E-mail: monika.oestensen@insel.chSwitzerland

Personalised recommendations