Advertisement

Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 77, Issue 2, pp 102–112 | Cite as

Ambulante Versorgung und Krankheitslast der rheumatoiden Arthritis

Eine Analyse von Abrechnungsdaten und einer Versichertenbefragung
  • K. Albrecht
  • A. Luque Ramos
  • J. Callhoff
  • F. Hoffmann
  • K. Minden
  • A. Zink
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Versorgung von Betroffenen mit rheumatoider Arthritis (RA) in Deutschland wurde in der Vergangenheit überwiegend anhand von Kohorten rheumatologisch betreuter Patienten untersucht. In dieser Arbeit werden am Beispiel von Versicherten der BARMER GEK die Versorgung auf Bevölkerungsebene und die selbstberichtete Krankheitslast der Betroffenen dargestellt.

Methodik

Abrechnungsdaten von Versicherten im Alter von 18 bis 79 Jahren mit M05/M06-Diagnose (ICD-10) wurden zu rheumaspezifischer Diagnostik, Medikation und verordnendem Arzt untersucht. Einer stratifizierten Zufallsstichprobe von 6193 Versicherten wurde ein Fragebogen mit 31 Fragen zur RA zugeschickt, die sich auf Diagnose, rheumatologische Betreuung und Krankheitslast bezogen.

Ergebnisse

In den Jahren 2013 und 2014 hatten 96.921 erwachsene Versicherte eine M05/M06-Diagnose. 51 % der Personen in der Stichprobe beantworteten den Fragebogen. 81 % bestätigten die RA-Diagnose. Bei 59 % war die Diagnose vom Rheumatologen gestellt worden. 70 % gaben moderate bis starke Schmerzen an und 46 % Funktionseinschränkungen. Mindestens 40 % aller Versicherten und 68 % der Befragten wurden fachärztlich internistisch-rheumatologisch betreut. 61 % bzw. 63 % (Befragte) der rheumatologisch Betreuten wurden „Disease-modifying antirheumatic drugs“ (DMARDs) verordnet, aber nur 18 % der nicht rheumatologisch Betreuten.

Diskussion

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die internistisch-rheumatologische Betreuung der RA Voraussetzung für eine adäquate Versorgung der Betroffenen ist. Darüber hinaus zeigte sich mit zunehmendem Alter und bei Personen mit M06-Diagnose ein niedrigerer medikamentöser und rheumatologischer Versorgungsgrad.

Schlüsselwörter

Rheumatoide Arthritis Versorgung Medikamentöse Therapie Diagnostik Krankheitslast 

Outpatient care and disease burden of rheumatoid arthritis

Results of a linkage of claims data and a survey of insured persons

Abstract

Background

Healthcare of patients with rheumatoid arthritis (RA) in Germany has mainly been evaluated in the past in RA cohorts from specialized arthritis centers. This study investigated rheumatological care on a population basis, using claims data from a nationwide statutory health insurance fund (BARMER GEK) in combination with patient-reported outcomes from a questionnaire survey of insured persons with RA.

Methods

Data from insurants aged 18–79 years with M05 (seropositive RA) or M06 (other RA, ICD-10) diagnoses were analyzed concerning diagnostics, medication and prescribing physician. A 31-item questionnaire covering patient reported diagnosis, healthcare utilization and burden of illness was sent to a stratified random sample of 6193 insured persons. Data from the respondents regarding rheumatological care and disease status were evaluated.

Results

In 2013 and 2014, a total of 96,921 adults with M05 or M06 diagnosis were insured. The questionnaire was answered by 51% of the sample and of these 81% confirmed the RA diagnosis. RA had been diagnosed by a rheumatologist in 59% of the cases, 70% reported moderate to severe pain and 46% had functional disability. Between at least 40% (claims data) and up to 68% (respondents) were in specialized rheumatological care. Treatment with disease-modifying antirheumatic drugs (DMARDs) was 61% (claims data) and 63% (respondents) in persons in rheumatological care but only 18% outside rheumatological care.

Conclusion

The results indicate that specialized rheumatological care is required to provide adequate treatment for patients with RA in Germany. Patients with higher age and patients with M06 diagnosis had less drug prescriptions and were less frequently treated by rheumatologists.

Keywords

Rheumatoid arthritis Health care Drug treatment Diagnostics Disease burden 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei allen Versicherten, die durch ihr Einverständnis, ihre Daten dem Projekt zur Verfügung zu stellen, und durch die sorgfältige Dokumentation der Fragebögen eine umfangreiche Datenauswertung ermöglicht haben. Unser Dank geht weiterhin an die BARMER GEK, insbesondere Herrn Dr. Dudey, Frau Schwarz und Herrn Saam, für die Bereitstellung der Daten und die gute Kooperation im Rahmen der Studie.

PROCLAIR wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (01EC1405A,B).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Albrecht, A. Luque Ramos, J. Callhoff, F. Hoffmann, K. Minden und A. Zink geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Betroffenen liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Albrecht K, Callhoff J, Edelmann E, Schett G, Schneider M, Zink A (2016) Klinische Remission bei rheumatoider Arthritis. Daten aus der Früharthritiskohorte CAPEA. Z Rheumatol 75:90–96CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Albrecht K, Huscher D, Eidner T, Kleinert S, Späthling-Mestekemper S, Bischoff S, Zink A (2016) Versorgung der rheumatoiden Arthritis 2014. Aktuelle Daten aus der Kerndokumentation. Z Rheumatol 76(1):50–57. doi: 10.1007/s00393-016-0156-5 CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fassmer AM, Garbe E, Schmedt N (2016) Frequency and trends of disease-modifying antirheumatic drug (DMARD) use in Germany. Pharmacol Res Perspect 4(5):e00254. doi: 10.1002/prp2.254 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Hense S, Luque-Ramos A, Callhoff J, Albrecht K, Zink A, Hoffmann F (2016) Prävalenz der rheumatoiden Arthritis in Deutschland auf Basis von Kassendaten – regionale Unterschiede und erste Ergebnisse der PROCLAIR Studie. Z Rheumatol. doi: 10.1007/s00393-016-0191-2 Google Scholar
  5. 5.
    Krack G, Zeidler H, Zeidler J (2016) Claims data analysis of tumor necrosis factor inhibitor treatment dosing among patients with rheumatoid arthritis: a systematic review of methods. Drugs Real World Outcomes 3:265–278CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Pattloch D, Richter A, Manger B, Dockhorn R, Meier L, Tony HP, Zink A, Strangfeld A (2016) Das erste Biologikum bei rheumatoider Arthritis: Einflussfaktoren auf die Therapieentscheidung. Z Rheumatol. doi: 10.1007/s00393-016-0174-3 Google Scholar
  7. 7.
    Raspe HH, Hagedorn U, Kohlmann T, Mattussek S (1999) Der Funktionsfragebogen Hannover (FFbH): Ein Instrument zur Funktionsdiagnostik bei polyartikulären Gelenkerkrankungen. In: Siegrist J (Hrsg) Wohnortnahe Betreuung Rheumakranker. Schattauer, Stuttgart, S 164–182Google Scholar
  8. 8.
    Schneider M, Lelgemann M, Abholz HH et al (2011) Interdisziplinäre Leitlinie. Management der frühen rheumatoiden Arthritis, 3. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. 9.
    Westhoff G, Schneider M, Raspe H, Zeidler H, Runge C, Volmer T, Zink A (2009) Advance and unmet need of health care for patients with rheumatoid arthritis in the German population – results from the German Rheumatoid Arthritis Population Survey (GRAPS). Rheumatology (Oxford) 48:650–657CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Zeidler J, Zeidler H, Graf von der Schulenburg JM (2012) Therapie der rheumatoiden Arthritis mit Methotrexat. Analyse von Versorgungsaspekten anhand von GKV-Routinedaten. Z Rheumatol 71:900–907CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Zink A (2014) Versorgungsforschung in der Rheumatologie. Aktueller Stand. Z Rheumatol 73:115–122CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • K. Albrecht
    • 1
  • A. Luque Ramos
    • 2
  • J. Callhoff
    • 1
  • F. Hoffmann
    • 2
  • K. Minden
    • 1
    • 3
  • A. Zink
    • 1
    • 3
  1. 1.Programmbereich EpidemiologieDeutsches Rheumaforschungszentrum BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Department für VersorgungsforschungCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland
  3. 3.Charité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations