Advertisement

Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 75, Issue 7, pp 736–742 | Cite as

Kurt Seidel (1914–1990)

Zwischen Medizin und Politik
  • W. KeitelEmail author
  • G. Wolf
Wegbereiter der Rheumatologie
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Prof. Dr. med. Kurt Seidel spielte eine herausragende Rolle in der Nachkriegsgeschichte der Rheumatologie im Osten Deutschlands. Dies wird belegt durch die von ihm verfassten Lehrbuchartikel und Übersichtsarbeiten, durch die Gründung und langjährige Leitung der Arbeits- und Forschungsgemeinschaft Rheumatologie Jena, durch seine Rolle bei der Entstehung der DDR-Teilgesellschaft und bei der Erarbeitung ihrer Chronik im Jahr 1984. Anhand einer Dissertation werden seine Leistungen vor dem Hintergrund der damals herrschenden wissenschaftspolitischen Verhältnisse gewürdigt.

Schlüsselwörter

Rheumatologie Ostdeutschland Übersichtsarbeiten Lehrstuhl Arbeits- und Forschungsgemeinschaft Rheumatologie Jena 

Kurt Seidel (1914–1990)

Between medicine and politics

Abstract

Prof. Dr. med. Kurt Seidel played an outstanding role in the post-war history of rheumatology in eastern Germany. This is documented by the textbook articles and review articles written by him, by the foundation and leadership over many years of the working and research group of rheumatology in Jena, by his role in the formation of the divided society of the German Democratic Republic (GDR) and by the preparation of its chronical in 1984. An appreciation of his achievements against the background of the scientific political circumstances prevailing at that time is documented through a dissertation.

Keywords

Rheumatology East Germany Review article Professorial chair Working and research group of rheumatology Jena 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Keitel und G. Wolf geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Braun J, Genth E (2010) Gegen das Vergessen. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) zu den nationalsozialistischen Verbrechen an jüdischen Kollegen. Z Rheumatol 69:770–771CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Fischer U (2003) Hans Tichy (1888–1970). Inauguraldissertation. Medizinische Fakultät der Carl Gustav-Carus-Universität Dresden, DresdenGoogle Scholar
  3. 3.
    Häntzschel H (2007) Nachruf auf Prof. Dr. med. habil. Werner Otto. Z Rheumatol 66:538–539CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hewelt T (2009) Die Geschichte der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Projekte, HalleGoogle Scholar
  5. 5.
    Keitel W (2004) Hans Reiter und das urethrosynoviale Syndrom. Teil 3 Der unbekannte Hans Reiter, Wissenschaftler und NS-Propagandist. Z Rheumatol 63:244–249CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Keitel W (2014) Max Hirsch, Begründer der Rheumatologie in Deutschland. Vertrieben und ermordet. Z Rheumatol 73:571–578CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Keitel W, Fischer U, Schroeder HE, Schedwill K (2006) Hans Tichy (1888–1970), der Unermüdliche. Z Rheumatol 65:176–181CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Seidel K (1954/55) Altersveränderungen des Rheumatismus. Wiss Z Karl-Marx-Universität Leipzig, LeipzigGoogle Scholar
  9. 9.
    Seidel K (1969) Die Forschung und Bekämpfung des Rheumatismus in den letzten 20 Jahren. Dtsch Ges Wesen 24:1848–1852Google Scholar
  10. 10.
    Seidel K (1970) Diätanweisungen und Kochrezepte für Zuckerkranke. J. A. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  11. 11.
    Seidel K (1984) Chronik der Gesellschaft für Rheumatologie der DDR innerhalb der Gesellschaft für Klinische Medizin der DDR. Textband, Anlagenband (Manuskripte im Archiv der DGRh.)Google Scholar
  12. 12.
    Seidel K, Jäger L (1973) Die Rheumaforschung in der DDR. Dtsch Geswes 28:2438–2442Google Scholar
  13. 13.
    Seidel K, Köhler W (1969) Erfolge und Perspektiven in der Erforschung und Bekämpfung der rheumatischen Erkrankungen. In: G. Brüschke (Gesamtredaktion, hrsg. von den medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaften in der DDR) Forschung von heute, Gesundheit von morgen. Volk und Gesundheit, Berlin, S 216–223Google Scholar
  14. 14.
    Täubner A (1966) Das akute rheumatische Fieber. Aktivitätsdiagnostik und Rezidivprophylaxe. Internationale Tagung in Reinhardsbrunn 16.–18. Mai 1966. Z Rheumaforsch 25:362–365Google Scholar
  15. 15.
    Tichy H, Seidel K, Heidelmann G (1959) Lehrbuch der Rheumatologie. Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Tornesch S (1972) Prof. Dr. med. Walter Brednow. Leben und Werk. Dissertation. Friedrich-Schiller-Universität, JenaGoogle Scholar
  17. 17.
    Tzonchew V, Seidel K, Dimitrov M, Herrmann K (1973) Rheumatismus im Röntgenbild. G Fischer, JenaGoogle Scholar
  18. 18.
    Wessel G (1990) Zum Stand der Rheumatologie in der DDR. Z Rheumatol 49:245–249Google Scholar
  19. 19.
    Wessel G, Leistner K (Hrsg) (1983) Programm zur Bekämpfung rheumatischer Krankheiten in der DDR für den Zeitraum 1986–1990 und darüber hinaus (Manuskript, Archiv der DGRh)Google Scholar
  20. 20.
    Wessel G, Leistner K (1990) Entwicklungsstand und Perspektiven der komplexen Rehabilitation von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen in der DDR. Z Rheumatol 49:247–252PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Wolf G (2011) Prof. Dr. med. Kurt Seidel. Direktor der Medizinischen Universitätsklinik Jena 1963–1973. Leben und Werk. Dissertation. Medizinische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena, JenaGoogle Scholar
  22. 22.
    Zorn B (1951) Die Pathogenese des rheumatischen Syndroms im Lichte der Nebennierenrindenhormone. G. Fischer, JenaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinhistorische Sammlung Gommern-VogelsangArchiv der Deutschen Gesellschaft für RheumatologieGommern-VogelsangDeutschland

Personalised recommendations