Advertisement

Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 73, Issue 2, pp 139–148 | Cite as

Leistungstrends der rehabilitativen rheumatologischen Versorgung in Deutschland

  • W. Mau
  • W. Beyer
  • I. Ehlebracht-König
  • J.-M. Engel
  • E. Genth
  • W.H. Jäckel
  • U. Lange
  • K. Thiele
Leitthema

Zusammenfassung

In aktuellen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) wird eine koordinierte multiprofessionelle Behandlung und Rehabilitation von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Krankheiten gefordert. In der Realität sind Rehabilitationsleistungen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) bei diesen Patienten von 2000 bis 2012 bundesweit zurückgegangen, am deutlichsten bei Männern mit ankylosierender Spondylitis (AS) um fast ein Drittel. Darüber hinaus zeigen sich für stationäre Rehabilitationsleistungen der DRV wegen rheumatoider Arthritis (RA) zwischen den Bundesländern Unterschiede um den Faktor 2,6. Rehabilitationsleistungen wegen RA oder AS werden von der DRV bis zu 14-mal häufiger durchgeführt als von einer der größten Krankenkassen, die gesetzlich für die Rehabilitation jenseits des Erwerbslebens zuständig sind. Die Struktur- und Prozessqualität sind in Rehabilitationseinrichtungen mit hohen Zahlen von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Krankheiten deutlich erhöht. Unter den RA-Patienten in deutschen Rheumazentren sind im Jahr 2011 noch 40 % von mittelgradigen bis erheblichen Alltagseinschränkungen (Funktionsfragebogen Hannover [FFBH] ≤ 70) betroffen. Dennoch halbierten sich nach den Daten der Kerndokumentation von 1995 bis 2011 die stationären Rehabilitationsleistungen für RA-Patienten mit FFBH ≤ 70 um etwa die Hälfte. In ambulanter rheumatologischer Versorgung erhielten nach eigenen Angaben innerhalb der letzten 12 Monate 38 % der RA-Kranken mit FFBH < 50 keine ambulante funktions-/bewegungsorientierte Therapie – mit erheblichen Unterschieden zwischen den einzelnen Einrichtungen. Beispiele aus anderen europäischen Ländern geben Anregungen, welche rehabilitativen Interventionen von Rheumatologen gemeinsam mit anderen Akteuren in Zukunft erfolgversprechend nutzbar sein können.

Schlüsselwörter

Rheumatische Erkrankungen Funktionseinschränkungen Reduzierte Rehabilitationsleistungen Ambulante Versorgung Rehabilitation 

Trends in rehabilitation of patients with rheumatic diseases in Germany

Abstract

Recent Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh, German Society of Rheumatology) guidelines emphasized the significance of coordinated multidisciplinary care and rehabilitation of patients with inflammatory rheumatic diseases. Nationwide data from the German pension insurance funds showed that inpatient rehabilitation due to rheumatoid arthritis (RA) varied by a factor of 2.6 between the different German states. From 2000 to 2012 rehabilitation measures were reduced by one third, most significantly in men with ankylosing spondylitis (AS). Rehabilitation measures because of RA or AS were provided up to 14 times more frequently by the German statutory pension insurance scheme compared with a large compulsory health insurance which is responsible for rehabilitation measures after retirement. In rehabilitation centers with high numbers of patients with inflammatory rheumatic diseases, higher structural and process quality were demonstrated. In 2011 a total of 40 % of RA patients in the national database of the collaborative arthritis centers showed medium or severe functional limitations. Among these disabled RA patients inpatient rehabilitation was reduced by about 50 % between 1995 and 2011. Out of all RA patients from outpatient rheumatology care with severe functional limitations 38 % had no functional restoration therapy within the previous 12 months with a high variation between rheumatologists. Experiences from other European countries may inspire German rheumatologists and other involved health professionals to initiate a wider range of rehabilitative interventions in the future.

Keywords

Rheumatic diseases Functional limitations Reduced rehabilitation measures Ambulatory care Rehabilitation 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken folgenden Mitarbeiterinnen aus dem Institut für Rehabilitationsmedizin in Halle (Saale): Frau Dipl.-Psych. Stefanie Gutt für Auswertungen der Chefarztbefragungen der Rehabilitationseinrichtungen, Frau Dipl.-Psych. Juliane Lamprecht für die Unterstützung bei der Zusammenstellung der Renten- und Krankenversicherungsdaten sowie Frau Dipl.-Psych. Kerstin Mattukat und Frau cand. med. Claudia Matthes für die Auswertungen von Daten der RA-Patienten aus rheumatologischen Schwerpunktpraxen.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. Die Kerndokumentation der Rheumazentren erhält Forschungsförderung durch die Arbeitsgemeinschaft der Rheumazentren sowie ein Konsortium von neun pharmazeutischen Firmen. K. Thiele und ihre Arbeitsgruppe am DRFZ haben die volle akademische Freiheit bei der Analyse und Publikation der Ergebnisse. W. Mau hatte bis zum Jahr 2002 eine Stiftungsprofessur für Rehabilitationsmedizin der Deutschen Rentenversicherung. I. Ehlebracht-König und W. Beyer sind Ärztliche Direktoren von Rehabilitationskliniken der Deutschen Rentenversicherung. Diese beiden Autoren sowie W.H. Jäckel und W. Mau erhielten und erhalten Forschungsförderungen der Deutschen Rentenversicherung. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    AOK-Bundesverband (2005) Krankheitsartenstatistik 2004. Arbeitunfähigkeits- und Krankenhausfälle nach Krankheitsarten, Alter, Dauer. Krankheitsartenstatistik, BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    AOK-Bundesverband (2009) Krankheitsartenstatistik 2008. Arbeitunfähigkeits- und Krankenhausfälle nach Krankheitsarten, Alter, Dauer. Krankheitsartenstatistik, BonnGoogle Scholar
  3. 3.
    Bevan S, Quadrello T, McGee R et al (2009) Fit for Work pan-European report. www.fitforworkeurope.eu/Downloads/Website-Documents/Fit%20for%20Work%20pan-European%20report.pdf. Zugegriffen: 14.02.2014Google Scholar
  4. 4.
    Braun J, Zochling J, Grill E et al (2007) Die Internationale Klassifikation für Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit und ihre Bedeutung für die Rheumatologie. Z Rheumatol 66:603–610PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (2013) Axiale Spondyloarthritis inklusive Morbus Bechterew und Frühformen. Langfassung zur S3-Leitlinie. www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/060-003.html. Zugegriffen: 14.02.2014Google Scholar
  6. 6.
    Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (2008) Memorandum: Rheumatologische Versorgung von akut und chronisch Rheumakranken in Deutschland. http://dgrh.de/?id=8878. Zugegriffen: 14.02.2014Google Scholar
  7. 7.
    Deutsche Rentenversicherung Bund Statistikbände der Deutschen Rentenversicherung. www.drv-bund.de. Zugegriffen: 14.02.2014Google Scholar
  8. 8.
    Drambyan Y, Parthier K (2014) Nichtmedikamentöse Unterstützungsmöglichkeiten für Rheumatologen. Z Rheumatol 73:20–26PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Engel J (2012) Physio- und Ergotherapie sind unverzichtbar. Konkretes Rezeptieren von Heilmitteln ohne Regress. Z Rheumatol 71:369–380PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Grotle M, Klokkerud M, Kjeken I et al (2013) What is in the black box of arthritis rehabilitation? A comparison of rehabilitation practice for patients with inflammatory arthritis in Northern Europe. J Rehabil Med 45:458–466PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kjeken I, Bø I, Rønningen A et al (2013) A three-week multidisciplinary in-patient rehabilitation programme had positive long-term effects in patients with ankylosing spondylitis: randomized controlled trial. J Rehabil Med 45:260–267PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Klokkerud M, Hagen K, Kjeken I et al (2012) Development of a framework identifying domains and elements of importance for arthritis rehabilitation. J Rehabil Med 44:406–413PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Lautenschläger J, Mau W, Kohlmann T et al (1997) Vergleichende Evaluation einer deutschen Version des Health Assessment Questionnaires (HAQ) und des Funktionsfragebogens Hannover (FFbH). Z Rheumatol 56:144–155PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Matthes C, Mattukat K, Mau W (2012) Inanspruchnahme, Rahmenbedingungen und Patientenwünsche bzgl. ambulanter Bewegungstherapien von Patienten mit rheumatoider Arthritis. Abstracts zum 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Ruhr Congress Bochum, 19. bis 22. September 2012. Springer Medizin, S 101–102Google Scholar
  15. 15.
    Mau W (2009) Regionale Unterschiede der rehabilitativen Versorgung wegen rheumatoider Arthritis. Z Rheumatol 68(Suppl 1):S34Google Scholar
  16. 16.
    Mau W, Ehlebracht-König I (2013) Rehabilitation bei axialen Spondyloarthritiden. Rehabilitation 52:51–62PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Mau W, Gutt S, Hoffmann R, Lamprecht J (2012) Rheumatologische Rehabilitation 2011 aus der Perspektive der Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland. Abstracts zum 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Ruhr Congress Bochum, 19. bis 22. September 2012. Springer Medizin, S 110Google Scholar
  18. 18.
    Mau W, Müller A (2008) Rehabilitative und ambulante physikalisch-medizinische Versorgung von Rheumakranken. Ergebnisse der Befragungen von Patienten mit rheumatoider Arthritis oder ankylosierender Spondylitis und Rheumatologen. Z Rheumatol 67:542–553PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Mau W, Thiele K, Lamprecht J (2014) Trends der Erwerbstätigkeit von Rheumakranken. Ergebnisse aus Sozialversicherungsdaten und Kerndokumentation der Rheumazentren in Deutschland. Z Rheumatol 73:11–19PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Schneider M, Lelgemann M, Abholz H et al (Hrsg) (2011) Interdisziplinäre Leitlinie Management der frühen rheumatoiden Arthritis, 3. Aufl. Springer Medizin, Berlin. www.dgrh.de/leitlinien.html. Zugegriffen: 14.02.2014Google Scholar
  21. 21.
    Schubert M, Fiala K, Grundke S et al (2012) Der Zugang zu medizinischer Rehabilitation aus Perspektive niedergelassener Ärzte – Probleme und Optimierungsmöglichkeiten. Phys Med Rehab Kuror 22:264–270CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Vliet Vlieland TPM (2004) Multidisciplinary team care and outcomes in rheumatoid arthritis. Curr Opin Rheumatol 16:153–156CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • W. Mau
    • 1
    • 10
  • W. Beyer
    • 2
    • 10
  • I. Ehlebracht-König
    • 3
    • 10
  • J.-M. Engel
    • 4
    • 10
  • E. Genth
    • 5
    • 10
  • W.H. Jäckel
    • 6
    • 7
    • 10
  • U. Lange
    • 8
    • 10
  • K. Thiele
    • 9
  1. 1.Institut für RehabilitationsmedizinMedizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle (Saale)Deutschland
  2. 2.Rheumaklinik Bad FuessingBad FuessingDeutschland
  3. 3.Rehazentrum Bad EilsenBad EilsenDeutschland
  4. 4.EPIKUR Rheuma-Poliklinik Bad LiebenwerdaBad LiebenwerdaDeutschland
  5. 5.Rheumaklinik und Rheumaforschungsinstitut AachenAachenDeutschland
  6. 6.Institut für Qualitätsmanagement und SozialmedizinUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  7. 7.Hochrhein-InstitutRehaKlinikum Bad SäckingenBad SäckingenDeutschland
  8. 8.Abteilung Rheumatologie und Klinische ImmunologieJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland
  9. 9.Deutsches Rheumaforschungszentrum BerlinBerlinDeutschland
  10. 10.Kommission Rehabilitation und Sozialmedizin der DGRhBerlinDeutschland

Personalised recommendations