Advertisement

Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 70, Issue 1, pp 56–63 | Cite as

§ 116b SGB V in der rheumatologischen Versorgung

Eine empirische Abschätzung anhand von Routinedaten
  • T. RathEmail author
  • E. Bokern
  • E. Sefo-Bukow
  • G. Büscher
  • M. Lüngen
  • A. Rubbert-Roth
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Wahl der Versorgungsform, stationär oder ambulant, unterliegt im deutschen Gesundheitswesen derzeit einem tiefgreifenden Wandel. Eine neue Qualität erhält die Öffnung der Krankenhäuser mit der Neufassung des § 116b SGB V. Die Studie untersucht die Frage, welches ambulante Potenzial sich aus bisher vollstationär behandelten Fällen in der Rheumatologie ergibt.

Methode

Die Auswertung basiert auf einem Datensatz für die Jahre 2004 bis 2008. Dieser enthält anonymisiert die Abrechnungsdaten von rund 23,6 Mio. GKV-Versicherten. Die Auswahl von Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen erfolgte anhand der in § 116b SGB V angegebenen ICD-10-Diagnosen.

Ergebnisse

Im untersuchten Zeitraum wurde ein Anstieg der rheumatologischen Fälle um 13,9% beobachtet bei einem Rückgang der durchschnittlichen Verweildauer von 9,46 Tagen auf 8,08 Tage und der behandelnden Krankenhäuser um 3,1%. Der Anteil der rheumatologischen Fälle mit kurzer Verweildauer (≤2 Tage) nahm um 32,3% zu. Als „ambulantes Potenzial“ definieren wir den Anteil dieser Kurzlieger an der Gesamtzahl der vollstationären rheumatologischen Fälle, er stieg von 25,7% auf 29,9%

Diskussion

Nicht alle Kurzlieger können problemlos in eine ambulante Versorgung überführt werden; diese erfordert spezialisierte Strukturen und Personal. Eine Zentrenbildung findet bisher nicht statt. Die Studie erlaubt keine Aussagen zur Qualität der Versorgung in den betrachteten Krankenhäusern. Eine Verknüpfung von Versorgungsdaten mit Qualitätsdaten wäre sinnvoll.

Schlüsselwörter

Routinedaten Qualitätssicherung Ambulante Behandlung Hochspezialisierte Leistungen Seltene Erkrankungen 

§ 116b SGB V (social insurance code, book five) for rheumatology patients

An empirical assessment on the basis of administrative data

Abstract

Background

The choice between outpatient and inpatient care is currently undergoing major changes within the German health care system with the amendment of § 116b SGB V. This study investigates what proportion of hitherto inpatient rheumatologic care could potentially be given on an outpatient basis.

Methods

The analysis is based on administrative inpatient data from 2004 to 2008 covering approximately 23.6 million private health insurance insurants. The selection of patients with rheumatological diseases was based on diagnosis according to ICD-10 of § 116b SGB V.

Results

From 2004 to 2008 the number of all rheumatologic cases increased by 13.9%, while the average length of hospital stay decreased from 9.46 days to 8.08 days and the number of attending hospitals declined by 3.1%. The number of rheumatologic cases with a short inpatient stay (≤2 days) increased by 32.3%. We define the ambulatory potential as the proportion of patients with a short length of stay to the total of inpatient rheumatologic cases; this increased from 25.7% to 29.9%.

Discussion

Not all patients with a short inpatient stay can be transferred problem-free to ambulatory care. No channeling of patients to specialized centres has taken place thus far in Germany. Quality of care at the hospitals studied has not been considered. Further data are needed to link administrative data with quality care data.

Keywords

Administrative data Quality control Ambulatory care Highly specialized services Rare diseases 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Birkmeyer JD et al (2002) Hospital volume and surgical mortality in the United States. N Engl J Med 346:1128–1137CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    DIMDI Kodierhinweise 2009, Zugriff Dezember 2009: http://www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icd10/htmlgm2009/zusatz-anleitung-zur-verschluesselung.htmGoogle Scholar
  3. 3.
    Fahlke J, Eder F, Pross M, Lippert H (2004) Chirurgisch-onkologische Therapiemaßnahmen in der ambulanten und kurzzeitstationären Chirurgie. Chirurg 75:144–152CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2008) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante Behandlung im Krankenhaus nach § 116b SGB V in der Fassung vom 18. Oktober 2005 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2005, Nr. 7: S 88; zuletzt geändert am 18. Juni 2009 veröffentlicht im Bundesanzeiger 27. August 2009 Nr.127: S 2972 in Kraft getreten am 28. August 2009: Zugriff März 2010: http://www.g-ba.de/downloads/62-492-380/RL_116b_2009-06-18.pdfGoogle Scholar
  5. 5.
    Kodierleitfaden Rheumatologie (2009) Ein Leitfaden für die klinische Praxis. Herausgegeben vom Verband Rheumatologischer Akutkliniken e.V. (VRA) und der DRG-Research-Group, Universitätsklinikum Münster. 7. aktualisierte Aufl. Schüling, Münster, S 45Google Scholar
  6. 6.
    Kommission Versorgung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (2008) Memorandum Rheumatologische Versorgung von akut und chronisch Rheumakranken in Deutschland, Zugriff Dezember 2009: http://www.dgrh.de/anhaltszahlen0.htmlGoogle Scholar
  7. 7.
    Lakomek HJ, Fiori W, Buscham K et al (2006) Zunehmend sachgerechtere Abbildung der Rheumatologie im G-DRG-Fallpauschalensystem 2006. Z Rheumatol 65:46–51CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Lakomek HJ, Neeck G, Lang B, Jung J (2002) Strukturqualität akut-internistischer rheumatologischer Kliniken – Projektgruppenarbeit des VRA. Z Rheumatol 61:405–414CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Lakomek HJ (2009) Auswirkungen auf die Rheumatologie. Fallpauschaliertes Entgeltsystem mit Schrittmacherfunktion für Veränderungsprozesse in der Rheumatologie. In: Rau F, Roeder N, Hensen P (Hrsg) Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland – Standortbestimmung und Perspektiven. Kohlhammer, Stuttgart, S 206–215Google Scholar
  10. 10.
    Lüngen M, Lauterbach K (2003) DRG in deutschen Krankenhäusern. Schattauer, Stuttgart, S 153 fGoogle Scholar
  11. 11.
    Lüngen M, Rath T, Schwartze D et al (2009) Konzentrationstendenzen in der stationären onkologischen Versorgung nach Einführung von Diagnosis-Related Groups in Deutschland. Gesundheitswesen 71:809–815CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Lüngen M, Rath T (2009) Auswirkungen der deutschen DRG-Einführung: Internationale Erfahrungen im Überblick. In: Rau F, Roeder N, Hensen P (Hrsg) Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland –Standortbestimmung und Perspektiven. Kohlhammer, Stuttgart, S 131–144Google Scholar
  13. 13.
    Lüngen M (2007) Ambulante Behandlung im Krankenhaus. Zugang, Finanzierung, Umsetzung. Lit-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Lüngen M, Rath T (2010) Ambulante Öffnung der Krankenhäuser: Welchen Anteil können Krankenhäuser in der onkologischen Versorgung abdecken? Eine empirische Abschätzung. In: Krankenhaus-Report 2010Google Scholar
  15. 15.
    Merten M, Rieser S (2009) Öffnung der Krankenhäuser nach § 116b: Die Konkurrenz nimmt zu. Dtsch Arztebl 106, Zugriff Dezember 2009: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=63024Google Scholar
  16. 16.
    Mross K (2002) Klinische und experimentelle Onkologie in der Zukunft. Onkologie 25 (Suppl 1):71–77CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Rath T, Büscher G, Schwartze D et al (zur Publikation angenommen) Analyse von Mortalitäten und Konzentrationstendenzen in der stationären Versorgung von Schlaganfall und Myokardinfarkt. HerzGoogle Scholar
  18. 18.
    Rau F, Roeder N, Hensen P (2009) Zum Stand der deutschen DRG-Einführung: Erkenntnisse, Erfahrungen, Meinungen In: Rau F, Roeder N, Hensen P (Hrsg) Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland – Standortbestimmung und Perspektiven. Kohlhammer, Stuttgart, S 13fGoogle Scholar
  19. 19.
    Schneider M, Lelgemann M, Baerwald C et al (2004) Value of inpatient care in rheumatoid arthritis-an evidence based report. Z Rheumatol 63:402–413CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Statistisches Bundesamt Deutschland (Destatis), Zugriff Dezember 2009: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/search/results.psmlGoogle Scholar
  21. 21.
    Stier-Jarmer M, Liman W, Stucki G, Braun J (2006) Structures of acute rheumatic care. Z Rheumatol 65:747–760CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • T. Rath
    • 1
    • 2
    Email author
  • E. Bokern
    • 3
  • E. Sefo-Bukow
    • 3
  • G. Büscher
    • 1
  • M. Lüngen
    • 1
  • A. Rubbert-Roth
    • 2
  1. 1.Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE)Universitätsklinik KölnKölnDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik IUniversitätsklinik KölnKölnDeutschland
  3. 3.Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)BerlinDeutschland

Personalised recommendations