Advertisement

Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 67, Issue 7, pp 575–582 | Cite as

Qualitätssicherung und Leitlinien in der Rehabilitation bei muskuloskelettalen Krankheiten

  • M. Glattacker
  • E. Müller
  • W.H. Jäckel
Leitthema

Zusammenfassung

Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems gehören zu den häufigsten und kostenträchtigsten Leiden in Deutschland, die zudem mit erheblichen Konsequenzen für die Betroffenen verbunden sind. Entsprechend dominiert diese Krankheitsgruppe auch bezogen auf medizinische Rehabilitationsmaßnahmen unter Trägerschaft der gesetzlichen Rentenversicherung die Leistungsstatistik.

In den letzten 10 Jahren sind in der Rehabilitation – initiiert und finanziert durch die Rehabilitationsträger – Qualitätssicherungsprogramme entwickelt worden, die sich durch eine umfassende Perspektive, eine ausgeprägte wissenschaftliche Fundierung, eine flächendeckende Implementierung und eine starke Patientenorientierung charakterisieren lassen. Die Leitlinienentwicklung hat in der Rehabilitation im Vergleich zur Akutmedizin später begonnen. Neben der Erarbeitung von Leitlinien in der Rehabilitation durch medizinische Fachgesellschaften und Berufsverbände entwickelt die deutsche Rentenversicherung so genannte Prozessleitlinien, die weniger Entscheidungshilfen für die Rehabilitation beim einzelnen Patienten als vielmehr Rahmenvorgaben für definierte Indikationsgruppen enthalten. Durch die geplante Überprüfung der Einhaltung von Inhalten der Prozessleitlinien im Rahmen der Qualitätssicherungsprogramme der Rentenversicherungsträger kann eine zeitnahe Umsetzung der Prozessleitlinien in die Rehabilitationspraxis erwartet werden.

Schlüsselwörter

Rehabilitation Qualitätssicherung Leitlinien Muskuloskelettale Krankheiten 

Quality assurance and guidelines in rehabilitation for musculoskeletal diseases

Abstract

Diseases of the musculoskeletal system are among the most common and most costly diseases in Germany. They are also associated with a considerable burden for those affected. As a result these disorders also dominate the utilization statistics with respect to medical rehabilitation measures paid for by the statutory pension insurance. In the last 10 years, quality assurance programs have been developed for rehabilitation – initiated and financed by the rehabilitation sponsors – that are characterized by a comprehensive, perspective, pronounced scientific basis, region-wide implementation, and strong patient orientation. The development of guidelines for rehabilitation began later than for acute medicine. In addition to the formulation of guidelines for rehabilitation by medical organizations and professional associations, the German pension insurance has developed so-called process guidelines containing framework requirements for the treatment of defined indication groups rather than support for decision-making in the rehabilitation of individual patients. By planned control of adherence to the process guidelines in the quality assurance programs of the pension insurers prompt implementation of the guidelines can be anticipated.

Keywords

Rehabilitation Quality assurance Guidelines Musculoskeletal diseases 

Notes

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin weist auf folgende Beziehung hin: Die Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin war bei der methodischen Entwicklung der Instrumente und Verfahren der Qualitätssicherungsprogramme der Rentenversicherungsträger und der gesetzlichen Krankenversicherung beteiligt, sie begleitet die Umsetzung und Koordination des QS-Reha®-Verfahrens in den somatischen Indikationsbereichen und beteiligt sich an der Entwicklung von Prozessleitlinien der gesetzlichen Rentenversicherung.

Literatur

  1. 1.
    AQMS (2007) QS-Reha®-Verfahren. Das Qualitätssicherungsprogramm der Gesetzlichen Krankenkassen in der medizinischen Rehabilitation – Jahresbericht 2007. Unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar
  2. 2.
    Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften AWMF, Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung ÄZQ (2001) Das Leitlinien-Manual. Z Ärztl Fortbild Qual Gesundh Wes 95, [Suppl 1]Google Scholar
  3. 3.
    Beckmann U (2007) Externes Qualitätssicherungsverfahren der Deutschen Rentenversicherung. In: Rauch B, Middeke M, Bönner G, Karoff M, Held K (Hrsg) Kardiologische Rehabilitation, Thieme, Stuttgart, S 251–252Google Scholar
  4. 4.
    Beckmann U, Klosterhuis H, Mitschele A (2005) Qualitätsentwicklung durch Qualitätssicherung – Erfahrungen aus zehn Jahren Qualitätssicherung der Rehabilitation. Dtsch Angestell Versich 52: 431–438Google Scholar
  5. 5.
    Brüggemann S, Klosterhuis H (2005) Leitlinien für die medizinische Rehabilitation – eine wesentliche Erweiterung der Qualitätssicherung. RV aktuell 52: 467–475Google Scholar
  6. 6.
    Brüggemann S (2005) Das Reha-Leitlinienprogramm der BfA. Z Ärztl Fortbild Qual Gesundh Wes 99: 47–50Google Scholar
  7. 7.
    Bührlen B, Gerdes N, Jäckel WH (2005) Entwicklung und psychometrische Testung eines Patientenfragebogens für die medizinische Rehabilitation (IRES-3). Rehabilitation 44: 63–74PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Egner U, Gerwinn U, Buschmann-Steinhage R (2006) Stand der Qualitätssicherung in der Rehabilitation der gesetzlichen Rentenversicherung. Rehabilitation 45: 221–231PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Farin E, Dudeck A, Meffert C et al. (2007) Qualitätssicherung in der ambulanten medizinischen Rehabilitation: Konzeption und Ergebnisse eines Pilotprojekts zur Entwicklung eines Qualitätssicherungsprogramms für die Indikationsbereiche Muskuloskeletale und Kardiologische Erkrankungen. Rehabilitation 46: 198–211PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Farin E, Carl C, Jäckel WH et al. (2004) Die Weiterentwicklung des Peer-Review-Verfahrens in der medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation 43: 162–165PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Farin E, Follert P, Gerdes N et al. (2004) Quality assessment in rehabilitation centres: the indicator system ‚Quality Profile’. Disabil Rehabil 26: 1096–1104PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Farin E, Gerdes N, Jäckel WH et al. (2003) „Qualitätsprofile“ von Rehabilitationskliniken als Modell der Qualitätsmessung in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Gesundh Ökon Qual Manag 8: 191–204CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Glattacker M, Jäckel WH (2007) Peer-Review-Verfahren. In: Rauch B, Middeke M, Bönner G, Karoff M, Held K (Hrsg) Kardiologische Rehabilitation. Thieme, Stuttgart, S 253–254Google Scholar
  14. 14.
    Gülich M, Engel E, Rose S et al. (2003) Leitlinienentwicklung in der Rehabilitation bei Rückenschmerzpatienten – Phase 2: Ergebnisse einer Analyse von KTL-Daten. Rehabilitation 42: 109–117PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Jäckel WH, Farin E (2004) Qualitätssicherung in der Rehabilitation: Wo stehen wir heute? Rehabilitation 43: 271–283PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Jäckel WH, Korsukéwitz C (2003) Leitlinien in der medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation 42: 65–66PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Jäckel WH, Maier-Riehle B, Protz W, Gerdes N (1997) Peer Review: Ein Verfahren zur Analyse der Prozessqualität stationärer Rehabilitationsmaßnahmen. Rehabilitation 36: 224–232PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Jäckel WH, Mau W, Gülich M, Traber U (2007) Rehabilitation bei muskuloskelettalen Erkrankungen. In: Morfeld M, Mau W, Jäckel WH, Koch U (Hrsg) Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren, Elsevier, München, S 148–167Google Scholar
  19. 19.
    Klein K, Farin E, Jäckel WH et al. (2004) Bewertungskriterien der Strukturqualität. Rehabilitation 43: 100–108PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Klosterhuis H (2005) Rehabilitations-Leitlinien als Instrument der Qualitätssicherung der Rehabilitation. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh Wes 99: 41–45Google Scholar
  21. 21.
    Kohlmann T, Schmidt CO (2005) Epidemiologie und Sozialmedizin: Epidemiologie des Rückenschmerzes. In: Hildebrandt J, Müller G, Pfingsten M (Hrsg) Lendenwirbelsäule – Ursachen, Diagnostik und Therapie von Rückenschmerzen, Urban & Fischer, München, S 3–13Google Scholar
  22. 22.
    König A, Walther M, Matzer M et al. (2000) Validität und Änderungssensitivität des Funktionsfragebogens Bewegungsapparat (SMFA-D) bei primärer Gonarthrose und totalendoprothetischem Gelenkersatz. Z Orthop Ihre Grenzgeb 138: 302–305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Korsukéwitz C, Rose S, Schliehe F (2003) Zur Bedeutung von Leitlinien für die Rehabilitation. Rehabilitation 42: 67–73PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Ollenschläger G, Thomeczek C, Kirchner H et al. (2000) Leitlinien und Evidenzbasierte Medizin in Deutschland. Z Gerontol Geriatr 33: 82–89PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Raspe H (2007) Patientenbefragungen. In: Rauch B, Middeke M, Bönner G, Karoff M, Held K (Hrsg) Kardiologische Rehabilitation, Thieme, Stuttgart, S 254–256Google Scholar
  26. 26.
    Raspe H, Weber U, Voigt S et al. (1997) Qualitätssicherung durch Patientenbefragungen in der medizinischen Rehabilitation: Wahrnehmung und Bewertung von Rehastrukturen und –prozessen („Rehabilitandenzufriedenheit“). Rehabilitation 36: XXXI–XLIIPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Robert Koch-Institut (2006) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  28. 28.
    Spitzenverbände der Gesetzlichen Krankenkassen (2005) Qualitätsbericht Rehabilitation 2004 – Eine Dokumentation der Spitzenverbände der Gesetzlichen Krankenkassen. http://www.qs-reha.de/5.php (Zugriff am 18.1.2008)Google Scholar
  29. 29.
    Statistisches Bundesamt (2007) Gesundheitswesen 2006 – Grunddaten der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  30. 30.
    World Health Organisation (2005) Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. World Health Organisation, GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Qualitätsmanagement und SozialmedizinUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Pädagogische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland
  3. 3.Hochrhein-Institut für RehabilitationsforschungBad SäckingenDeutschland
  4. 4.Reha KlinikumBad SäckingenDeutschland

Personalised recommendations