Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 67, Issue 2, pp 165–171 | Cite as

Die Pathologen: Aschoff, Klinge, Gräff

  • W. Keitel
Wegbereiter der Rheumatologie

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt die drei Pathologen vor, die entscheidende Beiträge zum Verständnis rheumatischer Erkrankungen geliefert haben.

Ludwig Aschoffs (1866–1942) Arbeiten bildeten den Beginn und standen lange Zeit auch im Mittelpunkt der Diskussion über die Pathologie rheumatischer Erkrankungen. Für die Rheumatologie bedeutete die Entdeckung der Aschoff-Knötchen als Hinweis auf eine rheumatische Myokarditis einen entscheidenden Impuls. So ist eine frische rheumatische Karditis nur dann zu diagnostizieren, wenn rheumatische Knötchen nachgewiesen werden.

Fritz Klinge (1892–1974) hat nach Aschoff die wichtigsten Anstöße für die Rheumatologie in Deutschland gegeben. Am Institut in Leipzig induzierte er in umfangreichen Tierversuchen entzündliche Reaktionen, Nekrosen, Zellproliferationen, die bei wiederholter Sensibilisierung in eine Arthritis und Periarthrtitis mündeten. Er erkannte darin eine Verwandtschaft zum menschlichen Rheumatismus, den er als durch eine allergische (hyperergische) Reaktion des Mesenchyms verursacht sah. Für ihn stellten rheumatisches Fieber und rheumatoide Arthritis verschiedene Erscheinungsform ein und desselben krankhaften Geschehens dar. Sein großes Verdienst besteht darin, den methodisch bedingten Rückstand der Morphologie gegenüber der Vielfalt klinischer Beobachtungen auf dem Gebiet „rheumatischer“ Erkrankungen nachgeholt und dem „Rheumatismus“ eine pathologisch-anatomische Plattform geschaffen zu haben.

Siegfried Gräff (1899–1947) war ein scharfer Kritiker von Klinge. Er ging stets von Einzelbeobachtungen an der menschlichen Leiche aus und glaubte im Hinblick auf die Rheumatologie nicht an wesentliche Erkenntnisse aus Tierversuchen. Den „Rheumatismus“ fasste er als Symptom auf, und sprach ihm den Krankheitscharakter ab. Er unterschied das rheumatische Fieber, charakterisiert durch das Aschoff-Granulom, von einer zweiten zum „Rheumasymptom“ gehörigen Krankheitsgruppe, der unspezifischen chronischen Polyarthritis (rheumatoide Arthritis).

Schlüsselwörter

Aschoff-Knötchen Rheumatisches Fieber Chronische Polyarthritis Rheumatoide Arthritis Infektion Trauma 

The pathologists: Aschoff, Klinge and Gräff

Abstract

The article presents three pathologists who have made important contributions to the understanding of rheumatic diseases.

Ludwig Aschoff’s (1866–1942) work formed the foundation and was for a long time at the centre of the discussion on pathology of rheumatic diseases. Impetus was added from a rheumatological perspective by the discovery of the Aschoff nodule as an indicator of rheumatic myocarditis. Thus, newly manifested rheumatic carditis is only diagnosed when rheumatic nodules are found.

Fritz Klinge (1892–1974), following in Aschoff’s footsteps, broke new ground in rheumatology in Germany. From extensive animal tests at a Leipzig institute he induced inflammatory reactions, necrosis and cell proliferation which, due to repeated sensitization, lead to arthritis and periarthritis. He identified therein a relationship to human rheumatism, which he considered to be caused by an allergic (hyperergic) reaction of the mesenchyme. In his opinion, the varying manifestations of rheumatic fever and rheumatoid arthritis presented one and the same pathological event. His main achievements were to close the gap between method-related deficits in morphology and the myriad clinical observations in the field of“rheumatic” diseases and to create a pathoanatomic platform for“rheumatism”.

Siegfried Gräff (1899–1947) was a strong critic of Klinge. He only ever relied on individual post mortem observations and was skeptical of animal testing in a rheumatological context. He considered“rheumatism” as a symptom, refuting its status as a disease. He distinguished rheumatic fever, as characterized by the Aschoff granuloma, from a second“rheuma-symptom” disease group, namely non-specific chronic polyarthritis (rheumatoid arthritis).

Keywords

Aschoff nodule Rheumatic fever Chronic polyarthritis Rheumatoid arthritis Infection Trauma 

Notes

Danksagung

Für wertvolle Hinweise bei der Abfassung des Manuskriptes durch Herrn Prof. Dr. med. Dr. h.c. Gottfried Geiler sowie für die Hilfe von Herrn Prof. Dr. med. Peter Stiehl bei der Beschaffung von Literatur bedanke ich mich ganz herzlich.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Aschoff L (1904) Zur Myocarditisfrage. Verh Dtsch Ges Pathol 8: 46–53Google Scholar
  2. 2.
    Aschoff L (1914) Diskussionsbemerkung. Verh Dtsch Ges Pathol 17: 474–475Google Scholar
  3. 3.
    Aschoff L (1925) Über die Bedeutung der pathologischen Anatomie für Medizin und Naturwissenschaften. Fischer, JenaGoogle Scholar
  4. 4.
    Aschoff L (1940) Rudolf Virchow. Wissenschaft und Weltgeltung. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Aschoff L (1940) Die Noduli rheumatici am Herzen. Z Rheumaforschg 3: 306–315Google Scholar
  6. 6.
    Aschoff L (1966) Ein Gelehrtenleben in Briefen an die Familie. Schulz, FreiburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Aschoff L, Diepgen P (1945) Kurze Übersichtstabelle zur Geschichte der Medizin, 6. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Büchner F (1957) Ludwig Aschoff. In Vincke: Freiburger Ärzte des 19. und 20. Jahrhunderts. Schulz, FreiburgGoogle Scholar
  9. 9.
    Büchner F (1965) Pläne und Fügungen. Urban & Schwarzenberg, München BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Dhom G (2001) Geschichte der Histopathologie. Srpinger, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  11. 11.
    Fanconi G, Wissler H (1943) Der Rheumatismus verus und seine Differentialdiagnose. Steinkopff, Dresden LeipzigGoogle Scholar
  12. 12.
    Fassbender HG (1975) Pathologie rheumatischer Erkrankungen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Fassbender HG (1976) Fritz Klinge (8.9.1892–21.6.1974). Verh Dtsch Ges Path 60: 489–490Google Scholar
  14. 14.
    Fischer W, Gruber GB (1949) Fünfzig Jahre Pathologie in Deutschland. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Geipel P (1906) Untersuchungen über rheumatische Myocarditis. Dtsch Arch Klin Med 85: 75–88Google Scholar
  16. 16.
    Gräff S (1930) Rheumatismus infectiosus spezificus. Acta Rheumatol 7: 11–14Google Scholar
  17. 17.
    Gräff S (1930/31) Die Aufgaben der Pathologischen Anatomie bei der Erforschung rheumatischer Krankheiten. In: Rheumajahrbuch. Alterthum, BerlinGoogle Scholar
  18. 18.
    Gräff S (1936) Rheumatismus und rheumatische Erkrankungen. Urban & Schwarzenberg, Berlin WienGoogle Scholar
  19. 19.
    Kästner I, Thom A (Hrsg) (1990) 575 Jahre Medizinische Fakultät der Universität Leipzig. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  20. 20.
    Klemperer P (1950) The concept of collagen diseases. Am J Path 26: 505–519PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Klemperer P (1955) Der Begriff der Kollagenkrankheiten. Wien Klin Wochenschr 67: 337–341PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Klemperer P (1956) General consideration of collagen diseases. Acta Med Scand Suppl 212: 261–264Google Scholar
  23. 23.
    Klemperer P, Pollak AD, Baehr G (1941) Pathology of disseminated lupus erythematosus. Arch Path 37: 569–631Google Scholar
  24. 24.
    Klinge F (1927) Die Merkmale der hyperergischen Entzündung. Klin Wochenschr 6: 2263–2267CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Klinge F (1929) Die Eiweißüberempfindlichkeit (Anaphylaxie) der Gelenke. Beitr Path Anat 83: 185–216Google Scholar
  26. 26.
    Klinge F (1930) Das Gewebsbild des fieberhaften Rheumatismus I. Das rheumatische Frühinfiltrat. Virchows Arch 278: 438–461CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Klinge F (1930/31) Das Gewebsbild des fieberhaften Rheumatismus II. Das subakute Stadium des Zellknötchens. Virchows Arch 279: 1–15CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Klinge F (1930/31) Das Gewebsbild des fieberhaften Rheumatismus III. Narbe und Rezidiv. Virchows Arch 279: 16–29CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Klinge F (1932) Das Gewebsbild des fieberhaften Rheumatismus XI. Befunde an operativ entfernten Gaumenmandeln. Virchows Arch 283: 425–433CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Klinge F (1932) Das Gewebsbild des fieberhaften Rheumatismus XII. Zusammenfassende kritische Betrachtung zur Frage der geweblichen Sonderstellung des rheumatischen Gewebsschadens. Virchows Arch 286: 344–388CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Klinge F (1933) Der Rheumatismus. Bergmann, MünchenGoogle Scholar
  32. 32.
    Klinge F (1934) Rheuma und Trauma. Acta Rheumatol 6: 2–6Google Scholar
  33. 33.
    Klinge F, Grzimek N (1932) Das Gewebsbild des fieberhaften Rheumatismus VI. Der chronische Gelenkrheumatismus (Infektarthritis, Polyarthritis lenta) und über „rheumatische Stigmata“. Virchows Arch 284: 646–712CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Klinge F, McEwen C (1932) Das Gewebsbild des fieberhaften Rheumatismus V. Untersuchung des rheumatischen Frühinfiltrates auf Streptokokken. Virchows Arch 283: 425-433CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Klinge F, Schulz M (1933) Das Gewebsbild des fieberhaften Rheumatismus XIII. Aortitis rheumatica und Arteriosklerose. Virchows Arch 288: 712-779Google Scholar
  36. 36.
    Klinge F, Vaubel E (1931) Das Gewebsbild des fieberhaften Rheumatismus IV. Die Gefäße beim Rheumatismus. Virchows Arch 281: 701–744CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Kunze P (1999) Vom Adelspalais zum Städtischen Klinikum. Geschichte des Krankenhauses Dresden-Friedrichstadt. Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, DresdenGoogle Scholar
  38. 38.
    Kutyrin MM (1932) Zur Klinik der ambulatorischen Formen des akuten Rheumatismus. Acta Rheumatol 4: 6–8Google Scholar
  39. 39.
    Moll JMH (1987) Ankylosing spondylitis. A portrait survey. Gardiner-Caldwell, MacclesfieldGoogle Scholar
  40. 40.
    Neergaard K v (1941) Die Unhaltbarkeit des symptomatischen Rheumabegriffes. Z Rheumaforschg 4: 337–351Google Scholar
  41. 41.
    Prüll CJ (1999) Pathologie und Politik. Ludwig Aschoff (1866–1942) und Deutschlands Weg ins Dritte Reich. Hist Phil Life Sc 19: 332–368Google Scholar
  42. 42.
    Selberg W (1968) Siegfried Gräff (22.3.1887–2.11.1966). Verh Dtsch Ges Path 52: 583–591Google Scholar
  43. 43.
    Solomon SG, Richter JL (Hrsg) (1998) Ludwig Aschoff. Vergleichende Völkerpathologie oder Rassenpathologie. Tagebuch einer Reise durch Russland und Transkaukasien. Centaurus, PfaffenweilerGoogle Scholar
  44. 44.
    Smyth CJ, Freyberg RH, McEwen C (1985) History of Rheumatology. Arthritis Foundation, Atlanta/GAGoogle Scholar
  45. 45.
    Talalajew WT (1926) Akuter Rheumatismus. Ergebn Allg Path Path Anat 21: 410–411Google Scholar
  46. 46.
    Talalajew WT (1929) Ostrij Revmatism. Gos Med Isdat, Moskau LeningradGoogle Scholar
  47. 47.
    Talalajew WT (1929) Der akute Rheumatismus. Eine klinisch-anatomische Skizze. Klin Wochenschr 8: 124–129CrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Veil WH (1939) Der Rheumatismus und die streptomykotische Symbiose: Pathologie und Therapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  49. 49.
    Wissler H (1942) Die chronische Polyarthritis des Kindes. Steinkopff, Dresden LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • W. Keitel
    • 1
  1. 1.Am Kiefernhang 3GommernDeutschland

Personalised recommendations