Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 66, Issue 6, pp 473–483 | Cite as

Begutachtung muskuloskelettaler Schmerzen

Leitthema

Zusammenfassung

Probanden mit der Hauptklage chronischer muskuloskelettaler Schmerzen sollen nach dem biopsychosozialen Krankheitskonzept begutachtet werden. Eine interdisziplinär erstellte Leitlinie gibt Hinweise auf das Vorgehen. Sachverständige somatischer Fachgebiete sollen Probanden erkennen, deren Schmerzklagen durch den körperlichen Schadensbefund nicht ausreichend erklärt sind und typische Chronifizierungszeichen (Schmerzgeneralisierung, weitere Körperbeschwerden, depressive Störungssymptome) aufweisen, um dem Auftraggeber eine psychiatrische oder psychosomatische Zweitbegutachtung zu empfehlen. Keinesfalls sollen apparative Befunde überbewertet oder die Klagen des Probanden ohne weitere sachverständige Klärung als Täuschungsversuch abgetan werden. Das Ausmaß der Schmerzen und der zugrunde liegenden (körperlichen und psychosozialen) Störungen ist anhand der Auswirkungen auf alle Lebensbereiche zu bemessen.

Schlüsselwörter

Begutachtung Muskuloskelettale Schmerzen Interdisziplinäre Leitlinie 

Assessment of musculoskeletal pain

Abstract

Persons suffering from chronic musculoskeletal pain and applying for disability claims, should be assessed according to the biopsychosocial disease model. Interdisciplinary guidelines give advice on how to proceed. The claims assessor representing somatic disciplines has to recognize those subjects whose pain is not sufficiently explainable by the extent of physical damage but show typical signs of chronification (generalization of the pain extent, further body complaints, symptoms of depression), to recommend further assessment by a psychiatric or psychosomatic specialist. Technical findings must not be overestimated or the pain complaints of the subjects rejected as deliberate feigning. The extent of the pain and the underlying (physical and psychosoical) disorders have to be assessed by a consistent description of the implications for all areas of life.

Keywords

Disability claim assessment Musculoskeletal pain Interdisciplinary guidelines 

Literatur

  1. 1.
    Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung: http://www.anb-ev.de/leitlinien/
  2. 2.
    AWMF online: Leitlinien Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik. Leitlinie Somatoforme Störungen 1: Somatoforme Störungen im Überblick. http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/II/psytm001.htm
  3. 3.
    Buchner M, Neubauer E, Barie A, Schiltenwolf M (2007) Komorbidität bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen. Schmerz 21: 218–225PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Egle UT, Hoffmann SO, Lehmann KA, Nix WA (Hrsg) (2003) Handbuch Chronischer Schmerz. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Henningsen P, Zipfel S, Herzog W (2007) Management of functional somatic syndromes. Lancet 369: 946–955PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kisely S, Goldberg D, Simon G (1997) A comparison between somatic symptoms with and without clear organic cause: results of an international study. Psychol Med 27: 1011–1019PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mendelson G, Mendelson D (2004) Malingering pain in the medicolegal context. Clin J Pain 20: 423–432PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schiltenwolf M (2002) Psychosomatische Gesichtspunkte in der orthopädischen Begutachtung. Z Orthop 140: 232–240PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schneider S, Mohnen SM, Schiltenwolf M, Rau C (2007) Comorbidity of low back pain: representative outcomes of a national health study in the Federal Republic of Germany. Eur J Pain 11: 387–397PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Schneider W, Henningsen P, Rüger U (2001) Sozialmedizinische Begutachtung in Psychosomatik und Psychotherapie. Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  11. 11.
    Schröter C, Schiltenwolf M, Fydrich T, Henningsen P (2004) Das Erklärungsmodell-Interview in der Diagnostik von orthopädischen Schmerzpatienten. Orthopade 33: 533–544PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Suter PB (2002) Employment and litigation, improved by work, assisted by verdict. Pain 100: 249–257PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Widder B, Hausotter W, Marx P et al. (2002) Empfehlungen zur Schmerzbegutachtung. Med Sach 98: 27–29Google Scholar
  14. 14.
    Winckler P, Foerster K (1996) Zum Problem der „zumutbaren Willensanspannung“ in der sozialmedizinischen Begutachtung. Med Sach 92: 120–124Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Sektion SchmerztherapieOrthopädische Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations