Advertisement

Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 66, Issue 2, pp 157–162 | Cite as

Ein Mann mit eigenen Ansichten – Paul Schober (1865–1943)

  • W. Keitel
Wegbereiter der Rheumatologie
  • 66 Downloads

Dem Autor des Testes zur Bestimmung der Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule, Paul Schober, galt schon einmal eine kurze Würdigung [3]. Da sein Name aus der internationalen Rheumatologie aber nicht wegzudenken ist, darf er auch in dieser Rubrik der „Wegbereiter“ nicht fehlen.

Paul Schober wurde am 11.03.1865 in Stuttgart geboren und studierte zunächst von März 1885 bis April 1887 in Tübingen, wo er auch das Physikum ablegte. Das Sommersemester 1887 verbrachte er in Berlin, kehrte aber danach bis 1888 nach Tübingen zurück. Später setzte er sein Studium in Straßburg fort und legte dort 1889 sein Doktorexamen und 1890 sein Staatsexamen ab. Im gleichen Jahre diente er als einjährig-freiwilliger Arzt in Stuttgart und anschließend als Unterarzt in Diedenhofen.

Der Wanderdoktor

Über seine berufliche Tätigkeit sind wir durch seine vielen Publikationen unterrichtet. Seine Freizeitaktivitäten hat er penibel in einer Art Tagebuch, seinem Schwarzen Büchleinfestgehalten, auf dessen Titelblatt er...

Notes

Danksagung.

Für die Überlassung umfangreichen Materials bin ich Herrn Götz Bechtle, Bad Wildbad, sowie Herrn Manfred Wende, Stuttgart, zu großem Dank verpflichtet.

Literatur

  1. 1.
    Bechtle G (2000) Persönliche Mitteilungen, „Schwarzes Büchlein“Google Scholar
  2. 2.
    Bellamy N (1993) Musculoskeletal clinical metrology. Kluwer, Dordrecht Boston LondonGoogle Scholar
  3. 3.
    Keitel W (2000) Paul Schober (1865–1943). Bechterew-Brief Nr. 82: 21–24Google Scholar
  4. 4.
    Keitel W, Schmidt KL, Hewelt T, Hüge W (2002) 75 Jahre Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie – Ihre Wurzeln und Gründer. Z Rheumatol 61 Suppl 1: 3–19Google Scholar
  5. 5.
    Schober P (1920, 1930) Wildbad und seine Heilquellen, 1. und 2. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Schober P (1933) Klinik der chronischen rheumatischen Erkrankungen. Ein Buch für die Praxis. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Schober P (1935) Gibt es Jungbrunnen? Wildbader Badblatt vom 5. JuliGoogle Scholar
  8. 8.
    Schober P (1935) Die 20 Gebote für die zwanzig Thermalbäder. Wildbader Badblatt vom 28. AugustGoogle Scholar
  9. 9.
    Schober P (1935) Die Wildbäder im Lichte der Naturwissenschaft und Medizin. Wildbader Badblatt vom 6. und 13. OktoberGoogle Scholar
  10. 10.
    Schober P (1937) Lendenwirbelsäule und Kreuzschmerzen. Münch Med Wochenschr 79: 336–338Google Scholar
  11. 11.
    Schober P (1938) Heilquellenkunde für den praktischen Arzt. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Schober P (1939) Von dem Wandel der Krankheitsbehandlung und der Krankheiten und von den Gründen dazu. Dtsch Med Wochenschr 65: 104–107Google Scholar
  13. 13.
    Schober P (1940) Die funktionelle Diagnose des chronischen Gelenkrheumatismus. Z Rheumaforschg 3: 538–547Google Scholar
  14. 14.
    Schober P (1940) Kritische Betrachtungen über das Lasègue’sche Zeichen und die sogenannte Ischias. Dtsch Med Wochenschr 66: 1269, 1269–1272Google Scholar
  15. 15.
    Schober P (1942) Ein neuer Erklärungsversuch für die Thermalbäderwirkung. Dtsch Med Wochenschr 68: 147–149Google Scholar
  16. 16.
    Schober P (1942) Medizinisches Wörterbuch der deutschen und der französischen Sprache, 6. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Tamisier JN, Giesenfeld R, Perard D, Thomas Ph (1998) Etude critique de l‘ index de Schober. In: Simon L, Pélissier J, Herisson C (eds) Progrés en médecine physique et de réadaption. Masson, Paris Milan BarceloneGoogle Scholar
  18. 18.
    Wende M (2003) Unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • W. Keitel
    • 1
  1. 1.Gommern-Vogelsang

Personalised recommendations