Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 63, Issue 1, pp 76–83

Chronische ausgebreitete Schmerzen und Tender Points bei Rückenschmerzen in der Bevölkerung

ORIGINALARBEIT

DOI: 10.1007/s00393-004-0531-5

Cite this article as:
Hüppe, A., Brockow, T. & Raspe, H. Z Rheumatol (2004) 63: 76. doi:10.1007/s00393-004-0531-5

Zusammenfassung.

Hintergrund:

Ausgehend von klinischen Beobachtungen eines möglichen Zusammenhangs zwischen Rückenschmerzen (RS) und Fibromyalgie (FMA) wird der Frage nachgegangen, ob sich hinter RS in einer städtischen Bevölkerung gehäuft FMA-Fälle verbergen und ob der Schweregrad dieser RS mit den FMA-Klassifikationskriterien „chronische ausgebreitete Schmerzen“ und „druckschmerzhafte Körperpunkte (Tender Points)“ assoziiert ist.

Methodik:

Es wurden Daten eines regionalen zweistufigen, bevölkerungsbezogenen Surveys analysiert (deutsche Einwohner Lübecks, 25–74 Jahre, N = 3969). Er kombinierte ein postalisches Screening mit einer ärztlichen und psychologischen Untersuchung. Der Fragebogenrücklauf betrug 82%. Alle Probanden mit RS am Befragungstag wurden eingeladen, 875 Probanden beteiligten sich (73%). Der Schweregrad ihrer RS wurde nach Kohlmann und Raspe (1994) graduiert. Die FMA-Untersuchung und -Klassifikation folgte den Vorgaben des American College of Rheumatology (Wolfe et al. 1990). Subjektiver Gesundheitszustand, körperliche Beschwerden, Depressivität und Katastrophisieren wurden mit standardisierten Skalen erfasst.

Ergebnisse:

Die Punktprävalenz für RS lag bei 39%. Unter den untersuchten Probanden fanden sich 27, 25 und 19% mit RS der Grade 1–3; 29% waren am Untersuchungstag RS-frei. Insgesamt konnten nur wenige Personen als FMA-Fälle klassifiziert werden (unter 1%). Der Anteil von Fällen mit chronischen ausgebreiteten Schmerzen erreichte unter Personen mit RS im postalischen FB und am Untersuchungstag 12,6%. Die Anzahl druckschmerzhafter Körperstellen erhöht sich klinisch und statistisch signifikant mit zunehmender Schwere der RS. Es zeigt sich eine Zunahme somatischer und psychischer Beeinträchtigungen in Abhängigkeit von der Anzahl positiver Tender Points.

Diskussion:

Unsere Daten sprechen nicht für eine erhöhte Häufigkeit von FMA unter Probanden mit aktuellen RS. Beobachtet wurde ein deutlich positiver Zusammenhang zwischen RS-Schweregrad und der Häufigkeit schmerzhafter Tender Points. Deren Zahl korrelierte mit der Qualität des subjektiven Gesundheitszustands, dem Ausmaß körperlicher Beschwerden, der Depressivität und des Katastrophisierens. Schwerere RS gehen also mit einer zunehmenden Allodynie bzw. Hyperalgesie einher. Beides korreliert mit körperlichem und seelischem Distress. Zusammmengenommen bestätigen diese Daten den Befund, dass RS in aller Regel mehr sind als Schmerzen im Rücken.

Schlüsselwörter

Chronisch ausgebreitete Schmerzen Tender Points Fibromyalgie Rückenschmerzen Epidemiologie 

Chronic widespread pain and tender points in low back pain: a population-based study

Summary.

Background:

Clinical observation suggests a frequent coincidence of back pain (BP) and fibromyalgia (FMA). Based on data from a population survey on back pain we studied the hypothesis of FMA being a frequent underlying condition of BP. We additionally studied the association of the severity of back pain and both chronic widespread musculoskeletal pain and active tender points.

Probands and methods:

Data from a regional two-stage survey on urban German residents (aged 25–74 years) of Luebeck/Northern Germany (N=3969) were reanalyzed. The survey combined a postal questionnaire screening with a subsequent medical-psychological examination. Only subjects with back pain on the day of filling in the questionnaire were invited (n = 875). The response and participation rates were 82% and 73%, respectively. The severity of back pain was graded according to Kohlmann and Raspe (1994; based on pain severity and disability). In assessing widespread pain and tender points and classifying FMA-cases, we followed the criteria of the American College of Rheumatology (Wolfe et al. 1990). Standardized psychometric scales were used to measure general health status, bodily complaints, depressiveness, and catastrophizing cognitions.

Results:

In Luebeck, the overall point prevalence of back pain reached 39%. Among those invited and examined we found 27%, 25%, and 19% with back pain grade 1, 2 or 3, respectively. 29% reported no back pain on the day of examination. 12.6% of probands with actual back pain reported chronic widespread pain. The number of active tender points showed a significant and relevant association with back pain grade and was additionally correlated with all indicators of somatic and psychological distress.

Conclusion:

Our data do not support the hypothesis of FMA as a frequent underlying condition of BP. We found, however, a close correlation between BP grade (and amount of distress) and tender points count. More severe forms of BP imply an increasing allodynia/hyperalgesia, itself being associated with a higher amount of somatic and psychological distress (Chronic severe) back pain seems to be more than simply pain in the back.

Key words

Chronic widespread pain tender points fibromyalgia low back pain epidemiology 

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckGermany
  2. 2.Forschungsinstitut für Balneologie und KurortwissenschaftBad ElsterGermany
  3. 3.Institut für SozialmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckGermany

Personalised recommendations