Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 62, Issue 5, pp 450–458

Epidemiologie und Therapie der Lyme-Arthritis und anderer Manifestationen der Lyme-Borreliose in Deutschland

Ergebnisse einer bundesweiten Ärzteumfrage
  • S. Priem
  • K. Munkelt
  • J. K. Franz
  • U. Schneider
  • T. Werner
  • G. R. Burmester
  • A. Krause
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung.

Ziel der Studie:

Über die Epidemiologie der Lyme-Borreliose in Deutschland ist relativ wenig bekannt. Mangels flächendeckender Erhebungen sind kaum Aussagen darüber möglich, ob Erkrankungsfälle generell oder verschiedene Manifestationen wie z. B. die Lyme-Arthritis regional gehäuft auftreten. Außerdem existiert bezüglich der Lyme-Borreliose kein standardisiertes diagnostisches und therapeutisches Vorgehen. Aus diesen Gründen wurde eine bundesweite Fragebogenaktion in der Ärzteschaft durchgeführt. Es sollten epidemiologische Daten und Erkenntnisse über die Diagnostik- und Therapiegewohnheiten von praktischen Ärzten und verschiedenen Fachärzten gewonnen werden. Weiterhin sollte geprüft werden, mit welchem Erfolg die verschiedenen Antibiotika eingesetzt wurden.

Methoden:

Der entworfene Fragebogen erschien als Beilage in zwei Ausgaben des Deutschen Ärzteblattes und wurde teilweise über den Außendienst einer pharmazeutischen Firma verteilt. Der Erhebungszeitraum erstreckte sich vom 1. März 1998 bis zum 28. Februar 1999. Mit der Meldung der Patienten sollten Angaben zum Infektionsort, zur Diagnose, zur klinischen Symptomatik, zum diagnostischen Vorgehen, zur Therapie und zum Behandlungserfolg gemacht werden. Zur Beantwortung von Fragen zur Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose wurde an der Charité ein sog. “Lyme-Telefon“ eingerichtet.

Ergebnisse:

Es wurden insgesamt 3935 Patienten gemeldet. Das Durchschnittsalter betrug 43,3 Jahre mit Erkrankungsgipfeln um das 10. sowie das 60. Lebensjahr. 30,4% der Erhebungsbögen wurden von Allgemeinmedizinern eingesandt, 17,6% von Dermatologen, 15,7% von Pädiatern, 9,7% von Internisten, 6,9% von praktischen Ärzten und 2,7% von Neurologen. 83% aller gemeldeten Patienten hatten kein besonderes Infektionsrisiko. Häufigste Manifestation zum Zeitpunkt der Arztkonsultation war das Erythema migrans (EM), das bei 50,9% aller Patienten vorkam, 21,3% litten an Allgemeinsymptomen. Interessanterweise litten 24,5% an Arthritiden (14,7% Mon- oder Oligoarthritis; 9,8% Polyarthritis), die damit sogar häufiger waren als neurologische Manifestationen (18,4%). Nur 16% der Patienten, die sich mit einer akuten Neuroborreliose vorstellten, und 32% der Arthritis-Patienten erinnerten ein EM. Es wurden 189 Patienten (4,8%) mit einer Lymphadenosis cutis benigna und 100 Patienten (2,5%) mit einer Acrodermatitis chronica atrophicans gemeldet. Bei 80,4% der Patienten wurde eine positive Borrelien-Serologie angegeben. In einigen wenigen Fällen wurde die Diagnose mittels Erregerisolierung, PCR oder Histologie gesichert. 3754 Patienten wurden antibiotisch behandelt; dabei wurden bis zu 6 verschiedene Substanzen verabreicht. Das als Initial- und Folgetherapie am häufigsten eingesetzte Antibiotikum war Doxycyclin (50,4%), gefolgt von Ceftriaxon (22,4%), Amoxicillin (13,6%), Penicillin (7%) und Erythromycin (4,2%); die Verschreibungen unterschieden sich hinsichtlich klinischer Manifestation und Facharztgruppe. Nicht evaluierte Therapieverfahren wurden bei weniger als 10% der gemeldeten Patienten durchgeführt.

Diskussion:

Die Lyme-Borreliose ist in ganz Deutschland endemisch. Das EM ist die häufigste Manifestation, gefolgt von Lyme-Arthritis und Neuroborreliose. Maximal ein Drittel aller Patienten mit einer disseminierten oder chronischen Lyme-Borreliose erinnert sich an ein EM. Die Mehrzahl der sich an der Studie beteiligenden Ärzte hält sich an evaluierte Therapieverfahren.

Schlüsselwörter

Lyme-Arthritis Lyme-Borreliose Epidemiologie Therapie 

Epidemiology and therapy of Lyme arthritis and other manifestations of Lyme borreliosis in Germany: results of a nation-wide survey

Summary.

Aim of the study:

Only little is known about the epidemiology of Lyme borreliosis in Germany. As an example, it is still unclear if there are regional differences in the incidence of Lyme disease in general or of certain clinical manifestations like Lyme arthritis. Moreover, standardization of diagnostic or therapeutic procedures does not exist. Therefore, a Germany-wide questionnaire-based survey was conducted in order to achieve more epidemiological data and to obtain more information about the diagnostic and therapeutic approaches of general practitioners and specialists.

Methods:

A self-designed questionnaire was distributed along with two editions of the journal “Deutsches Ärzteblatt” (which is delivered to every physician in Germany) and additionally by a pharmaceutical company. During the collection period from March 1, 1998 to February 28, 1999, patients with Lyme disease were reported and information was given about site of infection, diagnostic procedures, clinical symptoms, treatment, and outcome.

Results:

Altogether 3935 patients were reported. Their mean age was 43.4 years with the peak incidences around the ages of 10 and 60 years. 37.3% of the questionnaires were sent in by general practitioners, 17.6% by dermatologists, 15.7% by pediatricians, 9.7% by internists, and 2.7% by neurologists. 83% of the patients did not have a special infecion risk. The most frequent clinical Lyme manifestation was erythema migrans (EM), which occurred in 50.9% of the patients. 21.3% suffered from general symptoms. Of special interest, 24.5% of the patients had Lyme arthritis (14.7% mon- or oligoarthritis, 9.8% polyarthritis). Therefore, arthritis was more frequently reported than neuroborreliosis (18.4%). Only 16% of the neuroborreliosis patients and 32% of the arthritis patients remembered having had an EM. 189 patients (4.8%) with lymphadenosis cutis benigna and 100 patients (2.5%) with acrodermatitis chronica atrophicans were reported. In 80.4% of the patients, positive Lyme serology was detected. In a few cases, the diagnosis was established by isolation of borreliae, PCR or histology. 3754 patients were treated by antibiotics. The most frequently used compounds were doxycycline (50.4%), followed by ceftriaxone (22.4%), amoxicillin (13.6%), penicillin (7%), and erythromycin (4.2%) with differences depending on clinical manifestations and specialization of the prescribing physician. In less than 10% of the cases, not evaluated or recommended therapeutic procedures were performed.

Discussion:

Lyme disease is endemic throughuot Germany. The most frequent manifestations are EM, followed by Lyme arthritis and neuroborreliosis. Less than one third of patients suffering from disseminated or chronic Lyme disease remembered an EM. Most of the physicians taking part in this survey follow treatment recommendations concerning choice of antibiotics and treatment durations.

Key words

Lyme arthritis Lyme borreliosis epidemiology therapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2003

Authors and Affiliations

  • S. Priem
    • 2
  • K. Munkelt
    • 2
  • J. K. Franz
    • 1
  • U. Schneider
    • 1
  • T. Werner
    • 3
  • G. R. Burmester
    • 2
  • A. Krause
    • 1
    • 2
  1. 1.Rheumaklinik Berlin-WannseeBerlinGermany
  2. 2.Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische ImmunologieUniversitätsklinikum CharitéBerlin
  3. 3.Grünenthal GmbHAachen

Personalised recommendations