Advertisement

Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 61, Issue 4, pp 426–434 | Cite as

Langzeitverlauf und Prognose der Erwerbstätigkeit im Frühstadium der chronischen Polyarthritis

  • W. Bräuer
  • S. Merkesdal
  • W. Mau
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Ziele Die Erwerbsunfähigkeit (EU) im Verlauf der frühen chronischen Polyarthritis (cP) und ihre Prädiktoren sind in Deutschland unzureichend untersucht. Deshalb sollten die Häufigkeit der EU-Berentung innerhalb von sieben Krankheitsjahren und Vorhersageparameter der EU aus dem ersten Jahr, besonders die Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU), analysiert werden. Patienten und Methoden Von 141 erwerbstätigen Patienten, die im ersten Jahr der cP nach den ACR-Kriterien von 1987 in eine multizentrische prospektive Studie aufgenommen wurden (61% Frauen, Durchschnittsalter 47±9 Jahre, mittlere Krankheitsdauer 6±3,5 Monate), beteiligten sich 110 (78%) nach durchschnittlich 6,5±0,4 Jahren an einer postalischen Nacherhebung. Prädiktoren der EU wurden nach univariaten Analysen mit einer rückwärts gerichteten multivariaten Cox-Regressionsanalyse identifiziert (p<0,05, Angabe der Hazard-Ratios [H-R] als Risikomaße). Ergebnisse 53 von 110 Patienten (48%) waren noch erwerbstätig. EU trat nach einem Jahr bei 5%, nach 2 Jahren bei 15%, nach 3 Jahren bei 20% und nach 6,5 Jahren bei 28% auf. 24% waren aus anderen Gründen ausgeschieden. Hohe Schmerzintensität, Erosivität, Komorbidität und vermeidendes Schmerzverhalten hängen nur univariat mit EU zusammen. Alter >45 Jahre (H-R 6,3) und folgende berufsbezogene Prädiktoren setzen sich auch in der multivariaten Analyse durch: Arbeiten unter Zeitdruck (H-R 9,0), starke Beeinträchtigung der Berufstätigkeit durch Bewegungseinschränkungen (H-R 5,9), Überforderung durch die Arbeit (H-R 3,8) und beruflicher Status (angelernte/ungelernte Arbeiter gegenüber Selbständigen/Angestellten im höheren Dienst H-R 3,4). Überforderung durch die Arbeit und beruflicher Status sind durch eine AU-Dauer >8 Wochen im ersten Jahr (H-R 7,1) im Endmodell ersetzbar. Schlussfolgerungen Da die EU bereits in den ersten 3 Jahren gehäuft ist (20%), müssen geeignete Interventionen früh einsetzen. Sie lassen sich aus den identifizierten Prädiktoren der EU ableiten: neben der rheumatologischen Therapie und Rehabilitation zur Verringerung der Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Gelenkdestruktion sowie Schmerzbewältigungsstrategien sind vor allem Arbeit unter Zeitdruck zu vermeiden und bei nicht behebbaren Bewegungseinschränkungen und Schmerzen ergonomische Arbeitsplatzanpassungen auszuschöpfen. Mehrwöchige AU ist bereits im ersten Jahr ein gravierendes Warnsignal für drohende EU.

Schlüsselwörter Frühe chronische Polyarthritis Erwerbsunfähigkeit Prospektive Langzeitstudie Prognose Prädiktoren der Erwerbsunfähigkeit 

Summary

Objectives: Work disability (WD) in early rheumatoid arthritis (RA) has not been extensively evaluated in Germany. Therefore, the occurrence of WD pension within the first seven years of RA and prognostic indicators of the first year including the duration of sick leave (SL) were analyzed. Patients and methods: Within the first year of RA according to the ACR 1987 criteria, 141 gainfully employed patients were entered into a prospective multicenter study (61% females, mean age 47±9 years, mean disease duration 6±3.5 months). One hundred and ten patients (78%) participated in a reevaluation (postal questionnaire) after a mean follow-up of 6.1±0.4 years. Predictors of WD pension were identified in univariate analyses and in backward multivariate Cox regression analyses (p<0.05) with Hazard-ratios [H-R] as measures of WD risk. Results: Of 110 patients 53 (48%) were still employed at reexamination. WD due to RA occurred in 5% after one year disease duration, in 15% after 2 years, in 20% after 3 years, and in 28% after 6.5 years. Other reasons for leaving the labor force were found in 24%. High pain intensity, radiographic erosions, comorbidity and the pain behavior of avoidance were associated with WD only in univariate analyses. Age >45 years [H-R 6.3] and the following job-related prognostic indicators were identified in the multivariate analyses: working under pressure of time [H-R 9.0], limited joint motion interferring with job tasks [H-R 5.9], feeling overworked [H-R 3.8] and work status (unskilled blue-collar workers vs white-collar professionals and self-employed persons) [H-R 3.4]. In an alternative final Cox-regression model the variables feeling overworked and work status were replaced by SL duration >8 weeks within the first year of RA [H-R 7.1]. Conclusions: Since WD frequently occurs already within the first 3 years (20%) adequate interventions resulting from the prognostic indicators have to begin early in the course of RA. Apart from the rheumatological treatment and rehabilitation focusing on the reduction of pain, improved coping with pain, reduced joint destruction and improved mobility particularly working under pressure of time should be avoided and the work place has to be adjusted in case of limited joint motion interferring with job tasks. SL of several weeks duration already within the first year of RA is a red flag for impending WD.

Key words Early rheumatoid arthritis work disability prospective study prognosis prognostic indicators of work disability 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2002

Authors and Affiliations

  • W. Bräuer
    • 1
  • S. Merkesdal
    • 1
  • W. Mau
    • 1
  1. 1.Abt. Rheumatologie Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str. 1 30623 Hannover, Germany Tel.:+49-511/532-3614 Fax: +49-511/5325841 E-Mail: mau.wilfried@mh-hannover.deGermany

Personalised recommendations