Zeitschrift für Kardiologie

, Volume 92, Issue 12, pp 1018–1024 | Cite as

Comparison of different cardiac markers in monitoring percutaneous coronary interventions with frequent use of stents and gpIIbIIIa-antagonists

  • B. Mark
  • S. Schneider
  • R. Schiele
  • G. Taubert
  • C. Kilkowski
  • K. Seidl
  • D. Nagel
  • D. Seiler
  • J. Senges
  • R. Zahn
CORONARY HEART DISEASE

Summary.

Studies from the early 1990s found elevations of creatine kinase (CK) and its isoform CK-MB in 5–30% of patients after PCI, indicating minor myocardial damage. Less is known about the influence of modern improved PCI-techniques on the frequency of elevated cardiac markers and the correlation between different commonly used markers, especially cardiac troponins.

From 1997 to 2001, 1486 patients undergoing PCI during the regular working hours were included in the prospective ”Ludwigshafen Infarctlet Registry”. Myocardial infarction in the past 48 hours was an exclusion criterion. Clinical and procedural data were documented. Follow-up data were obtained from discharge up to one year.

PCI-related elevations of troponin T were found in 18%, of total-CK in 11%, of CK-MB in 33% and of myoglobin in 23% of cases. The correlation between the different markers was poor. Compared with troponin T, other markers showed low sensitivity (total-CK 58%, CK-MB 27%, myoglobin 22%) and, especially total-CK, low specificity. Stenting, side branch occlusion or major dissection, complex lesion morphology, gpIIbIIIa-antagonist application, proximal stenosis and unstable angina were independent predictors of an elevated troponin T in multivariate analysis.

Due to this weak correlation between more specific and sensitive troponins and the other markers, troponins are preferred in monitoring after PCI. In addition to lesion characteristics, particularly stenting is associated with an increased rate of elevated troponin.

Key words

Minor myocardial damage percutaneous coronary intervention troponin creatine kinase myoglobin 

Vergleich verschiedener kardialer Marker in der Überwachung nach perkutaner Koronarintervention mit häufigem Einsatz von Stents und GpIIbIIIa-Antagonisten

Zusammenfassung.

Studien aus den frühen 90er Jahren fanden in 5–30% erhöhte Werte der CK und ihrer Isoform CK-MB nach perkutaner Koronarintervention (PCI) als Zeichen eines kleinen Myokardschadens. Über die Häufigkeit kardialer Markererhöhungen unter modernen, verbesserten PCI-Techniken sowie die Korrelation zwischen den verschiedenen häufig eingesetzten Markern, vor allem den kardialen Troponinen, ist wenig bekannt.

Von 1997–2001 wurden 1486 Patienten, die sich einer PCI innerhalb der Regelarbeitszeit unterzogen, in ein prospektives Register eingeschlossen. Ein Infarkt in den letzten 48 Stunden war ein Ausschlusskriterium. Klinische und prozedurale Basisdaten sowie Verlaufsdaten von Entlassung bis zu einem Jahr wurden erhoben.

Ein PCI-assoziierter Anstieg des Troponin T (cTnT) fand sich in 18%, der Gesamt-CK in 11%, der CK-MB in 33% und des Myoglobins in 23% der Fälle. Die Korrelation zwischen den Markern war gering. Verglichen mit cTnT zeigten die anderen Marker eine niedrige Sensitivität (Gesamt-CK 58%, CK-MB 27%, Myoglobin 22%) und, vor allem die Gesamt-CK, eine niedrige Spezifität. Die Stentimplantation, ein Seitastverschluss oder schwere Dissektion, eine komplexe Stenosemorphologie, der Einsatz eines GpIIbIIIa-Antagonisten, eine proximale Stenose und instabile Angina waren unabhängige Prädiktoren für einen Anstieg des cTnT in der multivariaten Analyse.

In Anbetracht der schwachen Korrelation zwischen dem spezifischeren und sensitiveren cTnT und den anderen Markern sollte in erster Linie das cTnT zur Überwachung nach PCI eingesetzt werden. Neben der Stenosemorphologie war vor allem die Stentimplantation mit einem häufigeren Troponin-Anstieg assoziiert.

Schlüsselwörter

Kleiner Myokardschaden Perkutane Koronarintervention Troponin Creatinkinase Myoglobin 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2003

Authors and Affiliations

  • B. Mark
    • 1
  • S. Schneider
    • 1
  • R. Schiele
    • 1
  • G. Taubert
    • 1
  • C. Kilkowski
    • 1
  • K. Seidl
    • 1
  • D. Nagel
    • 2
  • D. Seiler
    • 2
  • J. Senges
    • 1
  • R. Zahn
    • 1
  1. 1.Herzzentrum Ludwigshafen, KardiologieKlinikum der Stadt LudwigshafenLudwigshafenGermany
  2. 2.Institut für klinische ChemieKlinikum der Stadt LudwigshafenLudwigshafenGermany

Personalised recommendations