Zeitschrift für Kardiologie

, Volume 92, Issue 2, pp 147–154

Usefulness of a non-invasive scoring system in predicting the outcome of electrophysiologic studies in non-invasively unexplained syncope

  • Karlheinz Seidl
  • Axel Drögemüller
  • Monika Rameken
  • Ralf Zahn
  • Steffen Schneider
  • Jochen Senges
ARRHYTHMIAS

Summary.

Background: An electrophysiologic study is a useful method to clarify the cause of non-invasively unexplained syncope in 18–60% of patients. However, it is invasive with possible procedure-related complications. Therefore, it would be helpful to identify patients in whom an electrophysiologic study is useful for diagnosis of syncope. Methods: Patients with unexplained syncope were prospectively enrolled in a registry, if an electrophysiologic study was performed. The study group comprised of 643 consecutive patients. Results: The electrophysiologic study revealed conduction abnormalities and tachyarrhythmias accounting for syncope in 35% of patients. Using a logistic regression model, history of injury during syncope (p<0.001), ejection fraction ≤40% (p=0.03), and PR interval >0.2 s (p=0.001) were independent predictors of an abnormal electrophysiologic study. These three clinical and easily measurable variables were entered into a scoring system. The maximal score consisted of 3 points. A score of >1 predicts a positive electrophysiologic study result in more than 70% of patients with non-invasively unexplained syncope. Conclusion: Electrophysiologic abnormalities were detected in 35% of patients with unexplained syncope. A history of injury, ejection fraction ≤40% and a PR interval >200ms were independent predictors for a positive electrophysiologic study.

Key words Syncope electrophysiologic study predictors 

Wertigkeit eines einfachen Scores zur Vorhersagbarkeit eines positiven elektrophysiologischen Befundes bei Patienten mit unklaren Synkopen

Zusammenfassung.

Hintergrund: Eine elektrophysiologische Untersuchung ist eine nützliche Methode zur Ursachenabklärung bei nichtinvasiv ungeklärter Synkope bei 18–60% der Patienten. Auf der anderen Seite ist dieses eine invasive Methode und birgt ein Komplikationsrisiko. Daher sollten Patienten identifiziert werden, bei denen eine EPU sinnvoll zur Diagnosefindung beiträgt. Methoden: Patienten mit unerklärter Synkope wurden prospektiv in einem Register eingeschlossen, wenn eine elektrophysiologische Untersuchung durchgeführt wurde. Die Studienpopulation bestand aus 643 konsekutiven Patienten. Ergebnisse: Die elektrophysiologischen Untersuchungen zeigten bei 35% der Patienten Leitungsstörungen bzw. Tachyarrhythmien als Ursache der Synkopen. Durch Einsatz eines logistischen Regressionsmodells wurde folgende unabhängige Prädiktoren für eine pathologische elektrophysiologische Untersuchung identifiziert: Anamnese einer Verletzungsfolge (p<0,001), EF≤40% (p=0,03) und PR-Intervall >0,2s (p=0,001).    Diese 3 einfach zu bestimmenden Variablen wurden in ein Score-System eingesetzt. Der maximale Score betrug 3 Punkte. Ein Score >1 sagt bei Patienten mit nichtinvasiv unerklärter Synkope eine positive elektrophysiologische Untersuchung in mehr als 70% voraus. Schlussfolgerung: Elektrophysiologische Auffälligkeiten wurden bei 35% der Patienten mit nicht invasiv unerklärter Synkope gefunden. Eine Verletzungsfolge in der Anamnese, EF≤40% und ein PR Intervall >200 ms waren unabhängige Faktoren für eine positive elektrophysiologische Untersuchung.

Schlüsselwörter Synkope elektrophysiologische Untersuchung Prädiktoren 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2003

Authors and Affiliations

  • Karlheinz Seidl
    • 1
  • Axel Drögemüller
    • 1
  • Monika Rameken
    • 1
  • Ralf Zahn
    • 1
  • Steffen Schneider
    • 1
  • Jochen Senges
    • 1
  1. 1.Herzzentrum Ludwigshafen Kardiologie Bremserstr. 79 67063 Ludwigshafen, Germany. seidlk@klilu.deDE

Personalised recommendations