Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 31, Issue 1, pp 57–62 | Cite as

Häusliche Pflege dementiell und nicht dementiell Erkrankter Teil II: Gesundheit und Belastung der Pflegenden

Teil II: Gesundheit und Belastung der Pflegenden
  • E. Gräßel
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

1911 Pflegepersonen aus dem gesamten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, die zu Hause jemanden mit chronischem, nicht angeborenem „körpernahem” Hilfs‐ oder Pflegebedarf betreuen, wurden mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens zur Pflegesituation befragt – insbesondere zu eigenen körperlichen Beschwerden (Gießener Beschwerdebogen GBB) sowie zur subjektiven Belastung durch die Pflege (Häusliche‐Pflege‐Skala HPS). Acht von zehn Hauptpflegepersonen in Deutschland sind Frauen. Die häusliche Versorgung einer entfernter oder nicht verwandten Person eines Demenzpatienten übernehmen relativ häufiger weibliche Pflegepersonen. Selbstbeurteilte körperliche Beschwerden aus den Bereichen Erschöpfung, Gliederschmerzen sowie Herz‐ und Magenbeschwerden sind bei den Pflegepersonen eines Demenzpatienten ausgeprägter als bei denjenigen, die einen älteren Menschen mit weitgehend unbeeinträchtigter kognitiver Leistungfähigkeit pflegen. Insgesamt liegt der durchschnittliche Beschwerdenumfang signifikant über den alters‐ und geschlechtsspezifischen Normwerten der Allgemeinbevölkerung. Die stärkere subjektive Belastung der Pflegepersonen eines Demenzpatienten drückt sich besonders in häufigeren interpersonellen Konflikten sowie Reibungspunkten zwischen der Pflege und sonstigen Aufgaben aus.

Schlüsselwörter Häusliche Pflege – Demenz – Pflegebedürftigkeit ohne Demenz – körperliche Gesundheit der Pflegepersonen – subjektive Belastung der Pflegepersonen 

Summary

1911 informal caregivers from the Federal Republic of Germany who care for someone with a chronic, non‐congenital condition rendering them in need of physical "hands‐on" nursing completed a standardized questionnaire on their situation as caregivers. The questionnaire was pertinent in particular to their own somatic symptoms (Giessen Symptom List; GSL) as well as to their subjective burden (Burden Scale for Family Caregivers, BSFC). Eight out of ten caregivers in Germany are women. The home care of a dementia patient or of a distant or non‐related person is taken on significantly more frequently by female caregivers. Somatic symptoms covering the spectrum of exhaustion, aching limbs, and heart and stomach complaints are in greater evidence amongst caregivers of dementia patients than amongst those caring for elderly people with relatively unimpaired cognitive performance. In all, the average extent of the somatic symptoms lies significantly above the age and gender specific values for the general population. The increased subjective burden of caregivers caring for a dementia patient expresses itself particularly in more interpersonal conflicts and clashes of interest between the care given and other areas of activity.

Key words Home care – dementia – non‐dementia – caregivers' physical health – caregivers' subjective burden 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • E. Gräßel
    • 1
  1. 1.Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychopathometrie, Universität Erlangen‐Nünberg, Schwabachanlage 6, 91504 Erlangen, E-mail: elmar.graessel@psych.med.uni-erlangen.deDE

Personalised recommendations