Advertisement

Einkommensrisiko Pflege? Der Zusammenhang von familiärer Pflege und Lohn

  • U. EhrlichEmail author
  • L. Minkus
  • M. Hess
Themenschwerpunkt

Zusammenfassung

Hintergrund

Vor dem Hintergrund der demografischen Alterung wird der Bedarf an professioneller und privater Pflege zukünftig steigen. Aus Gründen der Kostendämmung verlagern viele Wohlfahrtsstaaten Pflege in die Familie, sodass die Zahl Pflegender, die Pflegebedürftige zu Hause privat und unentgeltlich betreuen („familiäre Pflege“ im Folgenden), voraussichtlich zunehmen wird. Weiterhin ziehen viele Pflegebedürftige die familiäre Pflege der institutionellen vor. Bisher stellen die Folgen der familiären Pflege für die Arbeitsmarktsituation der Pflegenden im Allgemeinen und den individuellen Lohn im Speziellen jedoch weitestgehend ein Forschungsdesiderat dar.

Fragestellung

In diesem Beitrag wird untersucht, ob, und wenn ja in welchem Ausmaß, sich familiäre Pflege auf die Löhne von Frauen und Männern auswirkt.

Material und Methoden

Mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels (2001–2017) wurden für Frauen und Männer getrennte Fixed-Effects-Regressionen geschätzt; dabei erfolgte die Kontrolle auf relevante Störfaktoren.

Ergebnisse

Sowohl für Frauen (2,4 %) als auch für Männer (3 %) ergeben sich Lohneinbußen durch familiäre Pflegetätigkeiten.

Schlussfolgerung

Die vorliegenden Ergebnisse deuten darauf hin, dass erhebliche unerklärte pflegebedingte Lohneinbußen für Männer und Frauen, nach Kontrolle relevanter Merkmale, bestehen.

Schlüsselwörter

Familiäre Pflege Arbeitsmarkt Lohneinbuße Soziale Ungleichheit Fixed-Effects-Regressionen 

The care-wage penalty: the association between family care and wages

Abstract

Background

Against the background of demographic aging, the need for professional and private care will increase in the future. To contain costs many welfare states rely on the family as care provider and, in addition, people in need of care often prefer being cared for at home. Thus, the number of people who provide care privately and without pay in the home environment (referred to as family care in this article) is likely to increase. So far, however, research on the impact of family care on the labor market situation of caregivers in general and their wages in particular remains scarce.

Objective

This article examines whether and if so to what extent, family care affects the wages of women and men.

Material and methods

Using data from the German Socio-Economic Panel (2001–2017), fixed effects regressions were estimated separately for women and men, while accounting for important confounders.

Results

Both women (2.4%) and men (3%) suffer wage losses as a result of family care activities.

Conclusion

The results indicate that care-related wage losses, net of relevant controls, exist.

Keywords

Family care Employment Wage penalty Social inequality Fixed effects regressions 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Ehrlich, L. Minkus und M. Hess geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Supplementary material

391_2019_1666_MOESM1_ESM.docx (34 kb)
Tabelle A1: Differenz der Koeffizienten von Männern und Frauen, basierend auf vollinteragierten Fixed-Effects-Regressionen mit robusten Standardfehlern

Literatur

  1. 1.
    Allison PD (2009) Fixed effects regression models. SAGE, Thousand OaksCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beblo M, Wolf E (2003) Sind es die Erwerbsunterbrechungen? Ein Erklärungsbeitrag zum Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Mitt Arbeitsmarkt Berufsforsch 36:560–572Google Scholar
  3. 3.
    Becker GS (1975) Human capital. Columbia University Press, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Berger J, Fisek H, Norman RZ et al (1977) Status characteristics and social interaction: an expectation states approach. Elsevier, New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Calanca F, Sayfullina L, Minkus L et al (2019) Responsible team players wanted: an analysis of soft skill requirements in job advertisements. EPJ Data Sci 8:1–20CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Correll SJ, Benard S, Paik I (2007) Getting a job: is there a motherhood penalty? Am J Sociol 112:1297–1338CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Correll SJ, Ridgeway CL (2006) Expectation states theory. In: Delamater J (Hrsg) Handbook of social psychology. Springer, Heidelberg, Berlin, New York, S 29–51CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutscher Bundestag (2019) Wirksamkeit des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. In: Bundestagsdrucksache No. 19/11213. Deutscher Bundestag, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Ehrlich U (2019) Auf dem Weg zu einer geschlechtergerechten Aufteilung von familiären Pflegetätigkeiten und Erwerbsarbeit? Polit Zeitgesch 69:49–54Google Scholar
  10. 10.
    Ehrlich U (2018) Combining family care and paid work: the association between family care and paid work among working-age women in Germany (Universität Bremen, Bremen)Google Scholar
  11. 11.
    Ehrlich U, Kelle N (2019) Hilfe- und Pflegetätigkeiten im Lebensverlauf: Wer pflegt, für wen, wo und wie? In: DZA Fact Sheet. DZA, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Ehrlich U, Kelle N (2019) Pflegende Angehörige in Deutschland: Wer pflegt, wo, für wen und wie? Z Sozialreform 65:175–203CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Ehrlich U, Möhring K, Drobnič S (2019) What comes after caring? The impact of family care on women’s employment. J Fam Issues.  https://doi.org/10.1177/0192513X19880934 CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Filer R (1985) Male-female wage differences: the importance of compensating differentials. Ind Labor Rel Rev 38:426–437CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Glauber R (2019) The wage penalty for parental caregiving: has it declined over time? Fam Relat 81:415–433CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Goebel J, Grabka MM, Liebig S et al (2019) The German socio-economic panel (SOEP). Jahrb Natl Okon Stat 239:345–360Google Scholar
  17. 17.
    Heitmueller A, Inglis K (2007) The earnings of informal carers: wage differentials and opportunity costs. J Health Econ 26:821–841CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kaschowitz J, Brandt M (2017) Health effects of informal caregiving across Europe: a longitudinal approach. Soc Sci Med 173:72–80CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Keck W (2012) Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf. Huber, BernGoogle Scholar
  20. 20.
    Kelle N (2018) Combining employment and care-giving: how differing care intensities influence employment patterns among middle-aged women in Germany. Ageing Soc.  https://doi.org/10.1017/S0144686X18001423 CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Leigh A (2010) Informal care and labor market participation. Labour Econ 17:140–149CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Meng A (2013) Informal home care and labor-force participation of household members. Empir Econ 44:959–979CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Minkus L (2018) Equal but different? Disentangling the components of the gender wage differential (Universität Bremen, Bremen)Google Scholar
  24. 24.
    Minkus L (2019) Occupational closure and the stalling of the gender pay gap. In: SOEP papers on multidisciplinary panel data research. DIW, BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Minkus L, Busch-Heizmann A (2018) Gender wage inequalities between historical heritage and structural adjustments: a German-German comparison over time. Soc Polit.  https://doi.org/10.1093/sp/jxy032 CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Ridgeway CL, Correll SJ (2004) Motherhood as a status characteristic. J Soc Issues 60:683–700CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Schmitz H, Westphal M (2017) Informal care and long-term labor market outcomes. J Health Econ 56:1–18CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Schneider T, Drobnič S, Blossfeld H‑P (2001) Pflegebedürftige Personen im Haushalt und das Erwerbsverhalten verheirateter Frauen. Z Soziol 30:362–383Google Scholar
  29. 29.
    Van Houtven CH, Coe NB, Skira MM (2013) The effect of informal care on work and wages. J Health Econ 32:240–252CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA)BerlinDeutschland
  2. 2.SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und SozialpolitikUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations