Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 52, Issue 8, pp 795–807 | Cite as

Skabies im Alter

  • Henning HammEmail author
  • Johanna Stoevesandt
  • Cord Sunderkötter
CME
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Die Skabies ist eine häufige Ektoparasitose, deren Prävalenz hierzulande offenbar auch bei alten Menschen zunimmt. Aufgrund des nicht selten atypischen klinischen Erscheinungsbildes, des mitunter fehlenden Juckreizes und vieler Differenzialdiagnosen ist die Diagnose in dieser Altersgruppe erschwert. Von besonderer Bedeutung ist die milbenreiche und daher hochkontagiöse Scabies crustosa, die überwiegend bei immunsupprimierten Patienten sowie Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung vorkommt und von der Ausbrüche in Altenheimen und Pflegeeinrichtungen oft ihren Ausgang nehmen. Im vorliegenden Beitrag werden Diagnostik und Therapie der Skabies sowie das Vorgehen in Ausbruchsituationen unter besonderer Berücksichtigung alter Patienten dargestellt.

Schlüsselwörter

Ektoparasitäre Infestationen Milben Ivermectin Permethrin Ausbrüche infektiöser Erkrankungen 

Scabies in old age

Abstract

Scabies is a frequent ectoparasitosis the prevalence of which also seems to increase in older patients. Correct and timely diagnosis of scabies in older age is hampered by atypical clinical manifestations, the potential lack of pruritus and a variety of differential diagnoses. Scabies crustosa, a highly contagious subtype due to the presence of innumerable mites, is of particular importance. It predominantly occurs in immunosuppressed patients as well as in mentally or physically disabled persons and is the most important source of scabies outbreaks in residential and nursing homes. This article reviews the diagnosis and treatment of scabies and the strategies for managing outbreaks with special reference to older patients.

Keywords

Ectoparasitic infestations Mites Ivermectin Permethrin Infectious disease outbreaks 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

H. Hamm: A. Finanzielle Interessen: Honorare für Vortragstätigkeit: Allergika Pharma GmbH, Wolfratshausen; Beiersdorf AG, Hamburg; Biogen GmbH, Ismaning; InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH, Heppenheim; med update GmbH, Wiesbaden; Novartis Pharma GmbH, Nürnberg; Pierre Fabre Pharma GmbH, Freiburg. – Berater‑/Gutachtertätigkeit: AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Wiesbaden; Biogen GmbH, Ismaning; InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH, Heppenheim; Novartis AG, Basel; Pierre Fabre Pharma GmbH, Freiburg | Klinische Studien: Biogen GmbH, Ismaning; Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg; Celgene Deutschland GmbH, München. – B. Nichtfinanzielle Interessen: leitender Oberarzt, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Würzburg | Mitgliedschaften: Deutsche Dermatologische Gesellschaft; Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Dermatologie (Vorsitzender bis 04/2019); Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Forschung; Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie; Deutsche Gesellschaft für Dermatochirurgie; European Academy of Dermatology and Venereology; European Society for Paediatric Dermatology. J. Stoevesandt: A. Finanzielle Interessen: Referentin EAACI Kongress München 2018, Übernachtungskosten, bezahlte Teilnehmergebühren, Thema Insektengiftallergie. – B. Nichtfinanzielle Interessen: – Dermatologin, Beamtin, Oberärztin Universitätsklinik | – passives Mitglied der Dt. Dermatologischen Gesellschaft. C. Sunderkötter: A. Finanzielle Interessen: Forschungsförderung zur persönlichen Verfügung: DFG (Forschungsförderung); BMBF (Forschungsförderung); Celgene (Forschungsförderung) | . – Referentenhonorar oder Kostenerstattung als passiver Teilnehmer: InfectoPharm (Honorar, Kostenerstattung); Celgene (Honorar, Kostenerstattung); Novartis (Honorar, Kostenerstattung); BMS (Honorar, Kostenerstattung); Pierre Fabre (Honorar, Kostenerstattung); Boehringer Ingelheim (Honorar, Kostenerstattung). – Bezahlter Berater/interner Schulungsreferent/Gehaltsempfänger o. Ä.: InfectoPharm (Adboard); Celgene (Adboard); Novartis (Adboard); BMS (Adboard); Boehringer Ingelheim (Adboard). – B. Nichtfinanzielle Interessen: Universitätsklinikum Halle (Saale), Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Direktor | Ernst-Grube-Str. 40, 06120 Halle | Mitgliedschaften: Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie; Deutsche STI-Gesellschaft; European Academy of Dermatology and Venereology; Deutsche Dermatologische Gesellschaft; Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Infektiologie und Tropendermatologie (Vorsitz); Mandatsträger Paul-Ehrlich-Gesellschaft.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Tan HH, Goh CL (2001) Parasitic skin infections in the elderly: recognition and drug treatment. Drugs Aging 18:165–176CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Stoevesandt J, Carlé L, Leverkus M, Hamm H (2012) Kontrolle ausgedehnter Skabiesausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen. J Dtsch Dermatol Ges 10:637–647PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Sunderkötter C, Aebischer A, Neufeld M et al (2019) Zunahme von Skabies in Deutschland und Entwicklung resistenter Krätzemilben? Evidenz und Konsequenz. J Dtsch Dermatol Ges 17:15–24PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Arlian LG, Runyan RA, Achar S, Estes SA (1984) Survival and infectivity of Sarcoptes scabiei var. canis and var. hominis. J Am Acad Dermatol 11:210–215CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Sunderkötter C, Feldmeier H, Fölster-Holst R et al (2016) S1-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Skabies – Kurzfassung. J Dtsch Dermatol Ges 14:1155–1167CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Maan MA, Maan MS, Sohail AM, Arif M (2015) Bullous scabies: a case report and review of the literature. BMC Res Notes 8:254CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Berger TG, Shive M, Harper GM (2013) Pruritus in the older patient: a clinical review. JAMA 310:2443–2450CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Cassell JA, Middleton J, Nalabanda A et al (2018) Scabies outbreaks in ten care homes for elderly people: a prospective study of clinical features, epidemiology, and treatment outcomes. Lancet Infect Dis 18:894–902CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Mounsey KE, Murray HC, King M, Oprescu F (2016) Retrospective analysis of institutional scabies outbreaks from 1984 to 2013: lessons learned and moving forward. Epidemiol Infect 144:2462–2471CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Leung V, Miller M (2011) Detection of scabies: a systematic review of diagnostic methods. Can J Infect Dis Med Microbiol 22:143–146CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Micali G, Lacarrubba F, Verzì AE et al (2016) Scabies: advances in noninvasive diagnosis. PLoS Negl Trop Dis 16(10):e4691CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Sunderkötter C, Becker K, Kutzner H et al (2018) Molekulare Diagnostik von Hautinfektionen am Paraffinmaterial – Übersicht und interdisziplinärer Konsensus. J Dtsch Dermatol Ges 16:139–148PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    Dressler C, Rosumeck S, Sunderkötter C et al (2016) The treatment of scabies. A systematic review of randomized controlled trials. Dtsch Arztebl Int 113:757–762PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 15.
    Rosumeck S, Nast A, Dressler C (2018) Ivermectin and permethrin for treating scabies. Cochrane Database Syst Rev 4:CD12994PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Marks M, Toloka H, Baker C et al (2019) Randomized trial of community treatment with azithromycin and ivermectin mass drug administration for control of scabies and impetigo. Clin Infect Dis 68:927–933CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kinyanjui T, Middleton J, Guttel S et al (2018) Scabies in residential care homes: modelling, inference and interventions for well-connected population sub-units. PLoS Comput Biol 14:e1006046CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Mounsey KE, Holt DC, McCarthy JS et al (2009) Longitudinal evidence of increasing in vitro tolerance of scabies mites to ivermectin in scabies-endemic communities. Arch Dermatol 145:840–841CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    van den Hoek JA, van de Weerd JA, Baayen TD et al (2008) A persistent problem with scabies in and outside a nursing home in Amsterdam: indications for resistance to lindane and ivermectin. Euro Surveill 2008:13Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Henning Hamm
    • 1
    Email author
  • Johanna Stoevesandt
    • 1
  • Cord Sunderkötter
    • 2
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieUniversitätsklinikum WürzburgWürzburgDeutschland
  2. 2.Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und VenerologieUniversitätsklinikum Halle (Saale)Halle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations