Advertisement

Ehefrau contra Patientenverfügung: eine kasuistisch inspirierte rechtliche und ethische Klärung

  • Bettina Schöne-SeifertEmail author
  • Thomas Gutmann
  • Klaus Klother
  • Gerald Kolb
Originalien
  • 44 Downloads

Zusammenfassung

Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten sind zwei von Patienten zunehmend genutzte Instrumente der vorausverfügenden Selbstbestimmung. Bei ihrem kombinierten Einsatz, wie er in Deutschland überwiegend empfohlen wird, kann es in der Anwendungsrealität zu unterschiedlichen Diskrepanzen zwischen Wortlaut oder Interpretation der Patientenverfügung und der Auslegung des geltenden Patientenwillens durch den Vorsorgebevollmächtigten kommen. In einer der hierbei möglichen Konstellationen möchte der Vorsorgebevollmächtigte eine einschlägige und eindeutige Patientenverfügung überstimmen, indem er auf seine privilegierte Kompetenz zur Beurteilung der „echten“ Behandlungswünsche oder des mutmaßlichen Patientenwillens verweist. Solche Fälle – strikt zu unterscheiden von Fällen mit echten oder vermeintlichen Interpretationsspielräumen in der Patientenverfügung – können eine normative Verunsicherung und erhebliche psychische Belastungen für alle Beteiligten bedeuten.

Anhand eines exemplarischen realen (nicht vor Gericht gekommenen) Klinikfalls aus dem Jahr 2015 werden rechtliche, ethische und pragmatische Aspekte der skizzierten Konstellation diskutiert. Ethisch wird vor einem, gegenwärtig offenbar auch von juridischer Exegese mitverschuldeten Rückfall in einen getarnten Behandlungspaternalismus gewarnt.

Schlüsselwörter

Verbindlichkeit von Patientenverfügungen Präferenzen des Patienten Medizinische Vorsorgevollmacht Selbstbestimmung Neopaternalismus 

Wife against advance directive: a case-inspired legal and ethical clarification

Abstract

Advance directives and durable powers of attorney are two increasingly used tools for patients’ precedent autonomy; however, their combined use, as recommended by major institutions in Germany, might in reality result in various discrepancies between the wording and interpretation of the directive and the surrogate’s understanding of the patient’s relevant will. In one of the possible conflict constellations, the surrogate wants to overrule a relevant and unambiguous advance directive by reference to a privileged access to the patient’s “real” treatment preferences or the presumed will of the patient. Such cases, which must be strictly distinguished from cases with real or alleged leeway for interpretation in the advance directive, can lead to normative uncertainty as well as to substantial psychological distress for all persons involved. Based on an exemplary real clinical case from 2015 (which did not go to court) legal, ethical and pragmatic aspects of the described constellation are discussed. Ethically, caution should be exercised against a relapse into a masked treatment paternalism, which currently seems to be partly caused by judicial exegesis.

Keywords

Bindingness of advance directives Patient preferences Medical power of attorney Self determination Neopaternalism 

Notes

Danksagung

Wir danken Alfred Simon, Christian Walther und ganz besonders Gita Neumann für Diskussionen und hilfreiche Hinweise.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Schöne-Seifert, T. Gutmann, K. Klother und G. Kolb geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Bundesärztekammer (2010) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. Dtsch Arztebl 107(18):A877–A882Google Scholar
  2. 2.
    Bundesärztekammer, Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (2018) Hinweise und Empfehlungen zum Umgang mit Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen im ärztlichen Alltag. Dtsch Arztebl 115(51):A2434–A2441Google Scholar
  3. 3.
    Bundesgerichtshof (2005): Beschluss vom 8. Juni 2005 – XII ZR 177/03, BGHZ 163, 195Google Scholar
  4. 4.
    Bundesgerichtshof (2010): Urteil vom 25. Juni 2010 – 2 StR 454/09, BGHSt 55, 191Google Scholar
  5. 5.
    Bundesgerichtshof (2014): Beschluss vom 17. Sept. 2014 – XII ZB 202/13, BGHZ 202, 226Google Scholar
  6. 6.
    Bundesgerichtshof (2016): Beschl. Vom 6. Juli 2016 – XII ZB 61/16, BGHZ 211, 67Google Scholar
  7. 7.
    Bundesgerichtshof (2017): Beschluss vom 8. Febr. 2017 – XII ZB 604/15, BGHZ 214, 62Google Scholar
  8. 8.
    Bundesgerichtshof (2018): Beschluss vom 14. Nov. 2018 – XII ZB 107/18, NJW 2019, 600Google Scholar
  9. 9.
    Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2016) Betreuungsrecht – Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht. https://www.bmjv.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Betreuungsrecht.pdf?__blob=publicationFile&v=10. Zugegriffen: 1. Aug. 2019Google Scholar
  10. 10.
    Bundestag, Deutscher (2008) Drucksache 16/8442, S. 1–20. dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/084/1608442.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2019
  11. 11.
    Bundestag, Deutscher (2012) Drucksache 17/10488, S. 1–63. dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/104/1710488.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2019
  12. 12.
    Diener J (2018) Kommentar zu § 1901a BGB. In: Beckscher Online Großkommentar zum BGB. Stand 01.10.2018. C.H.Beck, München. https://beck-online.beck.de. Zugegriffen: 1. Aug. 2019Google Scholar
  13. 13.
    Duttge G (2011) Patientenverfügungen unter ärztlicher Deutungshoheit? Intensivmed 48:34–37CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Duttge G, Er D, Fischer ES (2016) Vertrauen durch Recht? In: Steinfath H, Wiesemann C (Hrsg) Autonomie und Vertrauen. Springer VS, Wiesbaden, S 239–291CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Dworkin R (1993) Life’s dominion. Kap. 8. HarperCollins, LondonGoogle Scholar
  16. 16.
    Institut für Demoskopie Allensbach (2014) https://www.ifd-allensbach.de/fileadmin/kurzberichte_dokumentationen/PD_2014_20.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2019
  17. 17.
    Jaworska A (1999) Respecting the margins of agency: Alzheimer’s patients and the capacity to value. Philos Public Aff 28(2):105–138CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Jox RJ (2013) Sterben lassen: über Entscheidungen am Ende des Lebens. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  19. 19.
    Hallich O (2011) Selbstbindung und medizinischer Paternalismus : zum normativen Status von „Odysseus-Anweisungen“. Z Philosoph Forsch 2(65):51–172Google Scholar
  20. 20.
    Kurze D (Hrsg) (2017) Vorsorgerecht. Vollmacht, Patientenverfügung, lebzeitige Verfügungen, Kommentar. C.H.Beck, MünchenGoogle Scholar
  21. 21.
    Maio G (2009) Sterbehilfe nach Checkliste? Zu den Fallstricken einer rechtlichen Verankerung der Patientenverfügung. Dtsch Med Wochenschr 134(31/32):1565–1566CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Schöne-Seifert B, Uerpmann AL, Gerß J, Herr D (2016) Advance (meta-) directives for patients with dementia who appear content: learning from a nationwide survey. J Am Med Dir Assoc 17:294–299CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Schwab D (2017), Kommentar zu § 1901a BGB. In: Münchener Kommentar zum BGB, 7. Aufl. C.H.Beck, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Bettina Schöne-Seifert
    • 1
    Email author
  • Thomas Gutmann
    • 2
  • Klaus Klother
    • 3
    • 4
  • Gerald Kolb
    • 4
    • 5
  1. 1.Lehrstuhl für Medizinethik, Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der MedizinUniversität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie und MedizinrechtUniversität MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.Institut für christliche OrganisationskulturDortmundDeutschland
  4. 4.Ethik-KomitteeBonifatius Hospital LingenLingen (Ems)Deutschland
  5. 5.Medizinische Klinik, Fachbereich GeriatrieBonifatius Hospital LingenLingen (Ems)Deutschland

Personalised recommendations