Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 51, Issue 8, pp 910–918 | Cite as

Wünsche von Bewohnern stationärer Altenhilfeeinrichtungen für ihr Sterben

  • Sandra Kurkowski
  • Maria Heckel
  • Käte Volland-Schüssel
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Einrichtungen der stationären Altenhilfe sind auf spezifische und praktikable Konzepte für die Sterbebegleitung alter Menschen angewiesen, da Alten- und Pflegeheime Orte der letzten Lebensphase sind.

Ziel der Arbeit

Die Studie hat das Ziel aufzuzeigen, welche Wünsche Bewohner einer stationären Altenhilfeeinrichtung in Bezug auf ihr Sterben haben.

Methode

Die Basis der vorliegenden Auswertung sind 10 semistrukturierte leitfadengestützte Experteninterviews mit Alten- und Pflegeheimbewohnern. Die Interviews wurden mithilfe der Methode der qualitativen zusammenfassenden Inhaltsanalyse ausgewertet. Dabei erfolgte in Anlehnung an die Grounded Theory ein Vorgehen, in welchem parallel Daten erhoben, aufbereitet und ausgewertet wurden.

Ergebnisse und Diskussion

Bewohner äußerten unter anderen die Wünsche: keine lebensverlängernden Maßnahmen zu erhalten, keine Schmerzen zu haben, nicht pflegebedürftig oder bettlägerig zu werden, Zuwendung im Sterben zu erhalten, Verzeihung und Versöhnung zu erfahren sowie in Frieden im Alten- und/oder Pflegeheim zu sterben. Darüber hinaus ergab sich eine Vielfalt von Wünschen, die eine einheitliche Vorgehensweise in der Sterbebegleitung alter Menschen in Alten- und/oder Pflegeheimen nicht angemessen erscheinen lässt. Die Studie zeigte, dass Bewohner über das Sterben und/oder den Tod nachdenken, Wünsche an das Sterben haben und auch bereit sind, darüber zu sprechen. Die Erfassung und Umsetzung der Wünsche und auch das Eingehen auf die Ängste der Bewohner können durch die Implementierung einer palliativen Kultur und die Schulung der Mitarbeiter erreicht werden.

Schlüsselwörter

Alter(n) Stationäre Altenhilfe Palliativversorgung Palliative Geriatrie Sterben 

Wishes of nursing home residents for their dying

Abstract

Background

Institutions of inpatient geriatric care are dependent on specific and practicable concepts for the terminal care of old people, because residential and nursing homes are places for the last phase of life.

Objective

The objective of this study was to identify the wishes of residents for their dying who live in a residential or nursing home.

Method

The analysis was based on 10 semi-structured expert interviews with residential and nursing home residents. The interviews were evaluated using the method of qualitative summarizing content analysis. Based on the grounded theory a procedure was selected in which data were collected, prepared and evaluated in parallel.

Results and discussion

Residents expressed, inter alia, the following wishes: not to receive life-prolonging measures, not to have pain, not to be in need of care or bedridden, to receive affection while dying and to find forgiveness and reconciliation as well as to die peacefully in the residential and/or nursing home. In addition, there were a variety of wishes, which, due to their diversity make a unified approach to the palliative care of older people in residential and/or nursing homes impractical. The study showed that residents are thinking about dying and/or death, have desires for their dying and are also willing to talk about it. The recording and the translation of these wishes and also the response to the residents’ fears can be achieved by the implementation of a palliative culture and the training of employees.

Keywords

Age/aging Residential/nursing home Palliative care Palliative geriatrics Dying 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Kurkowski, M. Heckel und K. Volland-Schüssel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle Studienteilnehmer erklärten sich nach ausführlicher mündlicher Aufklärung mit der Studienteilnahme und Tonbandaufnahme schriftlich einverstanden und waren informiert, dass sie die Teilnahme jederzeit ohne Angabe von Gründen und ohne Nachteile abbrechen konnten. Die Zustimmung einer Ethikkommission war nicht notwendig.

Supplementary material

391_2018_1444_MOESM1_ESM.docx (18 kb)
Gesprächsleitfaden für Mitarbeitende stationärer Altenhilfeeinrichtungen

Literatur

  1. 1.
    Audiotranskription f4 (o.J.) Software für Audiotranskription. Dr. Dresing & Pehl GmbH. MarburgGoogle Scholar
  2. 2.
    Bonn Lighthouse-Verein für Hospizarbeit (2015) Patientenverfügung in leichter Sprache. http://bonn-lighthouse.de/bestellung_patientenverfuegung/. Zugegriffen: 31. Mai 2017Google Scholar
  3. 3.
    Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz (o.J.) Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz zur Förderung von ambulanten, teilstationären und stationären Hospizen und Palliativmedizin e. V. Hospizkultur im Alten- und Pflegeheim – Indikatoren und Empfehlungen zur Palliativkompetenz. Retrieved June 08, 2016, from https://www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/BAG_broschuere_hospizkultur-im-alten-u-pflegeheim.pdf
  4. 4.
    Cottrell L, Duggleby W (2016) The “good death”: an integrative literature review. Palliat Support Care.  https://doi.org/10.1017/S1478951515001285 Google Scholar
  5. 5.
    Deutscher Bundestag (2015) Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland. Hospiz- und Palliativgesetz (HPG) vom 1. Dez. 2015. In: Gesetzesblatt. Retrieved May 30, 2017 from https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl115s2114.pdf#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl115s2114.pdf%27%5D__1496177599706
  6. 6.
    Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, Deutscher Hospiz- und Palliativverband (2012) Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen im hohen Lebensalter in Pflegeeinrichtungen. Grundsatzpapier zur Entwicklung von Hospizkultur und Palliativversorgung in stationären Einrichtungen der Altenhilfe. https://www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/120827_broschüre_online.pdf. Zugegriffen: 18. Juli 2016Google Scholar
  7. 7.
    Evers MM, Meier DE, Morrison R (2002) Assessing differences in care needs and service utilization in geriatric palliative care patients. J Pain Symptom Manage 23(5):424–432CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Flacker JM, Kiely DK (2003) Mortality-related factors and 1‑year survival in nursing home residents. J Am Geriatr Soc 51(2):213–221CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Franklin LL, Ternestedt BM, Nordenfelt L (2006) Views on dignity of elderly nursing home residents. Nurs Ethics 13(2):130–146.  https://doi.org/10.1191/0969733006ne851oa CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Gläser J, Laudel G (2010) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen, 4. Aufl. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Goffman E (1973) Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. 12.
    Heller A, Dinges S, Heimerl K et al (2003) Palliative Kultur in der stationären Altenhilfe. Z Gerontol Geriatr 36(5):360–365CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Heller A et al (2007) Palliative Kultur in der stationären Altenhilfe. In: Heller A, Heimerl K, Husebo S (Hrsg) Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun. Wie alte Menschen würdig sterben können. Lambertus, Freiburg im Breisgau, S 221–230Google Scholar
  14. 14.
    Kelly B, Burnett P, Pelusi D et al (2002) Terminally ill cancer patients’ wish to hasten death. Palliat Med 16(4):339–345CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Klindtworth K, Geiger K, Pleschberger S et al (2017) Leben und Sterben mit Gebrechlichkeit. Qualitative Interviews mit älteren Menschen im häuslichen Umfeld. Z Gerontol Geriatr 50(2):151–158CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kostrzewa S, Gerhard C (2010) Hospizliche Altenpflege: Palliative Versorgungskonzepte in Altenpflegeheimen entwickeln, etablieren und evaluieren. Hogrefe, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Krüger P, Meyer IK (2007) Eine Reise durch die Grounded Theory. Review essay: Kathy Charmaz (2006). Constructing grounded theory. A practical guide through qualitative analysis. Forum Qualitative Sozialforschung 8(1): Art. 25. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0701256. Zugegriffen: 3. Apr. 2018Google Scholar
  18. 18.
    Lamnek S (2010) Qualitative Sozialforschung. Beltz, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  19. 19.
    MAXQDA (2016) Software für qualitative Datenanalyse 1989–2016, VERBI Software. Consult. Sozialforschung GmbH, BerlinGoogle Scholar
  20. 20.
    Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  21. 21.
    Munn JC, Dobbs D, Meier A et al (2008) The end of life experience in long-term care: five themes identified by focus groups with residents, family members and staff. Gerontologist 48(4):485–494CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Nicholson C, Meyer J, Flatley M et al (2012) Living on the margin: understanding the experience of living and dying with frailty in old age. Soc Sci Med 75(8):1426–1432.  https://doi.org/10.1016/j.socscimed.2012.06.011 CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Oosterveld-Vlug MG, Pasman HRW, van Gennip IE et al (2013) Changes in the personal dignity of nursing home residents: a longitudinal qualitative interview study. PLoS ONE 8(9):e73822.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0073822 CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Statistisches Bundesamt (2017) Pflegestatistik 2015-Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung, Deutschlandergebnisse. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Pflege/PflegeDeutschlandergebnisse5224001159004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 31. Mai 2017Google Scholar
  25. 25.
    Strübing J (2014) Grounded theory und theoretical sampling. In: Baur N, Blasius J (Hrsg) Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Springer VS, Wiesbaden, S 457–472Google Scholar
  26. 26.
    Thiele C, Feichtinger L, Baumann U et al (2002) Moving into a residential home – experiences of the elderly and their relatives. Z Gerontol Geriatr 35(6):556–564.  https://doi.org/10.1007/s00391-002-0067-826 CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Wahl H‑W, Heyl V (2015) Gerontologie – Einführung und Geschichte. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  28. 28.
    Winter MH-J (2008) Pflegeheime auf dem Weg zu Institutionen des Sterbens? G+G Wiss 8(4):15–22Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Palliativmedizinische Abteilung, Comprehensive Cancer Center CCC Erlangen-EMN, Universitätsklinikum ErlangenFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)ErlangenDeutschland
  2. 2.Institut für PsychogerontologieFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)NürnbergDeutschland

Personalised recommendations