Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 52, Issue 6, pp 563–567 | Cite as

Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege in kleinen und mittleren Unternehmen

Ergebnisse einer explorativen Studie in einem „rural-urbanen“ Zentrum im Osten Niedersachsens
  • Sven-Nelson RuppertEmail author
  • André Heitmann-Möller
  • Martina Hasseler
Originalien
  • 228 Downloads

Zusammenfassung

Angesichts zunehmender pflegerischer Verpflichtungen gegenüber ihren Angehörigen aufseiten von Arbeitnehmenden besteht im Kontext von kleinen und mittleren Unternehmen ein großer Forschungsbedarf hinsichtlich der Vereinbarkeit von beiden Aspekten. Diese bildeten den Gegenstand einer explorativen Studie, in der teilstrukturierte Interviews mit Unternehmensverantwortlichen auf der Geschäftsführerebene sowie zwei Workshops mit Arbeitnehmenden entsprechend der Photovoice-Methode durchgeführt wurden. Folgende Ergebnisse ließen sich herausarbeiten: Von Unternehmensseite wurden informelle gegenüber formellen verbundenen Regelungen favorisiert. Zudem verfügten sie nicht über detaillierte Kenntnisse über die tatsächliche Bedarfslage ihrer Arbeitnehmenden. Hierdurch wird eine tendenziell oberflächliche Sensibilisierung für dieses Thema ersichtlich. Bei den Arbeitnehmenden traten die Organisations- und Koordinationsarbeit zur Sicherstellung der häuslichen Pflege und der Bedarf nach flexibilisierten Arbeitszeitregelungen in den Vordergrund. Wobei diese in der gegenwärtigen Praxis vonseiten der Arbeitgebenden zulasten der Arbeitnehmenden gewährt werden.

Schlüsselwörter

Berufstätigkeit Angehörigenpflege Häusliche Pflege Demografischer Wandel Arbeitszeitregelungen 

Compatibility of occupation with nursing relatives in small and medium-sized businesses

Results of an explorative study in a “rural urban” center in eastern Lower Saxony

Abstract

In view of the increasing duties of employees as caregivers for relatives, questions arise concerning the compatibility of work and caregiving in the context of small and medium-sized enterprises. The aim of this exploratory study was to give first insights into this issue whereby the related perceptions and needs of this group were investigated. The research included semi-structured interviews with company executives and two workshops with employees according to the photovoice method. The results showed that the enterprises preferred informal in contrast to formal arrangements. Also, they did not have any knowledge concerning the care-related needs of their employees. The chief executive officers showed a highly superficial awareness of this problem. On the employees side the organizational efforts to maintain the care arrangement at home were articulated as a main issue, which could be supported by flexible working time regulations; however, in the current practice this was granted by the employers at the expense of their employees.

Keywords

Employment Caregivers Home nursing Population dynamics Work-life balance 

Notes

Förderung

Die Förderung der Forschung erfolgte durch den Europäischen Sozialfond (ESF).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S.-N. Ruppert, A. Heitmann-Möller und M. Hasseler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Entsprechend der Satzung der Ethikkommission der Hochschule musste aufgrund des geringen Vulnerabilitätsrisikos für die Beteiligten kein Ethikvotum eingeholt werden.

Literatur

  1. 1.
    Auth D, Dierkes M (2015) Söhne in der Angehörigenpflege – Charakteristika, Ressourcen und Unterstützungsbedarfe im betrieblichen Kontext. In: Meier-Gräwe U (Hrsg) Die Arbeit des Alltags – Gesellschaftliche Organisation und Umverteilung. Springer, Wiesbaden, S 201–224Google Scholar
  2. 2.
    Geyer J (2016) Informell Pflegende in der deutschen Erwerbsbevölkerung: Soziodemografie, Pflegesituation und Erwerbsverhalten. In: Zentrum für Qualität der Pflege (Hrsg) ZQP – Themenreport. Zentrum für Qualität in der Pflege, Berlin, S 24–43Google Scholar
  3. 3.
    Hauss F, Böttcher S, Selinger Y (2010) Ambulant vor stationär – ein Konzept mit Zukunft? Pflege Ges 15(H.2):163–179Google Scholar
  4. 4.
    Institut der Deutschen Wirtschaft (2017) Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln 20/2017. https://www.iwd.de/fileadmin/iwd_Archiv/2017_Archiv/iwd2017.pdf. Zugegriffen: 12. Juni 2018Google Scholar
  5. 5.
    Keck W (2012) Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf. Huber, BernGoogle Scholar
  6. 6.
    Kohnle M (2016) Innovative Ansätze zur Vereinbarung von Beruf und Angehörigenpflege. Pflege Ges 21(H.2):161–175Google Scholar
  7. 7.
    Kuckartz U (2016) Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung Bd. 3. Beltz Juventa, Weinheim/ BaselGoogle Scholar
  8. 8.
    Kümmerling A, Bäcker G (2012) Zwischen Beruf und Pflege: Betriebliche Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflegeverpflichtung. http://www.carersatwork.tu-dortmund.de/download/CarersAtWork_final_June_2012.pdf. Zugegriffen: 13. Mai 2018Google Scholar
  9. 9.
    Löhe J (2017) Angehörigenpflege neben dem Beruf – Mixed Methods Studie zu Herausforderungen und betrieblichen Lösungsansätzen. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Naumann D, Teubner C, Eggert S (2016) ZQP-Unternehmensbefragung „Vereinbarkeit von Pflege und Beruf.“. In: Zentrum für Qualität der Pflege (Hrsg) ZQP – Themenreport. Zentrum für Qualität in der Pflege, Berlin, S 87–96Google Scholar
  11. 11.
    Nykiforuk C, Vallianatos H, Niewendyk LM (2011) Photovoice as a method for revealing community perceptions of the built and social environment. Int J Qual Methods 10(2):103–124CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Reichert M (2016) Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege – (k)ein Thema? In: Naegele G, Olbermann E, Kuhlmann A (Hrsg) Teilhabe im Alter gestalten – Aktuelle Themen der sozialen Gerontologie. Springer, Wiesbaden, S 251–264CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Rothgang H, Kalwitzki T, Müllker R et al (2015) Barmer GEK Pflegereport 2015. https://www.barmer.de/blob/36042/73f4ded2ea20652834aeedbb7c2bc16a/data/pdf-barmer-gek-pflegereport-2015.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2018Google Scholar
  14. 14.
    Schneider NF et al (2006) Familienpflege und Erwerbstätigkeit. Eine explorative Studie zur betrieblichen Unterstützung von Beschäftigten mit pflegebedürftigen Familienangehörigen. http://www.familienfreundlichkeit-rlp.soziologie.uni-mainz.de/Dokumente/Abschlussbericht_Familienpflege.pdf. Zugegriffen: 13. Juni 2018Google Scholar
  15. 15.
    Schneider H, Heinze J, Hering D (2011) Betriebliche Folgekosten mangelnder Vereinbarkeit von Beruf und Pflege, Expertise im Rahmen des Projektes Carers@Work – Zwischen Beruf und Pflege: Konflikt oder Chance? Projektbericht. Berlin, Münster. http://www.carersatwork.tu-dortmund.de/publikationen.php. Zugegriffen: 19. Mai 2018
  16. 16.
    Söhngen J, Ruppert N, Schnepp W (2015) Vereinbarkeit von Angehörigenpflege und Beruf – Doppelbelastung oder Chance? Pflegewissenschaft 12/2015:640–648Google Scholar
  17. 17.
    Staatssekretariat für Wirtschaft SECO (2016) KMU-Handbuch Beruf und Familie 2016, Massnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie in kleinen und mittleren Unternehmen. www.seco.admin.ch/kmu-handbuch. Zugegriffen: 31. Juli 2018Google Scholar
  18. 18.
    Statistische Bundesamt (2017) Pflegestatistik – Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung – Ländervergleich – Pflegebedürftige – 2015. http://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Pflege/LaenderPflegebeduerftige5224002159004.html. Zugegriffen: 19. Mai 2018Google Scholar
  19. 19.
    von Unger H (2014) Partizipative Forschung. Springer, Wiesbaden, S 69–78CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sven-Nelson Ruppert
    • 1
    Email author
  • André Heitmann-Möller
    • 2
  • Martina Hasseler
    • 1
    • 2
  1. 1.Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Medizinische FakultätUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Fakultät Gesundheitswesen, Campus WolfsburgOstfalia Hochschule für angewandte WissenschaftenWolfsburgDeutschland

Personalised recommendations