Advertisement

Prävalenzen von Demenz in Universitätskliniken

Analyse von ICD-10-Kodierungen in fünf Universitätskliniken in Deutschland über zwei Geschäftsjahre
  • Birgit Vogt
  • Tobias Mai
  • Johanna Feuchtinger
  • Helene Maucher
  • Barbara Strohbücker
  • Christa Flechinger
  • Birgit Alpers
  • Martina Roes
Originalien
  • 150 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Demografische Veränderungen führen zu einer Zunahme von Patienten mit Demenz im Krankenhaus. Aus Deutschland liegen hierzu wenige epidemiologische Daten vor; Anhaltszahlen aus Universitätskliniken (UK) fehlen ganz. Auf der Grundlage von ICD-10-GM-Routinedaten wurden Prävalenzraten in UK und deren Verteilung analysiert.

Methodik

In einer Sekundäranalyse wurden ICD-10-GM-Haupt- und ICD-10-GM-Nebendiagnosen für das Krankheitsbild Demenz aus den Jahren 2014 und 2015 aus fünf UK analysiert. Berücksichtigt wurden alle stationären Fälle ≥18 Jahren mit einer Aufenthaltsdauer ≥24 h (2014 n = 187.168; 2015 n = 189.040). Eine differenzierte Analyse erfolgte für die >69-Jährigen (2014 n = 67.111; 2015 n = 67.824).

Ergebnisse

Die Jahresprävalenz (2014/2015) für alle fünf UK lag für Patienten ≥18 Jahren bei 1,3 % bzw. 1,4 %, für die Gruppe der >69-Jährigen bei 3,3 % bzw. 3,5 %. Innerhalb der fünf UK variierten die Prävalenzen für Patienten ≥18 Jahren zwischen 0,44–2,16 % (2014) und 0,44–2,77 % (2015) und für die >69-Jährigen zwischen 1,16–5,52 % (2014) und 1,16–7,06 % (2015). Die meisten Fälle standen in Verbindung zu den Hauptdiagnosegruppen Traumatologie, Kardiologie, Gastroenterologie und Neurologie.

Diskussion

Durch Analyse von Routinedaten können Hinweise auf die Prävalenz von Demenz in UK gewonnen werden. Die Angaben für die >69-Jährigen variieren zwischen den einzelnen UK jedoch stark. Gründe hierfür können unterschiedliche Versorgungsaufträge sein, v. a. in Bezug auf geriatrische Patienten. Möglich ist aber auch, dass Assessmentverfahren uneinheitlich und unzuverlässig sind und damit letztlich auch die Kodierung. Ein standardisiertes Verfahren für die Identifikation von Menschen mit Demenz ist erforderlich.

Schlüsselwörter

Demenz Prävalenz Stationäre Patienten Akutklinik ICD-Code 

Prevalence of dementia in university hospitals

Analysis of ICD-10 coding in 5 university hospitals in Germany over a 2-year period

Abstract

Background

Demographic changes result in a higher prevalence of patients suffering from dementia in hospital. In Germany, epidemiological data of this target group are scarce and prevalence rates from university hospitals (UH) are not available. The prevalence rates and distribution were analyzed on the basis of ICD-10-GM (German modification) routine data

Method

A secondary analysis on ICD-10-GM main and secondary diagnoses of dementia from 2014 and 2015 from 5 UH was performed. All patients admitted to hospital for at least 24 h and ≥18 years old (2014 n = 187,168; 2015 n = 189,040) were included. A descriptive analysis for the >69-year-old group was carried out (2014, n = 67,111; 2015; n = 67,824).

Results

The 1‑year prevalence (2014/2015) for all 5 UH for patients ≥18 years old was 1.3%/1.4% and for the >69-year-old group, 3.3%/3.5%. The prevalence rates between the five UH varied: for patients ≥18 years the range was 0.44–2.16% (2014) and 0.44–2.77% (2015) and for >69-year-olds 1.16–5.52% (2014) and 1.16–7.06% (2015). Most cases were correlated with major diagnostic categories of traumatology, cardiology, gastroenterology and neurology.

Conclusion

Analysis of ICD-10-GM routine data can provide an indication of the prevalence of dementia in UH. Results of the >69-year-olds varied greatly between participating UH. The reasons for this might be different healthcare tasks, especially with respect to geriatric patients; however, it is also possible that assessment procedures are not standardized and unreliable and therefore the coding is invalid. A standardized procedure for the identification of people suffering from dementia is necessary.

Keywords

Dementia Prevalence Inpatient Acute hospital ICD code 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Vogt, T. Mai, J. Feuchtinger, H. Maucher, B. Strohbücker, C. Flechinger, B. Alpers und M. Roes geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Die Sekundärdatenanalyse folgte den entsprechenden Leitlinien und Empfehlungen im Umgang mit Routinedaten. Die Konsultation einer Ethikkommission war nicht erforderlich.

Literatur

  1. 1.
    Angerhausen S (2008) Demenz – eine Nebendiagnose im Akutkrankenhaus oder mehr? Maßnahmen für eine bessere Versorgung demenzkranker Patienten im Krankenhaus. Z Gerontol Geriat 41:460–466CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Arbeitsgruppe Erhebung und Nutzen von Sekundärdaten (AGENS) der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) und der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) (2012) Gute Praxis Sekundärdatenanalyse (GPS), Leitlinien und Empfehlungen. Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie, www.dgepi.de, S 12
  3. 3.
    Augurzky B, Corinna H, Pilny A et al (2017) Krankenhausreport 2017, Schriftreihe zur Gesundheitsanalyse. BARMER GEK, Asgard-Verlagsservice GmbH, Siegburg, S 261Google Scholar
  4. 4.
    DKG. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. (2017) Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zum Europäischen Kardiologiekongress (ESC). In: Vorhofflimmern: Mikroblutungen im Gehirn erhöhen Demenz-RisikoGoogle Scholar
  5. 5.
    Doblhammer G, Georges D, Barth A (2015) Einschränkungen in Mobilität und Sensorik als Risikofaktoren für Demenzerkrankung, Pflegebedarf und Sterblichkeit: eine Grundlagenstudie für das Potenzial technischer Assistenzsysteme zur Erhöhung von Lebensdauer und Lebensqualität (Universität Rostock, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für Soziologie und Demographie, Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie)Google Scholar
  6. 6.
    Eichler T, Thyrian JR, Hertel J et al (2014) Rates of formal diagnosis in people screened positive for dementia in primary care: results of the DelpHi-Trial. J Alzheimers Dis 42:451–458CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Fick DM, Steis MR, Waller JL et al (2013) Delirium superimposed on dementia is associated with prolonged length of stay and poor outcomes in hospitalized older adults. J Hosp Med 8:500–505CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Friberg L, Rosenqvist M (2018) Less dementia with oral anticoagulation in atrial fibrillation. Eur Heart J 39:453–460CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Gorelick PB, Scuteri A, Black SE et al (2011) Vascular contributions to cognitive impairment and dementia. Stroke 42:2672–2713CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Löhr M, Schulz M, Behrens J (2014) Menschen mit Demenz im Krankenhaus. Psych Pflege 20:189–195CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Mukadam N, Sampson EL (2011) A systematic review of the prevalence, associations and outcomes of dementia in older general hospital inpatients. Int Psychogeriatr 23:344–355CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Parlevliet JL, Uysal-Bozkir Ö, Goudsmit M et al (2016) Prevalence of mild cognitive impairment and dementia in older non-western immigrants in the Netherlands: a cross-sectional study. Int J Geriatr Psychiatry 31:1040–1049CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Pinkert C, Holle B (2012) Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus. Z Gerontol Geriat 45:728–734CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Rieckmann N, Schwarzbach C, Nocon M et al (2009) Pflegerische Versorgungskonzepte für Personen mit Demenzerkrankungen, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Köln, S 129Google Scholar
  15. 15.
    Sampson EL, Blanchard MR, Jones L et al (2009) Dementia in the acute hospital: prospective cohort study of prevalence and mortality. Br J Psychiatry 195:61–66CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Singh I, Ramakrishna S, Williamson K (2013) The rapid assessment interface and discharge service and its implications for patients with dementia. Clin Interv Aging 8:1101–1108CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  17. 17.
    Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2010) Demografischer Wandel in Deutschland. Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den LändernGoogle Scholar
  18. 18.
    Statistische Bundesamt (2017) Diagnosedaten der Krankenhäuser ab 2000Google Scholar
  19. 19.
    Swart E, Gothe H, Geyer S et al (2015) Gute Praxis Sekundärdatenanalyse (GPS): Leitlinien und Empfehlungen. Gesundheitswesen 77:120–126CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Tezcan-Güntekin H (2016) Schwerpunktbericht: Medikationsprobleme bei Pflegebedürftigen im Übergang vom Krankenhaus in die häusliche Pflege. https://www.uni-bielefeld.de/erziehungswissenschaft/ag7/familiale_pflege/materialien/evaluation/medikation.pdf Google Scholar
  21. 21.
    Weltgesundheitsorganisation (2016) ICD-10-GM-2017 Systematisches Verzeichnis: Internationale statistische Klassifikationen der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  22. 22.
    Ziegler U, Doblhammer G (2009) Prävalenz und Inzidenz von Demenz in Deutschland – Eine Studie auf Basis von Daten der gesetzlichen Krankenversicherungen von 2002. Gesundheitswesen 71:281–290CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Direktion für Patienten- und Pflegemanagement, Universitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.Fakultät für Gesundheit Department für PflegewissenschaftPrivate Universität Witten/Herdecke gGmbHWittenDeutschland
  3. 3.Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) WittenWittenDeutschland
  4. 4.Universitätsklinikum FrankfurtFrankfurtDeutschland
  5. 5.Universitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  6. 6.Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm gGmbHUlmDeutschland
  7. 7.Uniklinik KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations