Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 51, Issue 8, pp 864–868 | Cite as

Schmerz im Alter

  • Thomas Hubert Cegla
  • Johannes Horlemann
Themenschwerpunkt
  • 142 Downloads

Zusammenfassung

Die Prävalenz chronischer Schmerzen ist mit steigendem Lebensalter erhöht. Multimorbidität erhöht das Risiko für erkrankungsbedingte Schmerzen. Die Thematisierung der Problematik Schmerz im höheren Lebensalter befasst sich mit einem zunehmendem Versorgungsproblem. Die Multimorbidität und die daraus resultierende Multimedikation sind für die schmerzmedizinische Versorgung von Bedeutung. Die deshalb notwendige „sprechende Medizin“ lässt sich in der derzeitigen Versorgungslandschaft kaum vergüten und durchführen. Vorhandene Ressourcen sind zu bündeln. Die Lebensqualität des alten Menschen, nicht die Schmerzfreiheit muss in den Vordergrund gerückt werden. Besonders problematisch sind das Erkennen und das Behandeln von Schmerzen bei Patienten mit Demenz. Schmerzen bei Demenzkranken werden seltener erkannt. Sie machen neben der Befragung von Angehörigen und Pflegenden ein strukturiertes Schmerzinterview notwendig. In der Pharmakologie chronischer Schmerzen geht es v. a. um die Vermeidung iatrogener Risiken durch Interaktionen und pharmakologische Komplikationen. Die patientenbezogenen Behandlungsprioritäten sind im Behandlungsverlauf zu überprüfen und abzugleichen. Zu berücksichtigen sind altersbedingte veränderte Verstoffwechselungswege. Eine sinnvolle Therapieoption ist das Training der körperlichen Aktivität mit positiver Auswirkung auf das gesamte Schmerzerleben. Verhaltensmedizinische Therapieverfahren sind weitere wichtige Bausteine in der Schmerztherapie. Neben den multimodalen Therapieansätzen ist eine stärkere interdisziplinare Zusammenarbeit von spezieller Schmerzmedizin und Geriatrie erforderlich.

Schlüsselwörter

Chronischer Schmerz Multimorbidität Polypharmazie Gesundheitsfürsorge Interdisziplinarität 

Pain in old age

Abstract

The prevalence of chronic pain increases with increasing age. Multimorbidity increases the risk of disease-related pain. Addressing the problem of pain in higher age is concerned with an increasing problem of care. The multimorbidity and the resulting multimedication are important for the medical care of pain. The therefore necessary physician-patient verbal communication can hardly be remunerated and carried out in the current care landscape. Existing resources must be bundled. The quality of life of older people and not the absence of pain, must be emphasized. Particularly problematic is the recognition and treatment of pain in patients with dementia. Pain in dementia patients is more rarely detected. In addition to questioning relatives and caregivers, a structured pain interview is necessary. The pharmacology of chronic pain is concerned above all with the prevention of iatrogenic risks through interactions and pharmacological complications. The patient-related treatment priorities must be checked and adjusted during the course of treatment. To be considered are age-related altered metabolic pathways. A sensible therapy option is the training of physical activity with a positive effect on the entire pain experience. Behavioral medical treatment procedures are other important building blocks in pain therapy. In addition to the multimodal therapeutic approaches, a stronger interdisciplinary collaboration of special pain medicine and geriatrics is necessary.

Keywords

Chronic pain Multimorbidity Polypharmacy Health care Interdisciplinarity 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T.H. Cegla und J. Horlemann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Argoff CE, Kopecky EA (2014) Patients with chronic pain and dysphagia (CPD): unmet medical needs and pharmacologic treatment options. Curr Med Res Opin 30:2543–2559CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Basler HD, Hüger D, Kunz R, Luckmann J, Lukas A, Nikolaus T, Schuler MS (2006) Beurteilung von Schmerz bei Demenz (BESD) – Untersuchung zur Validität eines Verfahrens zur Beobachtung des Schmerzverhaltens. Schmerz 20:519–526CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Block F, Gabriel J (2010) Multimodale Schmerztherapie in der Neurologie. Aktuelle Neurol 37:501–504CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Boyd CM, Darer J, Boult C, Fried LP, Boult L, Wu AW (2005) Clinical practice guidelines and quality of care for older patients with multiple comorbid diseases: implications for pay for performance. JAMA 294(6):716–724CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Breivik H, Collett B, Ventafridda V, Cohen R, Gallacher D (2006) Survey of chronic pain in Europe: prevalence, impact on daily life, and treatment. Eur J Pain 10(4):287–333CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Degam-Leitlinie AWMF Register-Nr. 053-047Google Scholar
  7. 7.
    Drebenstedt C, Schuler M (2017) Stand und Perspektiven zu Schmerzen und Schmerztherapie im Alter Plädoyer für die bessere Versorgung geriatrischer Schmerzpatienten. Z Gerontol Geriatr 50(8):680–684CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Flo E, Gulla C, Husebo BS (2014) Effective pain management in patients with dementia: benefits beyond pain? Drugs Aging 31:863–871CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Grießinger N et al (2005) Schmerzdiagnostik und -therapie in der Geriatrie. Schmerz 19(1):62Google Scholar
  10. 10.
    Gunzelmann T (2002) Prävalenz von Schmerzen im Alter: Ergebnisse repräsentativer Befragungen der deutschen Altenbevölkerung mit dem Gießener Beschwerdebogen. Schmerz 16:318–328CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hansen N, Finzel M, Block F (2010) Antiepileptika-induzierte Enzephalopathie. Fortschr Neurol Psychiatr 78:590–598CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Häuser W (2013) Prävalenz chronischer Schmerzen in Deutschland Befragung einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe. Schmerz 27(1):46–55CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Häuser WG (2009) Prävalenz und Prädiktoren von Schmerzen in mehreren Körperregionen Ergebnisse einer repräsentativen deutschen Bevölkerungsstichprobe. Schmerz 23(5):461–470CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Häuser W, Bock F, Engeser P et al (2014) Klinische Leitlinie: Langzeitanwendung von Opioiden bei nichttumorbedingten Schmerzen. Dtsch Ärtzebl 111:732–740Google Scholar
  15. 15.
    Heapy A, Stroud M, Higgins D, Sellinger J (2006) Tailoring cognitiv-behavioral therapy for chronic pain. J Clin Psychol 62((11):1345–1354CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Holt S, Schmiedl S, Thürmann PA (2010) Potentially Inappropriate Medications in the Elderly: The PRISCUS List. Dtsch Arztebl Int 107(31/32):543–551.  https://doi.org/10.3238/arztebl.2010.0543 Google Scholar
  17. 17.
    Kerns RD, Rosenberg R (2000) Predicting responses to self-management treatments for chronic pain: application of the pain stages of change model. Pain 84:49–55CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Osterbrink J, Stiehl M (2004) Der Schmerzpatient in der Pflege. ComMed, BaselGoogle Scholar
  19. 19.
    Pascual J, Berciano J (1994) Experience in the diagnosis of headaches that start in the elderly people. J Neurol Neurosurg Psychiatry 57:1255–1257CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Sawynok J (2014) Topical analgesics for neuropathic pain in the elderly: current and future prospects. Drugs Aging 31:853–862CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Snow AL, Shuster JL (2006) Assessment and treatment of persistent pain in persons with cognitive and communicative impairment. Clin Psychol 62:1379–1387CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Wehling M (2014) Non-steroidal anti-inflammatory drug use in chronic pain conditions with special emphasis on the elderly and patients with relevant comorbidities: management and mitigation of risks and adverse effects. Eur J Clin Pharmacol 70:1159–1172CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Helios Universitätsklinikum Wuppertal – SchmerzklinikWuppertalDeutschland

Personalised recommendations